HP Kundensupport - Wissensdatenbank

hp-contact-secondary-navigation-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...

hp-share-print-widget-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...
  • Informationen
    Erfahren Sie, wie Sie auf Windows 11 aktualisieren können

    Windows 11 Upgrade Anleitung

    Informationen

    Beheben Sie das Windows 10-Update-Problem auf Ihrem HP Computer oder Drucker. Klick Sie hier

    Informationen

    Audio- oder Soundprobleme? Probieren Sie unseren automatisierten HP Audio Check aus!

    Informationen

    Beheben Sie zeitweise auftretende Fehler im Druckerspooler Service, die dazu führen können, dass Druckaufträge nach einem Windows-Update fehlschlagen. Klicke hier

  • Feedback

hp-concentra-wrapper-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...

HP-PCs – Verbessern der PC-Leistung (Windows 10)

Führen Sie regelmäßige Wartungen durch, um die Leistung des Computers zu erhöhen. Verwenden Sie die Informationen in diesem Dokument, um zu steuern, wann Anwendungen ausgeführt werden, anzupassen, wie er Computer Arbeitsspeicherressourcen verwendet, und die Aufheizung innerhalb des Computers zu verringern.

Wenn Sie einen neuen Computer verwenden und die Leistung langsam ist, lesen Sie HP-PCs – Der Computer ist bei der ersten Verwendung langsam (Windows 10), um weitere Informationen zu erhalten.

Anmerkung:

HP SmartFriend ist ein Support-Dienst, mit dessen Hilfe Sie Fehler beheben und die langsame Leistung und Geschwindigkeit des Computers verbessern können (nur in den USA und Kanada verfügbar). Weitere Informationen finden Sie unter HP SmartFriend (in englischer Sprache).

Anmerkung:

Für eine optimale Leistung unter Windows 10 werden 4 GB RAM oder mehr empfohlen. Einige Computer sind möglicherweise nicht aufrüstbar (versiegelt) und funktionieren nicht mit den neuesten Betriebssystemen. Schritt-für-Schritt-Anweisungen zum Aufrüsten von Arbeitsspeicher finden Sie unter HP Notebooks – Aufrüsten von Arbeitsspeicher (RAM) oder HP Desktop PC, – Aufrüsten von Arbeitsspeicher (RAM).

Tipps zum Verbessern der PC-Leistung

Bevor Sie die Verfahren zur Fehlerbehebung durchführen, probieren Sie die folgenden Tipps aus.

Weitere Informationen finden Sie unter HP-PCs – Aktualisieren von Treibern und Software mit Windows Update (Windows 10).

Regelmäßiges Warten des Computers mit Hilfsprogrammen und Aktualisierungen

HP empfiehlt, den Computer regelmäßig mit Hilfsprogrammen und Aktualisierungen zu warten.

  • Wöchentlich: Aktualisieren Sie die Virendefinitionen und führen Sie einen Virenscan durch.

  • Monatlich: Führen Sie Wartungsarbeiten durch, indem Sie HP Support Assistant verwenden oder Sie die einzelnen Bereinigungsmaßnahmen durchführen, die in diesem Dokument beschrieben sind.

  • Vierteljährlich: Überprüfen Sie den Computer auf Staubablagerungen und entfernen Sie sie bei Bedarf, um zu verhindern, dass der Computer sich aufgrund der Ansammlung von Staub überhitzt.

Verwenden von HP Support Assistant zum Verbessern der PC-Leistung

HP empfiehlt, HP Support Assistant regelmäßig zu verwenden. Führen Sie HP Support Assistant aus, um den Computer zu überprüfen, den Status verfügbarer Wartungsaufgaben abzurufen und nach wichtigen HP-Treiberaktualisierungen zu suchen.

HP Support Assistant ist auf Computern mit Windows 10 im S-Modus nicht verfügbar. Verwenden Sie Windows Update, um nach aktualisierter Software und aktualisierten Treibern zu suchen. Weitere Informationen finden Sie unter HP-PCs – Häufig gestellte Fragen zu Windows 10 im S-Modus.

Anmerkung:

Stellen Sie sicher, dass Sie HP Support Assistant-Version 8 oder höher verwenden. Laden Sie die aktuelle Version von der Webseite HP Support Assistant herunter.

  1. Klicken Sie in der Taskleiste auf das Symbol HP Support Assistant.

    Wenn kein Symbol in der Taskleiste vorhanden ist, suchen und in Windows nach HP Support Assistant und öffnen Sie das Programm.

  2. Suchen Sie auf der Registerkarte Mein Dashboard nach dem Computer und klicken Sie dann auf Aktualisierungen.

  3. Warten Sie, während HP Support Assistant das System analysiert.

  4. Wenn die Analyse abgeschlossen ist, wählen Sie die aufgeführten Aktualisierungen aus, laden Sie sie herunter, installieren Sie sie und befolgen Sie dann die Anweisungen auf dem Bildschirm.

  5. Starten Sie bei entsprechender Aufforderung den Computer neu und schließen Sie dann das Hilfsprogramm.

    Weitere Informationen zu HP Support Assistant finden Sie unter HP-PCs – Verwenden von HP Support Assistant (Windows).

Durchführen einer Systembereinigung ohne HP Support Assistant

Die Festplatte eines Computers kann eine große Auswirkung auf die Systemleistung haben. Die Festplatte kann mit der Zeit mit unerwünschten oder temporären Dateien überladen werden, Daten können fragmentiert und ineffizient gespeichert werden oder es treten Fehler auf der Festplatte selbst auf. All diese Probleme können sich auf die Systemleistung auswirken und alle sind einfach durch Wartung zu verhindern. Verwenden Sie diese Informationen, um die Festplattenleistung durch das Entfernen unerwünschter und temporärer Dateien, Überprüfen der Festplatte auf Fehler und Defragmentieren der Festplatte aufrechtzuerhalten.

Leeren des Papierkorbs

Leeren Sie den Papierkorb, um die Menge an freiem Speicherplatz auf der Festplatte zu erhöhen.

  1. Doppelklicken Sie auf dem Windows-Desktop auf das Symbol Papierkorb.

  2. Um versehentlich gelöschte Elemente wieder herzustellen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei(en) und wählen Sie dann Wiederherstellen aus.

  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Verwalten und wählen Sie dann Papierkorb leeren aus.

  4. Wählen Sie Ja aus, um den Vorgang zu bestätigen.

    Windows entfernt den Inhalt des Papierkorbs von der Festplatte.

Löschen temporärer Dateien und Verzeichnisse

Löschen Sie temporäre Dateien und Ordner, um Speicherplatz auf der Festplatte freizugeben und den Windows-Zugriff auf die Festplatte zu beschleunigen.

  1. Suchen Sie in Windows nach Datenträgerbereinigung und öffnen Sie die Option.

  2. Wählen Sie das Laufwerk aus, von dem Sie Dateien löschen möchten, und klicken Sie dann auf OK.

  3. Warten Sie, während die Datenträgerbereinigung berechnet, wie viel Speicherplatz auf dem ausgewählten Laufwerk freigegeben werden kann.

  4. Wenn die Analyse abgeschlossen ist, aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben den Dateitypen, die von der Datenträgerbereinigung gelöscht werden sollen.

    ACHTUNG:

    Das Auswählen einiger Optionen kann sich negativ auswirken. Wenn Sie beispielsweise "Setup-Protokolldateien" auswählen, werden die Dateien gelöscht, die dem Online-Telefon-Support beim Beheben von Einrichtungsproblemen helfen. Klicken Sie auf einen Dateityp, etwa temporäre Internetdateien, um eine Beschreibung anzuzeigen. Löschen Sie Dateien erst, wenn Sie wissen, dass die Dateien nicht für die Verwendung des Computers erforderlich sind.

  5. Klicken Sie auf OK und dann bei entsprechender Aufforderung auf Dateien löschen.

    Die Datenträgerbereinigung löscht die ausgewählten Dateien.

Überprüfen der Festplatte auf Fehler

Überprüfen Sie die Festplatte auf Fehler, die möglicherweise die Systemleistung beeinträchtigen.

  1. Schließen Sie alle geöffneten Softwareanwendungen auf dem Computer.

  2. Suchen Sie in Windows nach Datei-Explorer und öffnen Sie das Programm oder klicken Sie auf das App-Symbol in der Taskleiste.

  3. Wenn der Datei-Explorer geöffnet ist, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Festplatte, die Sie überprüfen möchten, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  4. Klicken Sie im Fenster "Eigenschaften" auf die Registerkarte Extras.

  5. Klicken Sie unter "Fehlerüberprüfung" auf Überprüfen.

    Wenn ein Fenster angezeigt wird, in dem Sie aufgefordert werden, ein Administratorkennwort anzugeben oder zu bestätigen, geben Sie die angeforderten Anmeldedaten ein.

  6. Klicken Sie im Fenster "Fehlerüberprüfung" auf Laufwerk scannen.

  7. Warten Sie, bis Windows die Festplatte auf Fehler überprüft hat, und befolgen Sie dann die Anweisungen, um Probleme zu beheben.

    Wenn ein Fenster mit der Meldung Windows kann die Festplatte während der Verwendung nicht überprüfen angezeigt wird, klicken Sie auf Datenträgerprüfung planen. Befolgen Sie die Anweisungen auf dem Bildschirm, um den Computer neu zu starten, und scannen Sie dann die Festplatte auf Fehler.

Defragmentieren der Festplatte

Defragmentieren Sie die Festplatte mit der Funktion "Laufwerke optimieren", um die Festplatte neu zu organisieren und die Leistung des Systems zu verbessern.

ACHTUNG:

Diese Schritte gelten nicht für Computer mit Solid-State-Laufwerken (SSD). Defragmentieren Sie nie Solid-State-Laufwerke, da sich die Leistung nicht verbessert und das Laufwerk möglicherweise Schaden nimmt.

  1. Suchen Sie in Windows nach Laufwerke defragmentieren und optimieren und öffnen Sie die Option.

    Wenn "Laufwerke optimieren" wiederholt gestartet wird, greift möglicherweise ein Programm, das im Hintergrund ausgeführt wird, weiterhin auf die Festplatte zu. Starten Sie den Computer im abgesicherten Modus neu und wiederholen Sie den Vorgang.

  2. Wählen Sie das Laufwerk aus, das Sie defragmentieren möchten, und klicken Sie dann auf Optimieren.

  3. Warten Sie, während das Hilfsprogramm das Laufwerk defragmentiert. Je nach Datenmenge auf der Festplatte kann dies einige Minuten oder Stunden in Anspruch nehmen. Wenn Sie das Hilfsprogramm beenden müssen, klicken Sie auf Beenden.

Durchführen wichtiger Windows-Aktualisierungen

Die Systemleistung wird verringert, wenn die Software, die Anwendungen und die Treiber veraltet sind. Verwenden Sie Windows Update, um wichtige Software- und Treiberaktualisierungen zu installieren.

Weitere Informationen finden Sie unter HP-PCs – Aktualisieren von Treibern und Software mit Windows Update (Windows 10).

Entfernen von Viren und Spyware

Wenn der Computer nach dem Verbinden mit dem Internet langsam ist, wurden möglicherweise Adware- oder Spyware-Programme installiert. Adware- und Spyware-Programme verwenden das Internet, um Daten im Hintergrund herunter- und hochzuladen. Einige dieser Daten können vertraulicher Natur sein oder es kann sich um unerwünschte Werbung handeln. Die Leistung des Systems wird durch das Entfernen dieser Malware verbessert.

Suchen Sie mit Antiviren- oder Antispyware-Sicherheitssoftware nach Viren und Spyware. Entfernen Sie alle gefundenen Viren und Spyware-Programme. Weitere Informationen finden Sie unter HP-PCs – Computer ist möglicherweise mit einem Virus oder mit Malware infiziert (Windows 10).

Entfernen Sie mit Windows Defender alle Viren. Weitere Informationen finden Sie unter HP-PCs –Verwenden von Windows-Sicherheit zum Verhindern von Viren- und Spyware-Problemen (Windows 10)

Suchen und Ersetzen beschädigter Systemdateien

Verwenden Sie das Windows-Systemdatei-Überprüfungsprogramm (SFC), um beschädigte Systemdateien zu reparieren.

  1. Suchen Sie in Windows nach Eingabeaufforderung.

  2. Klicken Sie in der Liste der Suchergebnisse mit der rechten Maustaste auf Eingabeaufforderung, wählen Sie Als Administrator ausführen aus und klicken Sie dann auf Ja, um das Fenster zu öffnen.

  3. Geben Sie sfc /scannow ein. Stellen Sie sicher, dass Sie das Leerzeichen zwischen sfc und dem Schrägstrich / eingeben.

    Ausführen des Systemdatei-Überprüfungsprogramm im Eingabeaufforderungsfenster
  4. Drücken Sie die Eingabetaste, um den Scan zu starten.

    • Wenn beschädigte Dateien gefunden wurden, warten Sie, bis das Hilfsprogramm die Dateien ersetzt, und starten Sie dann den Computer neu.

    • Wenn keine beschädigten Dateien gefunden wurden, die beschädigten Dateien nicht ersetzt werden konnten oder das Problem weiterhin besteht, fahren Sie mit diesen Schritten fort.

  5. Stellen Sie sicher, dass der Computer mit einem Netzwerk mit einer aktiven Internetverbindung verbunden ist.

  6. Geben Sie im Eingabeaufforderungsfenster dism.exe /Online /Cleanup-image /Restorehealth ein. Stellen Sie sicher, dass Sie das Leerzeichen vor jedem Schrägstrich / eingeben.

    Beispiel für die Eingabe von dism.exe /Online /Cleanup-image /Restorehealth im Eingabeaufforderungsfenster
  7. Drücken Sie die Eingabetaste, um den Scan der Abbildverwaltung für die Bereitstellung (DISM) zu starten.

  8. Warten Sie, bis das Hilfsprogramm beschädigte Dateien ersetzt hat, und starten Sie dann den Computer neu.

Verwalten von Anwendungen und Systemfunktionen zum Steigern der Leistung

Die Computerleistung wird von einigen Einstellungen der Systemfunktionen beeinflusst und auch dadurch, dass zu viele Apps gleichzeitig ausgeführt werden. In diesem Abschnitt werden verschiedene Möglichkeiten beschrieben, mit denen Sie verwalten können, wie und wann Anwendungen und Funktionen auf dem Computer ausgeführt werden.

Für eine Verbindung zum Internet, zum Ansehen eines TV-Programms oder eines Videos, zum Spielen, zum Wiedergeben von Musik und zum Ausführen von Virenscans werden viele Systemressourcen benötigt. Wenn Sie mehr als eine dieser Aufgaben ausführen, summiert sich der Ressourcenbedarf und das System wird langsamer. Planen Sie die Ausführung von Virenscans und andere Systemhilfsprogramme, wenn der Computer nicht verwendet wird.

Ausschließliches Öffnen erforderlicher Apps

Starten Sie den Computer neu und öffnen Sie nur die Apps, die Sie benötigen.

  1. Klicken Sie unter Windows auf Start, wählen Sie Ein/Aus aus und klicken Sie dann auf Neu starten.

  2. Nachdem der Computer neu gestartet wurde, öffnen Sie nur die Apps oder Programme, die Sie benötigen.

  3. Wenn Sie eine App nicht mehr verwenden möchten, klicken Sie auf das X, um die App zu schließen.

Verwenden der Problembehandlung bei der Programmkompatibilität

Einige Apps, die für eine frühere Version von Windows entwickelt wurden, funktionieren mit aktuellen Versionen von Windows 10 möglicherweise nicht wie erwartet.

  1. Suchen Sie in Windows nach Problembehandlung und öffnen Sie das Programm.

  2. Blättern Sie auf dem Bildschirm nach unten, wählen Sie Problembehandlung bei der Programmkompatibilität aus und klicken Sie dann auf Problembehandlung ausführen.

    Ausführen der Problembehandlung bei der Programmkompatibilität
  3. Wählen Sie die App aus, die Sie überprüfen möchten, und klicken Sie dann auf Weiter.

  4. Wählen Sie eine Option aus und befolgen Sie dann die Anweisungen auf dem Bildschirm, um die Kompatibilitätseinstellungen des Programms zu testen oder zu ändern.

    Auswählen einer Option zum Ausführen der Problembehandlung bei der Programmkompatibilität

Stellen Sie sicher, dass nur ein Antivirenprogramm installiert ist

Wenn mehrere Antivirenprogramme auf dem Computer installiert sind, kann Leistung beeinträchtigt werden.

Suchen Sie in Windows nach Apps und Features und öffnen Sie die Option. Überprüfen Sie die Liste aller derzeit installierten Antivirenprogramme und deinstallieren Sie dann alle zusätzlichen Antivirenprogramme, bis nur noch ein Programm vorhanden ist.

Suchen nach Apps, die übermäßige Systemressourcen verwenden

Verwenden Sie den Task-Manager, um Prozesse oder Anwendungen zu finden und zu beenden, die übermäßig viele Systemressourcen nutzen.

  1. Suchen Sie in Windows nach Task-Manager und öffnen Sie das Programm.

    Task-Manager zeigt die Anwendungen an, die aktuell ausgeführt werden.

  2. Klicken Sie auf Weitere Details und wählen Sie dann eine Registerkarte aus, um weitere Informationen zu erhalten.

    • Prozesse: Zeigt an, welche Prozesse aktuell ausgeführt werden an und wie viele Systemressourcen sie jeweils nutzen. Einige Prozesse sind notwendig und sollten nicht beendet werden. Wenn Sie unsicher sind, ob ein Prozess notwendig ist, suchen Sie im Internet nach Details.

    • Leistung: Zeigt eine visuelle Darstellung der gesamten Systemleistung an. Klicken Sie auf Ressourcenmonitor, um einzelne Prozesse detaillierter anzuzeigen.

    Beispiel für eine App, die viele Systemressourcen belegt, auf der Registerkarte Leistung
  3. Wenn Sie eine App auf der Registerkarte "Prozesse" schließen möchten oder die App als Wird nicht ausgeführt aufgelistet ist, klicken Sie auf Task beenden.

Auswählen von Apps, die beim Starten von Windows geöffnet werden sollen

Bei einer Systemstartanwendung handelt es sich um Software, die beim Starten von Windows geöffnet wird. Mit zunehmender Anzahl installierter Apps steigt mit der Zeit auch die Anzahl der Systemstartanwendungen. Gängige Apps, die im Hintergrund geladen und ausgeführt werden, sind Instant-Messaging-Apps, Multimedia-Apps, Spielstartprogramme und Symbolleisten. Sie können die Systemleistung verbessern, indem Sie das Öffnen einiger dieser Apps verhindern oder ihre Einstellungen ändern.

  1. Suchen Sie in Windows nach Task-Manager und öffnen Sie das Programm.

  2. Klicken Sie auf Weitere Details und wählen Sie dann die Registerkarte Systemstart aus.

  3. Wählen Sie alle Systemstartelemente aus, die vom System nicht benötigt werden und unerwünscht sind, und klicken Sie dann auf Deaktivieren.

    ACHTUNG:

    Deaktivieren Sie nur die Systemstartelemente, deren Funktion Ihnen bekannt ist und die nicht benötigt werden.

    Auswählen einer beim Systemstart zu deaktivierenden App
  4. Starten Sie den Computer neu.

  5. Wenn Windows oder eine andere Software nach dem Deaktivieren einer Systemstartanwendung nicht mehr funktioniert, machen Sie diese Schritte rückgängig, um die Komponente zu aktivieren.

Deaktivieren nicht benötigter Grafikfunktionen

Deaktivieren Sie Grafikfunktionen und -anwendungen, die viele Systemressourcen belegen oder die Sie nicht benötigen oder nutzen möchten.

  1. Suchen Sie in Windows nach Darstellung und Leistung von Windows anpassen und öffnen Sie die Option.

  2. Wählen Sie im Fenster "Leistungsoptionen" Für optimale Leistung anpassen aus und klicken Sie dann auf OK.

    Auswählen der Option Für optimale Leistung anpassen zum Deaktivieren nicht benötigter Grafikelemente
    Windows deaktiviert alle visuellen Effekte, z. B. die Animation der Taskleiste und Fensterelemente, das Anzeigen von Schatten unter Fenstern, das Anzeigen der Fensterinhalte beim Ziehen usw.

Ändern, wie der Computer Speicher verwendet

Hilft dabei, Probleme mit langsamer Leistung durch Anpassen des virtuellen und des Festplattenspeichers zu beheben.

Freigeben von Speicherplatz auf der Festplatte

Erhöhen Sie die Menge des ungenutzten Speicherplatzes auf der Festplatte, um Fehler aufgrund eines Mangels an Festplattenspeicherplatz zu verhindern und die Systemleistung zu verbessern.

  1. Suchen Sie in Windows nach Speichereinstellungen und öffnen Sie die Option.

  2. Zeigen Sie an, wie viel Speicherplatz auf der Festplatte verfügbar ist (Laufwerk "C:" ist das gängigste).

    Um eine optimale Leistung zu erzielen, sollten auf dem Laufwerk mindestens 15 % freier Speicherplatz sein. Wenn auf der Festplatte weniger als 15 % freier Speicherplatz vorhanden ist, fahren Sie mit diesen Schritten fort.
  3. Wählen Sie unter Laufwerk C: die einzelnen Kategorien aus, um zu ermitteln, wo Sie den meisten Speicherplatz freigeben können. Die gängigsten Kategorien, in denen Sie Speicherplatz freigeben können, sind Apps und Spiele, Temporäre Dateien, Dokumente und Bilder.

    ACHTUNG:

    Die Festplatte RECOVERY (D:) oder FACTORY_IMAGE (D:) ist für die Systemwiederherstellung reserviert und das Entfernen von Dateien von diesen Laufwerken kann den Computer beschädigen.

    Überprüfen des von der Festplatte des Computers verwendeten Speicherplatzes
  4. Verschieben Sie die Dateien, die Sie behalten möchten, auf ein USB-Laufwerk oder eine externe Festplatte, um Speicherplatz freizugeben. Dies wird vor allem für große Dateien empfohlen, die Sie nicht täglich benötigen, z. B. Bilder und Videos.

  5. Entfernen Sie alle nicht benötigten Dateien und Anwendungen und starten Sie dann den Computer neu.

Verhindern von Arbeitsspeicherzuordnungsproblemen

Isolieren Sie nicht mehr verwendete Apps oder Prozesse, die möglicherweise unnötig Arbeitsspeicherressourcen belegen.

Während der normalen Verwendung wird Prozessen in Gerätetreibern und Anwendungen Arbeitsspeicher zugewiesen. Der zugewiesene Arbeitsspeicher wird wieder zur Verfügung gestellt, wenn der Prozess nicht mehr ausgeführt wird. Manchmal bleibt Arbeitsspeicher jedoch zugewiesen. Dies wird als Speicherleck bezeichnet. In seltenen Fällen kann eine inkompatible App während der Ausführung weiterhin Arbeitsspeicher zuordnen, sodass das System langsamer und schließlich vollständig blockiert wird.

  1. Schließen Sie alle geöffneten Softwareanwendungen oder Programme und stellen Sie sicher, dass die Apps vollständig geöffnet werden, bevor Sie sie schließen.

    HP empfiehlt, nach dem Starten einer App fünf Sekunden lang zu warten, bevor Sie sie wieder schließen, auch wenn die App unbeabsichtigt geöffnet wurde.

  2. Starten Sie den Computer neu.

  3. Suchen Sie in Windows nach Task-Manager und öffnen Sie das Programm.

  4. Klicken Sie auf Weitere Details, wählen Sie die Registerkarte Leistung aus und klicken Sie dann auf Arbeitsspeicher.

  5. Klicken Sie auf Ressourcenmonitor öffnen, um anzuzeigen, wie der Computer den Arbeitsspeicher verwendet.

    Wenn ein Fenster angezeigt wird, in dem Sie aufgefordert werden, ein Administratorkennwort anzugeben oder zu bestätigen, geben Sie die angeforderten Anmeldedaten ein.

    Öffnen des Ressourcenmonitors
  6. Klicken Sie auf die Registerkarte "Übersicht", um den Bereich Arbeitsspeicher zu öffnen, und blättern Sie dann in der Liste nach unten, um anzuzeigen, welche Apps Arbeitsspeicher belegen.

  7. Öffnen Sie eine App, von der Sie vermuten, dass sie den Computer verlangsamt, überprüfen Sie den Prozentsatz unter Verwendeter phys. Arbeitsspeicher und notieren Sie die Informationen.

  8. Schließen und öffnen Sie eine verdächtige App mehrmals hintereinander, überprüfen Sie den Prozentsatz unter "Verwendeter phys. Arbeitsspeicher" und vergleichen Sie diesen Wert dann mit dem notierten. Warten Sie mit dem erneuten Öffnen der App jedes Mal etwa 10 Sekunden.

    • Wenn der Prozentsatz unter "Verwendeter phys. Arbeitsspeicher" sich jedes Mal auf den gleichen oder einen ähnlichen Wert einpendelt, verursacht die betreffende App wahrscheinlich kein Speicherleck.

    • Wenn der Prozentsatz unter "Verwendeter phys. Arbeitsspeicher" fortlaufend zunimmt, deutet dies auf ein Speicherleck hin. Wenden Sie sich an den Softwareanbieter und fragen Sie nach Patches oder Fixes.

Verwenden von ReadyBoost

Verwenden Sie ReadyBoost mit einem Wechseldatenträger, um die Leistung des Systems zu verbessern, ohne dem Computer mehr Arbeitsspeicher hinzuzufügen.

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie über einen Wechseldatenträger, z. B. ein USB-Flash-Laufwerk, mit einer hohen Datenübertragungsrate und mindestens 500 MB freiem Speicherplatz verfügen.

  2. Setzen Sie den Wechseldatenträger in einen USB-Anschluss des Computers ein.

  3. Suchen Sie in Windows nach Datei-Explorer und öffnen Sie das Programm.

  4. Klicken Sie im Datei-Explorer mit der rechten Maustaste auf den Wechseldatenträger und wählen Sie dann Eigenschaften aus.

  5. Wählen Sie im Fenster "Dokumenteigenschaften" die Registerkarte ReadyBoost und dann ReadyBoost aus.

  6. Verschieben Sie den Schieberegler, um den für die Systemgeschwindigkeit zu reservierenden Speicherplatz festzulegen, und reservieren Sie mindestens 9048 MB für eine optimale Leistung.

  7. Klicken Sie auf OK, um auf dem Wechseldatenträger den Speicherplatz für ReadyBoost zu reservieren, und speichern Sie die Einstellungen.

    Der für ReadyBoost auf dem Wechseldatenträger reservierte Speicherplatz wird in einer Datei mit dem Namen ReadyBoost.sfcache gespeichert.

Ändern der Größe der Auslagerungsdatei

Die Auslagerungsdatei ist ein Bereich auf der Festplatte, die Windows wie Arbeitsspeicher verwendet. Das Vergrößern der Auslagerungsdatei kann helfen, den Computer zu beschleunigen und die Leistung zu verbessern.

  1. Suchen Sie in Windows nach Systemsteuerung und öffnen Sie das Programm.

  2. Geben Sie System in das Suchfeld ein und wählen Sie dann System in den Ergebnissen aus.

  3. Klicken Sie auf Erweiterte Systemeinstellungen.

  4. Wählen Sie unter "Systemeigenschaften" die Registerkarte Erweitert aus und klicken Sie dann auf Einstellungen.

  5. Wählen Sie unter "Leistungsoptionen" die Registerkarte Erweitert aus und klicken Sie dann auf Ändern.

    Auswahl von Ändern im Bereich Virtueller Arbeitsspeicher unter Leistungsoptionen
  6. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Auslagerungsdateigröße für alle Laufwerke automatisch verwalten.

    Deaktivieren des Kontrollkästchens Für optimale Leistung anpassen
  7. Wählen Sie Benutzerdefinierte Größe aus und geben Sie dann die minimale und die maximale Größe ein. Verwenden Sie die am unteren Rand des Fensters aufgeführten minimal zulässigen, empfohlenen und aktuell zugewiesenen Auslagerungsdateigrößen, um eine Größe auszuwählen.

  8. Schließen Sie das Fenster "System" und starten Sie den Computer neu.

Verringern der Aufheizung im Computer zur Verhinderung von Überhitzung

Wenn die Temperaturen im Inneren des Computers über 35 °C steigen, erhöht sich das Risiko von Schäden an wichtigen internen Komponenten.

Bei Überhitzung des Computers treten möglicherweise die folgenden Probleme auf:

  • Nachdem Sie die Netztaste gedrückt haben, reagiert der Computer bei schwarzem Bildschirm nicht mehr und Windows wird nicht gestartet oder Windows wird gestartet, reagiert jedoch nicht auf Eingaben.

  • Grundlegende Aufgaben oder Anwendungen nehmen mehr Zeit in Anspruch als sonst.

  • Windows reagiert nicht, führt plötzlich einen Neustart durch oder zeigt eine Fehlermeldung an, wenn es verwendet wird.

  • Spiele reagieren während des Spielens nicht mehr.

  • Die Lüfter im Computer werden lauter, da sie schneller rotieren, um Wärme nach außen abzuführen.

  • Maus und Tastatur reagieren nicht mehr.

Es gibt viele Gründe, warum sich der Computer überhitzen kann. Der häufigste Grund sind Staubablagerungen auf den Lüftern, die die Wärme stauen. Verringern Sie die Aufheizung im Computer, um Schäden an den internen Komponenten zu verhindern.

  1. Stellen Sie sicher, dass der Computer sich in einem kühleren Raum befindet und auf einer festen, ebenen Oberfläche, z. B. einem Schreibtisch oder Tisch, mit ausreichender Belüftung steht.

    ACHTUNG:

    Wenn Sie den Computer auf eine Tuchoberfläche stellen, etwa auf einen Teppich, Ihren Schoß oder ein Sofapolster, kann der Luftstrom begrenzt werden. Bei begrenztem Luftstrom werden Überhitzung und potenzielle Schäden verursacht.

  2. Schalten Sie den Computer aus und reinigen Sie die Lüftungsöffnungen mit einem Staubsauger.

    Position der Lüftungsöffnungen bei einem HP Notebook
  3. Stellen Sie sicher, dass das BIOS und die Grafiktreiber auf dem neuesten Stand sind.

Aufrüsten des Arbeitsspeichers zur Leistungssteigerung

Durch das Aufrüsten des Arbeitsspeichers kann die Systemleistung verbessert werden. Sie können den RAM (Random Access Memory) bei den meisten HP- und Compaq-Computern aufrüsten. Lesen Sie im Handbuch des Computermodells nach, um zu ermitteln, ob der RAM aufgerüstet werden kann.

Schritt-für-Schritt-Anweisungen zum Aufrüsten von Arbeitsspeicher finden Sie unter HP Notebooks – Aufrüsten von Arbeitsspeicher (RAM) oder HP Desktop PC, – Aufrüsten von Arbeitsspeicher (RAM).

Deaktivieren der OneDrive-Dateisynchronisierung

Deaktivieren Sie die automatische Synchronisierung von Dateien zwischen dem Computer und OneDrive.

  1. Klicken Sie im Infobereich der Taskleiste auf OneDrive.

  2. Klicken Sie in den OneDrive-Optionen auf Mehr und wählen Sie dann Synchronisierung anhalten im Menü aus.

  3. Wählen Sie im Menü "Synchronisieren anhalten" aus, wie lange das Synchronisieren angehalten werden soll.

  4. Starten Sie den Computer neu.

Durchführen einer Systemzurücksetzung unter Windows 10

Wenn das Problem weiterhin besteht, setzen Sie den Computer auf seine ursprüngliche Konfiguration zurück.

Microsoft bietet eine Funktion zum Zurücksetzen, mit der Sie den Computer reparieren können, indem Sie das Betriebssystem neu installieren. Bevor Sie diese Option verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie alle wichtigen Dateien sichern.

Weitere Informationen finden Sie unter HP-PCs – Zurücksetzen des Computers.



Land/Region: Flag Schweiz

hp-detect-load-my-device-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...