Willkommen beim HP Kundensupport

hp-contact-secondary-navigation-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...

hp-share-print-widget-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...

hp-concentra-wrapper-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...

Samsung Xpress MFP SL-M2885 - Drucken auf Spezialpapier

In der folgenden Tabelle werden die Spezialpapiere aufgeführt, die in jedes Fach eingelegt werden können.
Die auf dem Gerät und im Treiber vorgenommenen Druckeinstellungen müssen übereinstimmen, damit ohne Papierkonflikt gedruckt werden kann.
Wenn Sie die Papiereinstellung des Druckers ändern möchten, wählen Sie im Samsung Easy Drucker Manager die Option Switch to advanced mode > Device Settings (In erweiterten Modus wechseln > Geräteeinstellungen).
Wenn Ihr Gerät mit einem Anzeigebildschirm ausgestattet ist, können Sie die Einstellung auch über die Taste Menü auf dem Bedienfeld vornehmen.
Legen Sie dann den Papiertyp im Fenster Druckeinstellungen > Registerkarte Papier > Papiertyp fest. Siehe Öffnen von Druckeinstellungen.
Wenn Sie beispielsweise auf Etiketten drucken möchten, wählen Sie für Papiertyp die Option Etiketten.
  Hinweis:
  • HP empfiehlt für die Verwendung von Spezialpapier, nicht mehrere Blätter gleichzeitig einzulegen. Prüfen Sie für jedes Fach die maximale Anzahl an Blättern, die eingelegt werden kann. Siehe Spezifikationen für Druckpapier.
  • Drucken auf Spezialpapier (Druckseite nach oben)
    • Wenn Spezialpapier nach dem Drucken Wellen, Knitter, Falten oder dicke schwarze Linien aufweist, öffnen Sie die hintere Abdeckung, und versuchen Sie dann erneut zu drucken. Lassen Sie die hintere Abdeckung während des Druckens geöffnet.
      Abbildung : Papieroberseite
Informationen zum Papiergewicht einzelner Blätter finden Sie unter Spezifikationen für Druckpapier.
Typen
Fach
Manuelle Zufuhr
Normalpapier
X
X
Dick
X
X
Dicker
X
Dünn
X
X
Bond
X
X
Farbe
X
Karton
X
X
Etiketten
X
Transparentfolie
X
Umschlag
X
Dicker Umschlag
X
Vordruck
X
Baumwolle
X
Recycling
X
X
Archiv
X
X
X: Enthalten
Leer: Nicht verfügbar
Umschlag
Erfolgreiches Bedrucken von Umschlägen hängt von der Qualität der Umschläge ab. Wenn Sie einen Umschlag bedrucken möchten, legen Sie ihn wie in der folgenden Abbildung dargestellt ein:
Abbildung : Umschlagzufuhr
Wenn Umschläge nach dem Drucken Knitter, Falten oder dicke schwarze Linien aufweist, öffnen Sie die hintere Abdeckung, und versuchen Sie dann erneut zu drucken. Lassen Sie die hintere Abdeckung während des Druckens geöffnet.
  • Beachten Sie bei der Auswahl von Umschlägen Folgendes:
    • Gewicht: Sollte 90 g/m2 nicht überschreiten, da andernfalls ein Papierstau auftreten kann.
    • Beschaffenheit: Muss flach liegen, die Wellung darf nicht mehr als 6 mm betragen, und es sollte keine Luft enthalten sein.
    • Zustand: Darf nicht zerknittert, eingekerbt oder beschädigt sein.
    • Temperatur: Verwenden Sie Umschläge, die für die Betriebstemperatur und die Druckausübung des Druckers geeignet sind.
  • Nutzen Sie nur gut konzipierte Umschläge mit scharfen und präzisen Kanten.
  • Verwenden Sie keine Umschläge mit Stempeln.
  • Nutzen Sie keine Umschläge mit Klemmen, Druckknöpfen, Fenstern, beschichteten Fütterungen, Selbstklebestreifen oder anderen synthetischen Materialien.
  • Nutzen Sie keine beschädigten oder minderwertig gefertigten Umschläge.
  • Achten Sie darauf, dass die Naht des Umschlags an beiden Seiten bis zur Kante des Umschlags reicht.
      Abbildung : Nähte
    1. Akzeptabel
    2. Inakzeptabel
  • Die Klebstoffe von Umschlägen, die einen Selbstklebestreifen mit abziehbarem Schutz oder mehrere Klappen aufweisen, die über diesen Klebestreifen gefaltet sind, müssen der Fixiertemperatur des Druckers von 170°C für die Dauer von etwa 0,1 Sekunden standhalten. Zusätzliche Klappen und Streifen können Knitter, Falten oder sogar Papierstaus verursachen und möglicherweise die Fixiereinheit beschädigen.
  • Die beste Druckqualität erzielen Sie, wenn Sie die Ränder nicht näher als auf 15 mm von den Kanten des Umschlags aus setzen.
  • Vermeiden Sie, in den Bereichen zu drucken, in denen die Umschlagnähte aufeinandertreffen.
Transparentfolie
Um Beschädigungen des Druckers zu vermeiden, verwenden Sie nur Transparentfolien, die für Laserdrucker geeignet sind.
Abbildung : Transparentfolie
  • Muss der Fixiertemperatur des Druckers standhalten.
  • Legen Sie die Transparentfolien auf eine ebene Oberfläche, nachdem Sie sie aus dem Drucker herausgenommen haben.
  • Lassen Sie unbenutzte Transparentfolien nicht für längere Zeit im Papierfach. Staub und Schmutz kann sich auf die Folien legen und beim Drucken zu Flecken führen.
  • Damit Verschmutzungen durch Fingerabdrücke vermieden werden, gehen Sie vorsichtig mit den Folien um.
  • Vermeiden Sie ein Verblassen der Folien, und setzen Sie sie nicht über einen längeren Zeitraum hinweg der Sonneneinstrahlung aus.
  • Stellen Sie sicher, dass die Transparentfolien nicht zerknittert oder gewellt sind oder abgerissene Kanten aufweisen.
  • Verwenden Sie keine Transparentfolien, die sich von der Rückseite lösen.
  • Um zu verhindern, dass Transparentfolien aneinander kleben, sollten Sie vermeiden, dass sich die bedruckten Folien nach dem Druck aufeinander stapeln.
  • Empfohlene Transparentfolie: Transparentfolie für einen Farblaserdrucker von Xerox, wie beispielsweise 3R 91331(A4), 3R 2780 (Letter).
Etiketten
Um Beschädigungen des Druckers zu vermeiden, verwenden Sie nur Etiketten, die für Laserdrucker geeignet sind.
Abbildung : Etiketten
  • Beachten Sie bei der Auswahl von Etiketten Folgendes:
    • Klebstoffe: Muss der Fixiertemperatur des Druckers standhalten. Prüfen Sie die Druckerspezifikationen, um die Fixiertemperatur in Erfahrung zu bringen (etwa 170°C).
    • Anordnung: Verwenden Sie nur Etiketten, zwischen denen das Trägerblatt nicht sichtbar ist. Etiketten können sich vom Blatt lösen, wenn sich Zwischenräume zwischen den Etiketten befinden. Dies kann zu schweren Papierstaus führen.
    • Wellung: Müssen flach liegen, die Wellung in eine Richtung darf nicht mehr als 13 mm betragen.
    • Zustand: Verwenden Sie keine Etiketten mit Knittern oder Blasen oder anderen Anzeichen für ein Ablösen.
  • Stellen Sie sicher, dass sich keine Stellen mit offenem Klebstoff zwischen Etiketten befinden. Etiketten können sich bei solchen offenen Stellen vom Blatt lösen, was zu Papierstaus führen kann. Des Weiteren können solche Stellen zu Beschädigungen an Druckerkomponenten führen.
  • Lassen Sie ein Blatt mit Etiketten immer nur einmal durch den Drucker laufen. Die Rückseite mit Klebefilm ist nur für einen einmaligen Druckerdurchlauf konzipiert.
  • Verwenden Sie keine Etiketten, die sich von der Rückseite lösen oder zerknittert oder beschädigt sind oder Blasen aufweisen.
Karton und benutzerdefinierte Papierformate
Abbildung : Karton und benutzerdefiniertes Papier
  • Stellen Sie in der Softwareanwendung die Randbreite auf mindestens 6,4 mm ab Materialkante ein.
Vorbedrucktes Papier
Legen Sie vorbedrucktes Papier mit der bedruckten Seite nach oben und einer glatten Kante nach vorne ein. Wenn Probleme mit der Papierzufuhr auftreten, drehen Sie das Papier um. Beachten Sie, dass die Druckqualität nicht gewährleistet ist.
Abbildung : Papieroberseite
  • Das Papier muss mit hitzebeständiger Tinte gedruckt sein, die nicht schmilzt, verdampft oder gefährliche Stoffe abgibt, wenn sie 0,1 Sekunden lang der Fixiertemperatur des Geräts (ca. 170°C) ausgesetzt ist.
  • Die Tinte auf vorbedrucktem Papier darf nicht brennbar sein und keine Schäden an den Druckwalzen verursachen.
  • Stellen Sie vor dem Einlegen von vorbedrucktem Papier sicher, dass die Tinte auf dem Papier trocken ist. Beim Fixieren kann sich feuchte Druckfarbe vom Vordruck lösen und dadurch die Druckqualität mindern.

hp-online-communities-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...

Fragen Sie die Community!


Support-Forum

Support-Forum

Diskutieren Sie mit! Finden Sie Lösungen, stellen Sie Fragen und tauschen Sie sich mit anderen Besitzern von HP Produkten aus. Jetzt besuchen


Land: Flag Schweiz

hp-detect-load-my-device-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...