HP Kundensupport - Wissensdatenbank

hp-contact-secondary-navigation-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...

hp-share-print-widget-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...
  • Informationen

    Beheben Sie zeitweise auftretende Fehler im Druckerspooler Service, die dazu führen können, dass Druckaufträge nach einem Windows-Update fehlschlagen. Klicke hier

    Informationen
    Windows 10-Update Probleme beheben

    Windows 10-Aktualisierungsprobleme auf einem HP PC oder Drucker beheben – Klick hier

hp-concentra-wrapper-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...

HP Compaq DC5850 Business-PC  - Verfahren zum Entfernen und Einsetzen von SFF-Gehäusen (Small Form Factor)

Die Einhaltung der Verfahren und Vorsichtsmaßnahmen, die in diesem Kapitel beschrieben werden, ist wesentlich für die ordnungsgemäße Wartung. Nachdem alle notwendigen Verfahren zum Entfernen und Einsetzen abgeschlossen wurden, führen Sie das Diagnosedienstprogramm aus, um zu überprüfen, ob alle Komponenten richtig funktionieren.
Hinweis:
Nicht alle Funktionen, die in diesem Handbuch aufgeführt werden, stehen auf allen Computern zur Verfügung.

Vorbereitung für das Auseinandernehmen

Siehe Identifizierung des Gehäuses, Vorbereitung der Routinewartung und für das Auseinandernehmen für erste Sicherheitsverfahren.
  1. Entfernen/entkuppeln Sie alle Sicherheitsgeräte, die verhindern, dass der Computer geöffnet wird (Externe Sicherheitsgeräte).
  2. Schließen Sie alle geöffneten Anwendungen.
  3. Beenden Sie das Betriebssystem.
  4. Nehmen Sie alle Disketten, CDs oder Medienkarten aus dem Computer.
  5. Schalten Sie den Computer und alle Peripheriegeräte, die mit ihm verbunden sind, aus.
      Vorsicht:
    Schalten Sie den Computer aus, bevor Sie alle Kabel abziehen.
    Unabhängig vom Betriebsmodus liegt immer Spannung an der Systemplatine an, solange das System mit einer Strom führenden Steckdose verbunden ist. In einigen Systemen ist sogar der Lüfter eingeschaltet, wenn der Computer sich im Standby-Modus befindet. Das Netzkabel sollte immer abgezogen werden, bevor ein Gerät gewartet wird.
  6. Ziehen Sie das Netzkabel von der Steckdose und anschließend vom Computer ab.
  7. Ziehen Sie die Kabel aller Peripheriegeräte vom Computer ab.
    Hinweis:
    Markieren Sie während des Auseinandernehmens jedes Kabel, das Sie entfernen, und notieren Sie seine Position und die Kabelführung. Bewahren Sie alle Schrauben der entfernten Geräte auf.
      Vorsicht:
    Die Schrauben, die im Computer verwendet werden, haben unterschiedliche Gewindegrößen und Längen. Das Verwenden der falschen Schraube in einer Komponente kann das Gerät beschädigen.

Externe Sicherheitsgeräte

Die folgenden Sicherheitsgeräte werden verwendet, um einen nicht autorisierten Zugriff auf die internen Komponenten des Computers zu verhindern und/oder den Computer an einem festen Objekt zu befestigen.

Anbringen eines Sicherheitsschlosses

Die unten und auf der folgenden Seite abgebildeten Sicherheitsschlösser können zur Sicherung des Computers verwendet werden.

Kabelschloss

Abbildung :

Vorhängeschloss

Abbildung :

Sicherheitsschloss für HP Business-PC

  1. Befestigen Sie das Sicherheitskabel, indem Sie es um ein unbewegliches Objekt schlingen.
  2. Ziehen Sie die Tastatur- und Mauskabel durch das Schloss.
  3. Schrauben Sie mit der mitgelieferten Schraube das Schloss an das Gehäuse.
  4. Verbinden Sie das Steckerende des Sicherheitskabels mit dem Schloss (1) und drücken Sie die Taste (2), um das Schloss zu sperren. Verwenden Sie den mitgelieferten Schlüssel, um das Schloss zu entkuppeln.

Schutz für die Frontabdeckung

Die Frontabdeckung kann gesichert werden, indem eine von HP bereitgestellte Schraube eingesetzt wird.
Die Sicherheitsschraube befindet sich auf dem Lüfterkanal im Innern des Gehäuses. Um die Frontabdeckung zu sperren, nehmen Sie die Sicherheitsschraube vom Lüfterkanal (1) und befestigen Sie mit ihr den Gehäuserahmen an der Frontabdeckung (2).

Computerzugangsklappe

  1. Bereiten Sie den Computer für das Auseinandernehmen vor (Vorbereitung für das Auseinandernehmen).
  2. Drücken Sie die Tasten auf der linken und rechten Seite des Computers (1), ziehen Sie dann die Zugangsklappe bis zum Anschlag nach vorn und nehmen Sie sie nach oben vom Gehäuse (2) ab.
    Abbildung :
Um die Zugangsklappe wieder einzusetzen, führen Sie das Verfahren in umgekehrter Reihenfolge aus.

Frontabdeckung

  1. Bereiten Sie den Computer für das Auseinandernehmen vor (Vorbereitung für das Auseinandernehmen).
  2. Entfernen Sie die Zugangsklappe (Computerzugangsklappe).
  3. Ziehen Sie den grünen Riegel hinter der oberen rechten Seite der Blende hoch und drücken Sie den Riegel hinter der unteren rechten Seite der Blende nach unten (1). Ziehen Sie dann die rechte Seite der Blende vom Gehäuse ab (2), gefolgt von der linken Seite.
    Abbildung :
Um die Frontabdeckung einzusetzen, führen Sie das Verfahren in umgekehrter Reihenfolge aus.

Laufwerksblenden

Bei einigen Modellen gibt es Laufwerksblenden, die die externen 3,5-Zoll- und 5,25-Zoll-Laufwerkschächte abdecken. Diese müssen entfernt werden, bevor ein Laufwerk eingesetzt werden kann. So entfernen Sie eine Laufwerksblende:
  1. Bereiten Sie den Computer für das Auseinandernehmen vor (Vorbereitung für das Auseinandernehmen).
  2. Entfernen Sie die Zugangsklappe (Computerzugangsklappe).
  3. Entfernen Sie die Frontabdeckung (Frontabdeckung).
  4. Um die 3,5-Zoll-Laufwerksblende zu entfernen, drücken Sie die zwei Befestigungslaschen, die die Laufwerksblende halten, zur äußeren rechten Kante der Blende ein (1) und schieben Sie die Laufwerksblende nach rechts, um sie zu entfernen (2).
  5. Um die 5,25-Zoll-Laufwerksblende zu entfernen, drücken Sie die zwei Befestigungslaschen, die die Laufwerksblende halten, zur äußeren linken Kante der Blende ein (1) und ziehen Sie die Laufwerksblende nach innen, um sie zu entfernen (2).
  6. Setzen Sie die Frontabdeckung wieder ein.

Verwenden des Small Form Factor-Computers in einem Tower-Layout

Der Small Form Factor-Computer kann auch in einem Tower-Layout verwendet werden. Die HP-Logoplatte auf der Frontabdeckung ist für das Desktop- oder Tower-Layout verstellbar.
  1. Bereiten Sie den Computer für das Auseinandernehmen vor (Vorbereitung für das Auseinandernehmen).
  2. Entfernen Sie die Computerzugangsklappe (Computerzugangsklappe).
  3. Entfernen Sie die Frontabdeckung (Frontabdeckung).
  4. Entfernen Sie die Frontabdeckung.
  5. Drücken Sie beide Seiten der Klemme zusammen, der sich auf der Rückseite der Logoplatte (1) befindet, und drücken Sie die Klemme nach innen zur vorderen Frontabdeckung (2).
  6. Drehen Sie die Platte um 90 Grad (3) und ziehen Sie dann die Klemme zurück, damit die Logoplatte an der richtigen Stelle einrastet.
  7. Setzen Sie die Frontabdeckung wieder ein.
  8. Setzen Sie die Zugangsklappe ein.
  9. Richten Sie den Computer so aus, dass seine rechte Seite nach unten zeigt.
    Hinweis:
    Um den Computer in einem Tower-Layout zu stabilisieren, empfiehlt HP die Verwendung des optionalen Tower-Ständers.
Hinweis:
Stellen Sie sicher, dass auf allen Seiten des Computers ein Abstand von mindestens 10,2 cm (4 Zoll) frei bleibt.

Einsetzen von zusätzlichem Speicher

Der Computer ist mit einem DDR2-SDRAM-Speicher (Double Data Rate 2-Synchronous Dynamic Random Access Memory, synchroner dynamischer RAM mit doppelter Datenrate und doppelter Bandbreite) ausgestattet. Dabei handelt es sich um DIMM-Module (Dual Inline Memory Module, Speichermodul mit zwei parallelen Kontaktreihen).

DIMMs

Die Speichersteckplätze auf der Systemplatine können mit bis zu vier dem Industriestandard entsprechenden DIMMs bestückt werden. In diesen Steckplätzen befindet sich mindestens ein vorinstalliertes DIMM. Sie können für maximale Speicherunterstützung die Systemplatine mit bis zu 8 GB Speicher im leistungsstarken Dual-Channel-Modus bestücken.

DDR2-SDRAM-DIMMs

Für einen ordnungsgemäßen Systembetrieb müssen die DDR2-SDRAM-DIMMs folgende Eigenschaften aufweisen:
  • Branchenübliche 240 Pins
  • Ungepuffert, mit PC2-5300 667 MHz bzw. PC2-6400 800 MHz kompatibel
  • 1,8-V-DDR2-SDRAM-DIMMs
Die DDR2-SDRAM-DIMMs müssen außerdem:
  • eine CAS-Latenz 5 DDR2 667 MHz (5-5-5-Timing), eine CAS-Latenz 5 DDR2 800 MHz (5-5-5-Timing) und eine CAS-Latenz 6 DDR2 800 MHz (6-6-6-Timing) unterstützen
  • mit den obligatorischen SPD-Daten (SPD = Serial Presence Detect) des JEDEC (Joint Electronic Device Engineering Council) ausgestattet sein
Der Computer unterstützt außerdem:
  • Nicht-EEC-Speichertechnologien von 512 MB und 1 GB
  • Single-Sided- und Double-Sided-DIMMs
  • DIMMs mit x8 DDR- und x16 DDR-Geräten. DIMMs mit x4 SDRAM werden nicht unterstützt.
Hinweis:
Das System funktioniert nicht ordnungsgemäß, wenn DIMMs installiert werden, die nicht unterstützt werden.

Bestücken von DIMM-Steckplätzen

Auf der Systemplatine befinden sich vier DIMM-Steckplätze, d. h. zwei Steckplätze pro Kanal. Die Steckplätze sind mit XMM1, XMM2, XMM3 und XMM4 gekennzeichnet. Die Steckplätze XMM1 und XMM2 sind Speicherkanal A zugeordnet. Die Steckplätze XMM3 und XMM4 sind Speicherkanal B zugeordnet.
Abbildung :
Option
Beschreibung
Farbe des Steckplatzes
1
DIMM-Steckplatz XMM1, Kanal A (zuerst bestücken)
Schwarz
2
DIMM-Steckplatz XMM2, Kanal A
Weiß
3
DIMM-Steckplatz XMM3, Kanal B (nach Kanal A bestücken)
Schwarz
4
DIMM-Steckplatz XMM4, Kanal B
Weiß
Hinweis:
Ein DIMM muss den XMM1-Steckplatz bestücken.
Das System arbeitet automatisch im Single-Channel-Modus, im Dual-Channel-Modus oder im Flex-Modus, je nachdem, wie die DIMMs installiert wurden.
  • Das System arbeitet im Single-Channel-Modus, wenn die DIMM-Steckplätze nur eines Kanals bestückt sind.
  • Das System arbeitet im leistungsstärkeren Dual-Channel-Modus, wenn die Gesamtspeicherkapazität der DIMMs in Kanal A der Gesamtspeicherkapazität der DIMMs in Kanal B entspricht. Dabei kann die Technologie und Gerätebandbreite zwischen den Kanälen variieren. Wenn z. B. Kanal A mit zwei 512-MB-DIMM-Modulen und Kanal B mit einem 1-GB-DIMM-Modul bestückt ist, arbeitet das System im Dual-Channel-Modus.
  • Das System arbeitet im Flex-Modus, wenn die Gesamtspeicherkapazität der DIMMs in Kanal A nicht mit der Gesamtspeicherkapazität der DIMMs in Kanal B identisch ist. Im Flex-Modus beschreibt der Kanal, der mit der geringsten Speicherkapazität bestückt ist, die Gesamtspeicherkapazität, die dem Dual-Channel-Modus zugewiesen ist; die übrige Speicherkapazität steht für den Single-Channel-Modus zur Verfügung. Für eine optimale Geschwindigkeit sollten die Kanäle ausgewogen bestückt sein, sodass die größte Speicherkapazität zwischen beiden Kanälen verteilt ist. Wenn ein Kanal über mehr Speicher als der andere verfügt, sollte der größere Speicher Kanal A zugewiesen werden. Wenn Sie die Steckplätze beispielsweise mit einem 1-GB-DIMM-Modul und drei 512-MB-DIMM-Modulen bestücken, sollte Kanal A das 1-GB-DIMM-Modul sowie ein 512-MB-DIMM-Modul und Kanal B die beiden 512-MB-DIMM-Module enthalten. Mit dieser Konfiguration arbeiten 2 GB im Dual-Channel-Modus und 512 MB im Single-Channel-Modus.
  • In jedem Modus wird die maximale Betriebsgeschwindigkeit durch das langsamste DIMM im System bestimmt.

Installieren von DIMMs

  Vorsicht:
Sie müssen das Netzkabel trennen und ca. 30 Sekunden warten, bis der Stromkreislauf unterbrochen ist, bevor Sie Speichermodule hinzufügen oder entfernen. Unabhängig vom Betriebsmodus liegt immer Spannung am Speichermodul an, solange der Computer mit einer Strom führenden Steckdose verbunden ist. Wenn Sie Speichermodule hinzufügen oder entfernen, während Spannung anliegt, kann dies zu nicht behebbaren Schäden an den Speichermodulen oder an der Systemplatine führen. Wenn ein LED-Licht an der Systemplatine aufleuchtet, liegt immer noch Spannung vor.
Die Kontakte der Speichermodulsteckplätze sind aus Gold. Wenn Sie Ihren Speicher aufrüsten, müssen Sie darauf achten, dass Sie ebenfalls Speichermodule mit Metallkontakten aus Gold verwenden, um eine Korrosion und/oder Oxidation zu verhindern, die durch einen Kontakt zwischen nicht kompatiblen Metallen auftreten können.
Statische Elektrizität kann die elektronischen Komponenten des Computers bzw. der optionalen Karten beschädigen. Bevor Sie mit der Aufrüstung der Workstation beginnen, sollten Sie daher einen geerdeten Metallgegenstand berühren, um sich statisch zu entladen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Elektrostatische Entladung.
Achten Sie darauf, die Kontakte des Speichermoduls nicht zu berühren. Das Modul kann dadurch beschädigt werden.
  1. Bereiten Sie den Computer für das Auseinandernehmen vor (Vorbereitung für das Auseinandernehmen).
  2. Entfernen Sie die Zugangsklappe (Computerzugangsklappe).
  3. Drehen Sie das Gehäuse des externen Laufwerkschachts und die Stromversorgung nach oben, um auf die Speichermodulsteckplätze auf der Systemplatine zuzugreifen.
      Warnung:
    Lassen Sie die internen Systemkomponenten vor dem Berühren ausreichend abkühlen, um Verbrennungen durch heiße Bauteile zu vermeiden.
  4. Öffnen Sie beide Halterungen des Speichermodulsteckplatzes (1) und setzen Sie das Speichermodul in den Steckplatz (2) ein.
    Abbildung :
    Hinweis:
    Das Speichermodul lässt sich nur in einer Richtung einsetzen. Richten Sie die Kerbe am Modul am Gegenstück im Speichersteckplatz aus.
    Der schwarze Steckplatz XMM1 muss mit einem DIMM-Modul bestückt sein.
    Bestücken Sie für maximale Leistung die Steckplätze so, dass die Speicherkapazität so gleichmäßig wie möglich zwischen Kanal A und Kanal B verteilt ist. Weitere Informationen erhalten Sie unter Bestücken von DIMM-Steckplätzen.
  5. Drücken Sie das Modul bis zum Anschlag in den Steckplatz, und achten Sie darauf, dass es fest sitzt. Vergewissern Sie sich, dass sich die Halterungen in der Verriegelungsposition befinden (3).
  6. Wiederholen Sie die Schritte 4 und 5 für alle weiteren Module.
Der Computer sollte den zusätzlichen Speicher beim nächsten Hochfahren automatisch erkennen.

Erweiterungskarten

Der Computer verfügt über einen standardmäßigen PCI-Erweiterungssteckplatz mit geringer Bauhöhe, in den eine Erweiterungskarte mit einer maximalen Länge von 17,46 cm eingesetzt werden kann. Es stehen zwei PCI-Express-x1-Erweiterungssteckplätze sowie ein PCI-Express-x16-Erweiterungssteckplatz zur Verfügung.
Hinweis:
Die PCI-Steckplätze und PCI-Express-Steckplätze unterstützen nur Karten mit geringer Bauhöhe.
Option
Beschreibung
1
PCI-Express-x16-Erweiterungssteckplatz
2
PCI-Erweiterungssteckplatz
3
PCI-Express-x1-Erweiterungssteckplatz
4
PCI-Express-x1-Erweiterungssteckplatz
Hinweis:
Sie können eine PCI-Express-x1-, x4-, x8- oder x16-Erweiterungskarte in den PCI-Express-x16-Erweiterungssteckplatz einsetzen.
So setzen Sie eine Erweiterungskarte ein:
  1. Bereiten Sie den Computer für das Auseinandernehmen vor (Vorbereitung für das Auseinandernehmen).
  2. Entfernen Sie die Zugangsklappe (Computerzugangsklappe).
  3. Suchen Sie den richtigen, noch nicht bestückten Erweiterungssteckplatz auf der Systemplatine sowie den entsprechenden Erweiterungssteckplatz auf der Rückseite des Computergehäuses.
  4. Öffnen Sie die Verriegelung der PCI-Steckplatzabdeckungen, indem Sie den grünen Riegel nach oben drücken und die Verriegelung lösen.
  5. Bevor Sie eine Erweiterungskarte einsetzen, entfernen Sie die Abdeckung des Erweiterungssteckplatzes oder die vorhandene Erweiterungskarte.
    Hinweis:
    Bevor Sie eine installierte Erweiterungskarte entfernen, ziehen Sie alle mit der Erweiterungskarte verbundenen Kabel ab.
    1. Wenn Sie einen leeren Steckplatz mit einer Erweiterungskarte bestücken, entfernen Sie die entsprechende Abdeckung des Erweiterungssteckplatzes an der Rückseite des Gehäuses. Heben Sie die Steckplatzabdeckung nach oben und von der Innenseite des Gehäuses weg an.
      Abbildung :
    2. Wenn Sie eine Standard-PCI-Karte entfernen, halten Sie die Karte an beiden Ecken fest und lösen Sie sie durch vorsichtiges Hin- und Herbewegen aus dem Steckplatz. Ziehen Sie die Erweiterungskarte nach oben aus dem Steckplatz (1) und dann vom Computergehäuse weg nach innen, um sie vollständig aus dem Gehäuse (2) herausnehmen zu können. Achten Sie darauf, dass die Karte dabei die anderen Komponenten nicht beschädigt.
    3. Wenn Sie eine PCI-Express-x16-Karte entfernen, lösen Sie zuerst die Verriegelung, indem Sie den Hebel auf der Rückseite des Erweiterungssteckplatzes von der Karte weg ziehen und ziehen Sie die Karte anschließend durch Hin- und Herbewegen vorsichtig aus dem Steckplatz. Ziehen Sie die Erweiterungskarte nach oben aus dem Steckplatz und dann vom Computergehäuse weg nach innen, um sie vollständig aus dem Gehäuse herausnehmen zu können. Achten Sie darauf, dass die Karte dabei die anderen Komponenten nicht beschädigt.
  6. Bewahren Sie die entferne Karte in einer Antistatikverpackung auf.
  7. Wenn Sie keine neue Erweiterungskarte einsetzen, setzen Sie eine Abdeckung für den Erweiterungssteckplatz ein, um den freien Steckplatz zu schützen.
      Vorsicht:
    Nach dem Entfernen einer Erweiterungskarte müssen Sie entweder eine neue Karte einsetzen oder den Erweiterungssteckplatz mit einer Abdeckung verschließen, damit eine ordnungsgemäße Kühlung der inneren Komponenten während des Betriebs gewährleistet ist.
  8. Halten Sie beim Einsetzen einer neuen Erweiterungskarte die Karte direkt über den Steckplatz auf der Systemplatine. Bewegen Sie die Karte dann zur Rückseite des Gehäuses (1) und schieben Sie den unteren Teil der Kartenhalterung in den kleinen Schlitz am Gehäuse. Drücken Sie die Karte dann vorsichtig in den Steckplatz auf der Systemplatine (2).
    Hinweis:
    Beim Einsetzen einer Erweiterungskarte müssen Sie die Karte so in den Steckplatz drücken, dass sie mit dem Anschluss fest im Steckplatz sitzt.
  9. Schließen Sie die Verriegelung der Steckplatzabdeckung wieder, um die Erweiterungskarte zu sichern.
  10. Verbinden Sie ggf. externe Kabel mit der eingesetzten Erweiterungskarte. Verbinden Sie ggf. interne Kabel mit der Systemplatine.
  11. Konfigurieren Sie ggf. den Computer neu. Informationen zur Verwendung des Computer-Setups finden Sie im Handbuch Computer Setup-Dienstprogramm (F10).

Kabelführung

Das SFF-Gehäuse (Small Form Factor) ist sehr kompakt. Eine korrekte Führung der internen Kabel ist für den Computerbetrieb sehr wichtig. Befolgen Sie die Best Practices bei der Kabelführung, wenn Sie im Computer arbeiten.
  • Halten Sie Kabel von großen Wärmequellen wie dem Kühlkörper fern.
  • Klemmen Sie keine Kabel auf Erweiterungskarten oder Speichermodule. Gedruckte Schaltungskarten wie diese wurden nicht dazu entworfen, übermäßigen Druck auszuhalten.
  • Halten Sie Kabel fern von beweglichen oder drehenden Teilen, wie z. B. Netzteil und Laufwerksgehäuse, um zu verhindern, dass sie abgeschnitten oder zusammengedrückt werden, wenn die Komponente in ihre normale Position gesetzt wird.
  • Beim Falten eines flachen Bandkabels darf das Kabel nie stark geknickt werden.
  • Einige flache Bandkabel werden bereits gefaltet geliefert. Ändern Sie nie die Falzen bei diesen Kabeln.
  • Kabel sollten niemals stark geknickt werden. Durch starkes Knicken können interne Drähte beschädigt werden.
  • Knicken Sie nie ein SATA-Datenkabel mit einem größeren Radius als 30 mm (1,18 Zoll).
  • Knicken Sie nie ein SATA-Datenkabel.
  • Verlassen Sie sich nicht darauf, dass die Kabel durch Komponenten wie Laufwerksgehäuse, Netzteil oder Computerabdeckung in das Gehäuse gedrückt werden. Verlegen Sie die Kabel immer so, dass sie von selbst richtig liegen.
Führen Sie beim Entfernen der Stromversorgungsnetzkabel vom P1-Anschluss auf der Systemplatine immer diese Schritte durch:
  1. Drücken Sie auf die Oberseite der Sperrklinke, die sich am Kabelende des Anschlusses (1) befindet.
  2. Nehmen Sie das Kabelende des Anschlusses und ziehen Sie es gerade nach oben heraus (2).
      Vorsicht:
    Ziehen Sie immer am Anschluss. Ziehen Sie NIE am Kabel. Das Ziehen am Kabel kann das Kabel beschädigen und zu einer mangelhaften Stromversorgung führen.

Kabelverbindungen

Die Anschlüsse der Systemplatine sind farblich markiert, um die passende Verbindung leichter zu finden.
Kabel
Zum
Kabelbezeichnung
Netzteil
Systemplatine, 24-polig
P1
Netzteil
CPU-Stromversorgung, 4-polig
P2
Netzteil
Erstes Festplattenlaufwerk
P3
Netzteil
Erstes optisches Laufwerk
P4
Netzteil
Zweites Festplattenlaufwerk
P5
Netzteil
Zweites optisches Laufwerk
P7
Kabel
Zum
Leiterplattenbezeichnung
Diskettenlaufwerk
Systemplatine
P10, FLOPPY (Schwarz)
Erstes Festplattenlaufwerk
Systemplatine
P60, SATA 0 (Dunkelblau)
Erstes ODD oder zweites HDD, wenn kein ODD vorhanden
Systemplatine
P61, SATA 1 (Weiß)
Zweites HDD, wenn ODD vorhanden
Systemplatine
P62, SATA 4 (Hellblau)
Zweites ODD
Systemplatine
P63, SATA 5 (Orange)
Serieller Anschluss A
Systemplatine
P54, COMA
Serieller Anschluss B
Systemplatine
P52, COMB
Kühlkörper/Lüfter
Systemplatine
P8, CPUFAN (Weiß)
Ein-/Aus-Schalter an der Vorderseite/LED
Systemplatine
P5, PB/LED (Schwarz)
I/O USB (vorn)
Systemplatine
P24, FRONT_USB (Gelb)
Lautsprecher
Systemplatine
P6, SPKR (Weiß)
Audio (vorn)
Systemplatine
P23, FRONT AUD (Schwarz)
Lüfter
Systemplatine
P9, CHFAN (Rot)
Medienkartenleser
Systemplatine
P150, MEDIA (Schwarz)

Laufwerke

Sie benötigen zum Entfernen und Einsetzen der Führungsschrauben eines Laufwerks einen Torx-Schraubendreher T-15.
  Vorsicht:
Speichern Sie unbedingt Ihre persönlichen Dateien, die sich auf dem Festplattenlaufwerk befinden, auf externen Speichermedien, bevor Sie das Festplattenlaufwerk entfernen. Anderenfalls gehen Daten verloren. Nachdem Sie das primäre Festplattenlaufwerk ausgetauscht haben, müssen Sie die Restore Plus!-CD ausführen, um die von HP werkseitig installierten Dateien zu laden.

Position der Laufwerke

Abbildung :
1
Interner 3,5-Zoll-Festplattenlaufwerkschacht
2
Externer 3,5-Zoll-Festplattenlaufwerkschacht für optionale Laufwerke (Medienkartenleser abgebildet)
3
Externer 5,25-Zoll-Festplattenlaufwerkschacht für optionale Laufwerke (optisches Laufwerk abgebildet)
Hinweis:
Der externe 3,5-Zoll-Festplattenlaufwerkschacht kann auch mit einem zweiten internen Festplattenlaufwerk konfiguriert werden, das von einer Schachtblende abgedeckt wird.
Führen Sie das Computer-Setup aus, um Typ, Größe und Kapazität der in Ihrem Computer eingebauten Speichergeräte zu ermitteln. Weitere Informationen siehe das Handbuch zum Dienstprogramm "Computer-Setup" (F10).

Einsetzen und Entfernen von Laufwerken

Folgen Sie diesen Richtlinien, wenn Sie zusätzliche Laufwerke in Ihren Computer einsetzen:
  • Das primäre Serial ATA (SATA)-Festplattenlaufwerk muss mit dem dunkelblauen primären SATA-Anschluss auf der Systemplatine verbunden werden, der als SATA0 gekennzeichnet ist.
  • Schließen Sie ein optisches SATA-Laufwerk an den weißen SATA-Anschluss auf der Systemplatine an, der mit SATA1 gekennzeichnet ist.
  • Schließen Sie weitere SATA-Festplattenlaufwerke in der folgenden Reihenfolge an den nächsten freien (d. h. nicht belegten) SATA-Anschluss auf der Systemplatine an: SATA0, SATA1, SATA5, SATA4.
  • Verwenden Sie den hellblauen SATA4- und den orangefarbenen SATA5-Anschluss erst, wenn der dunkelblaue SATA0- und der weiße SATA1-Anschluss bereits belegt sind.
  • Verbinden Sie ein Diskettenlaufwerk mit dem Anschluss, der mit FLOPPY gekennzeichnet ist.
  • Verbinden Sie einen Medienkartenleser mit dem USB-Anschluss, der mit MEDIA gekennzeichnet ist.
  • Das System unterstützt keine optischen Parallel ATA (PATA)-Laufwerke oder PATA-Festplattenlaufwerke.
  • Sie müssen Führungsschrauben verwenden, um sicherzustellen, dass das Laufwerk richtig und fest im Laufwerksgehäuse sitzt. Im Lieferumfang sind zusätzliche Führungsschrauben (vier Standardschrauben mit 6-32-Gewinde und vier metrische M3-Schrauben) für die externen Laufwerkschächte enthalten, die vorn am Gehäuse unter der Abdeckung befestigt werden. Die Standardschrauben mit 6-32-Gewinde werden für ein zweites Festplattenlaufwerk benötigt. Für alle anderen Laufwerke (außer dem primären Festplattenlaufwerk) werden die metrischen M3-Schrauben verwendet. Die von HP gelieferten metrischen Schrauben sind schwarz und die Standardschrauben sind silberfarben. Wenn Sie das primäre Festplattenlaufwerk einsetzen, müssen Sie die vier silberfarbenen und blauen Führungsschrauben mit 6-32-Gewinde für die Isolierung vom alten Festplattenlaufwerk lösen und sie im neuen Festplattenlaufwerk verwenden.
  Vorsicht:
So vermeiden Sie Datenverlust oder die Beschädigung des Computers bzw. des Laufwerks:
Wenn Sie ein Festplattenlaufwerk einsetzen oder entfernen, fahren Sie das Betriebssystem richtig herunter und schalten Sie den Computer aus. Wenn der Computer eingeschaltet ist oder sich im Standby-Modus befindet, darf das Festplattenlaufwerk nicht entfernt werden.
Bevor Sie ein Laufwerk berühren, müssen Sie sicherstellen, dass Sie nicht elektrostatisch aufgeladen sind. Vermeiden Sie es, den Anschluss zu berühren. Weitere Informationen zur Vermeidung elektrostatischer Entladung finden Sie unter Elektrostatische Entladung.
Gehen Sie vorsichtig mit dem Laufwerk um. Lassen Sie es nicht fallen.
Schieben Sie das Laufwerk nicht gewaltsam in den Laufwerkschacht.
Achten Sie darauf, dass ein Laufwerk nicht mit Flüssigkeiten in Berührung kommt, keinen extremen Temperaturen ausgesetzt wird oder sich nicht in die Nähe von Geräten mit magnetischen Feldern, wie Monitoren oder Lautsprechern, befindet.
Verwenden Sie zum Versenden eines Laufwerks eine Versandtasche mit Luftpolster oder eine andere Verpackung, und versehen Sie diese mit der Aufschrift: „Vorsicht! Zerbrechlich“.

Laufwerksanschlüsse auf der Systemplatine

Weitere Informationen zur Bestimmung der Laufwerksanschlüsse auf der Systemplatine finden Sie in der nachfolgenden Abbildung und Tabelle.
Nr.
Anschluss auf der Systemplatine
Kennzeichnung auf der Systemplatine
Farbe
1
SATA0
SATA0
Dunkelblau
2
SATA1
SATA1
Weiß
3
SATA4
SATA4
Hellblau
4
SATA5
SATA5
Orange
5
Diskettenlaufwerk
FLOPPY
Schwarz
6
Medienkartenleser
MEDIA
Schwarz

Entfernen eines optischen Laufwerks

  Vorsicht:
Im Laufwerk darf sich kein Wechseldatenträger mehr befinden, wenn Sie es aus dem Computer herausnehmen.
So entfernen Sie ein optisches Laufwerk:
  1. Bereiten Sie den Computer für das Auseinandernehmen vor (Vorbereitung für das Auseinandernehmen).
  2. Entfernen Sie die Zugangsklappe (Computerzugangsklappe).
  3. Stellen Sie das Laufwerksgehäuse in die aufrechte Position.
    Abbildung :
  4. Ziehen Sie das Netzkabel (1) und das Datenkabel (2) auf der Rückseite des optischen Laufwerks ab.
  5. Drehen Sie das Laufwerksgehäuse zurück in die ursprüngliche Position.
      Vorsicht:
    Achten Sie darauf, dass keine Kabel oder Drähte beim Drehen des Laufwerksgehäuses beschädigt werden.
    Abbildung :
  6. Drücken Sie die grüne Verriegelungstaste für das Laufwerk herunter, das sich auf der linken Seite des Laufwerks befindet, um das Laufwerk aus dem Laufwerksgehäuse (1) zu entkuppeln. Schieben Sie beim Drücken auf die Verriegelungstaste für das Laufwerk das Laufwerk bis zum Anschlag zurück und heben Sie es dann aus dem Laufwerksgehäuse (2) nach oben.
Hinweis:
Um ein optisches Laufwerk einzusetzen, führen Sie diese Schritte in umgekehrter Reihenfolge durch. Verwenden Sie beim Einsetzen eines Laufwerks die vier Führungsschrauben des ursprünglichen Laufwerks für das neue Laufwerk.

Einsetzen eines optischen Laufwerks in den 5,25-Zoll-Laufwerkschacht

So setzen Sie ein optionales 5,25-Zoll-Laufwerk ein:
  1. Bereiten Sie den Computer für das Auseinandernehmen vor (Vorbereitung für das Auseinandernehmen).
  2. Entfernen Sie die Zugangsklappe (Computerzugangsklappe).
  3. Wenn Sie ein Laufwerk in einen Schacht, der von einer Schachtblende abgedeckt wird, einsetzen, entfernen Sie die Frontabdeckung und dann die Schachtblende. Weitere Informationen finden Sie unter Frontabdeckung und Schachtblenden.
  4. Setzen Sie in die unteren Öffnungen auf jeder Seite des Laufwerks zwei metrische M3-Führungsschrauben ein. Im Lieferumfang sind vier zusätzliche M3-Führungsschrauben enthalten, die sich an der Vorderseite des Gehäuses unter der Frontabdeckung befinden. Die metrischen M3-Führungsschrauben sind schwarz. Eine Abbildung, wo sich die zusätzlichen metrischen M3-Führungsschrauben befinden, finden Sie unter Einsetzen und Entfernen von Laufwerken.
      Vorsicht:
    Verwenden Sie als Führungsschrauben nur 5 mm lange Schrauben. Längere Schrauben können die inneren Laufwerkskomponenten beschädigen.
    Hinweis:
    Verwenden Sie beim Einsetzen des Laufwerks die vier metrischen M3-Führungsschrauben des ursprünglichen Laufwerks für das neue Laufwerk.
  5. Setzen Sie das Laufwerk mit den Führungsschrauben in die J-förmigen Schlitze im Laufwerkschacht ein. Schieben Sie das Laufwerk dann nach vorn, bis es einrastet.
  6. Stellen Sie das Laufwerksgehäuse in die aufrechte Position.
  7. Schließen Sie das SATA-Datenkabel an den weißen Anschluss auf der Systemplatine an, der mit SATA1 gekennzeichnet ist.
  8. Führen Sie das Datenkabel durch die Kabelführungen.
      Vorsicht:
    Es gibt zwei Kabelführungen, die verhindern, dass das Datenkabel beim Anheben oder Absetzen des Laufwerksgehäuses nicht gequetscht wird. Eine Kabelführung befindet sich auf der unteren Seite des Laufwerksgehäuses. Die andere Kabelführung befindet sich auf dem Gehäuserahmen unter dem Laufwerksgehäuse. Stellen Sie sicher, dass das Datenkabel durch diese Führungen geführt wird, bevor es mit dem optischen Laufwerk verbunden wird.
  9. Verbinden Sie das Netzkabel (1) und das Datenkabel (2) mit der Rückseite des optischen Laufwerks.
  10. Drehen Sie das Laufwerksgehäuse zurück in die ursprüngliche Position.
      Vorsicht:
    Achten Sie darauf, dass keine Kabel oder Drähte beim Drehen des Laufwerksgehäuses beschädigt werden.
Das Laufwerk wird automatisch erkannt und der Computer neu konfiguriert.

Entfernen eines externen 3,5-Zoll-Laufwerks

  Vorsicht:
Im Laufwerk darf sich kein Wechseldatenträger mehr befinden, wenn Sie es aus dem Computer herausnehmen.
Hinweis:
Der 3,5-Zoll-Laufwerkschacht kann ein Diskettenlaufwerk oder einen Medienkartenleser enthalten.
Das 3,5-Zoll-Laufwerk befindet sich unter dem optischen Laufwerk. Sie müssen erst das optische Laufwerk entfernen, bevor das externe 3,5-Zoll-Laufwerk entfernt werden kann.
  1. Befolgen Sie die Vorgehensweise unter Entfernen eines optischen Laufwerks, um das optische Laufwerk zu entfernen und auf das 3,5-Zoll-Laufwerk zuzugreifen.
      Vorsicht:
    Stellen Sie sicher, dass der Computer ausgeschaltet und das Netzkabel aus der Steckdose gezogen wurde, bevor Sie fortfahren.
  2. Ziehen Sie die Laufwerkskabel ab, wie in den folgenden Abbildungen dargestellt:
    1. Wenn Sie ein Diskettenlaufwerk entfernen, ziehen Sie das Datenkabel (1) und das Netzkabel (2) auf der Rückseite des Laufwerks ab.
    2. Wenn Sie einen Medienkartenleser entfernen, ziehen Sie das USB-Kabel von der Systemplatine ab.
  3. Drücken Sie die grüne Verriegelungstaste (1) für das Laufwerk, die sich auf der linken Seite des Laufwerks befindet, um das Laufwerk aus dem Laufwerksgehäuse zu entkuppeln. Schieben Sie beim Drücken der Verriegelungstaste für das Laufwerk das Laufwerk bis zum Anschlag zurück und heben Sie es dann aus dem Laufwerksgehäuse (2) nach oben.
Hinweis:
Um das 3,5-Zoll-Laufwerk einzusetzen, führen Sie diese Schritte in umgekehrter Reihenfolge durch.
Verwenden Sie beim Einsetzen eines 3,5-Zoll-Laufwerks die vier Führungsschrauben des ursprünglichen Laufwerks für das neue Laufwerk.

Einsetzen eines Laufwerks in einen externen 3,5-Zoll-Laufwerkschacht

Je nach Computerkonfiguration kann der externe 3,5-Zoll-Laufwerkschacht auf der Vorderseite des Computers einen Medienkartenleser oder ein Diskettenlaufwerk enthalten oder der Laufwerksschacht ist leer.
Wenn der Computer über kein 3,5-Zoll-Laufwerk verfügt, können Sie einen Medienkartenleser, ein Diskettenlaufwerk oder ein Festplattenlaufwerk in den Laufwerkschacht einsetzen.
Der 3,5-Zoll-Laufwerkschacht befindet sich unter dem optischen Laufwerk. So setzen Sie ein Laufwerk in den 3,5-Zoll-Laufwerkschacht ein:
Hinweis:
Verwenden Sie Führungsschrauben, um sicherzustellen, dass das Laufwerk richtig und fest im Laufwerksgehäuse sitzt. Im Lieferumfang sind zusätzliche Führungsschrauben (vier Standardschrauben mit 6-32-Gewinde und vier metrische M3-Schrauben) für die externen Laufwerkschächte enthalten, die vorn am Gehäuse unter der Abdeckung befestigt werden. Für ein zweites Festplattenlaufwerk werden Standardschrauben mit 6-32-Gewinde verwendet. Für alle anderen Laufwerke (außer dem primären Festplattenlaufwerk) werden die metrischen M3-Schrauben verwendet. Die von HP gelieferten metrischen M3-Schrauben sind schwarz und die Standardschrauben mit 6-32-Gewinde sind silberfarben. Abbildungen, wo sich die Führungsschrauben befinden, finden Sie unter Einsetzen und Entfernen von Laufwerken.
  1. Befolgen Sie die Vorgehensweise unter Entfernen eines optischen Laufwerks, um das optische Laufwerk zu entfernen und auf den 3,5-Zoll-Laufwerkschacht zuzugreifen.
      Vorsicht:
    Stellen Sie sicher, dass der Computer ausgeschaltet und das Netzkabel aus der Steckdose gezogen wurde, bevor Sie fortfahren.
  2. Wenn Sie ein Diskettenlaufwerk oder einen Medienkartenleser in einen Schacht, der von einer Schachtblende abgedeckt wird, einsetzen, entfernen Sie die Frontabdeckung und dann die Schachtblende. Weitere Informationen finden Sie in unter Laufwerksblenden.
  3. Setzen Sie das Laufwerk mit den Führungsschrauben in die J-förmigen Schlitze im Laufwerkschacht ein. Schieben Sie das Laufwerk dann nach vorn, bis es einrastet.
  4. Schließen Sie die entsprechenden Laufwerkskabel an:
    1. Wenn Sie ein Diskettenlaufwerk einsetzen, verbinden Sie die Netz- und Datenkabel mit der Rückseite des Laufwerks. Verbinden Sie das andere Ende des Datenkabels mit dem Anschluss auf der Systemplatine, der mit FLOPPY gekennzeichnet ist.
    2. Wenn Sie ein zweites Festplattenlaufwerk einsetzen, verbinden Sie die Netz- und Datenkabel mit der Rückseite des Laufwerks. Verbinden Sie das andere Ende des Datenkabels in der folgenden Reihenfolge mit dem nächsten freien (d. h. nicht belegten) SATA-Anschluss auf der Systemplatine: SATA0, SATA1, SATA5, SATA4.
    3. Verbinden Sie beim Einsetzen eines Medienkartenlesers das USB-Kabel des Medienkartenlesers mit dem USB-Anschluss auf der Systemplatine, der mit MEDIA gekennzeichnet ist.
      Hinweis:
      Eine Abbildung der Laufwerksanschlüsse auf der Systemplatine finden Sie unter Laufwerksanschlüsse auf der Systemplatine.
  5. Setzen Sie das optische Laufwerk ein.

Entfernen und Einsetzen des primären internen 3,5-Zoll-SATA-Festplattenlaufwerks

Hinweis:
Das System unterstützt keine Parallel ATA (PATA)-Festplattenlaufwerke.
Bevor Sie das alte Festplattenlaufwerk entfernen, müssen Sie unbedingt die auf dem alten Festplattenlaufwerk gespeicherten Daten sichern, damit Sie sie auf das neue Festplattenlaufwerk übertragen können. Wenn Sie das primäre Festplattenlaufwerk einsetzen, stellen Sie außerdem sicher, dass Sie einen Wiederherstellungs-Datenträgersatz erstellt haben, um das Betriebssystem, die Softwaretreiber und die auf dem Computer vorinstallierten Softwareanwendungen wiederherzustellen. Wenn Sie diesen Datenträgersatz nicht besitzen, wählen Sie Start > HP Backup and Recovery und erstellen Sie ihn jetzt.
Das vorinstallierte 3,5-Zoll-Festplattenlaufwerk befindet sich unter dem Netzteil. So entfernen Sie das Festplattenlaufwerk und setzen es wieder ein:
  1. Bereiten Sie den Computer für das Auseinandernehmen vor (Vorbereitung für das Auseinandernehmen).
  2. Entfernen Sie die Zugangsklappe (Computerzugangsklappe).
  3. Stellen Sie das Laufwerksgehäuse für externe Festplattenlaufwerke in die aufrechte Position.
    Abbildung :
  4. Stellen Sie das Netzteil in die aufrechte Position. Das Festplattenlaufwerk befindet sich unter dem Netzteil.
    Abbildung :
  5. Ziehen Sie das Netzkabel (1) und das Datenkabel (2) von der Rückseite des Festplattenlaufwerks ab.
  6. Drücken Sie die grüne Entriegelungstaste neben dem Festplattenlaufwerk (1) herunter. Während Sie die Taste gedrückt halten, schieben Sie das Laufwerk bis zum Anschlag nach vorn und heben Sie es aus dem Schacht (2) nach oben.
  7. Um ein Festplattenlaufwerk einzusetzen, müssen Sie die silberfarbenen und blauen Führungsschrauben der Isolierungsmontage aus dem alten Festplattenlaufwerk lösen und für das neue Festplattenlaufwerk verwenden.
  8. Richten Sie die Führungsschrauben an den Steckplätzen auf dem Laufwerksgehäuse aus, drücken Sie das Festplattenlaufwerk in den Schacht und schieben Sie es dann bis zum Anschlag zurück, bis es einrastet.
  9. Ziehen Sie die Netz- und Datenkabel von der Rückseite des Festplattenlaufwerks ab.
    Hinweis:
    Beim Einsetzen des primären Festplattenlaufwerks müssen Sie unbedingt die SATA- und Netzkabel durch die Kabelführung auf der Unterseite des Gehäuserahmens hinter dem Festplattenlaufwerk führen.
    Wenn das System nur über ein SATA-Festplattenlaufwerk verfügt, muss das Datenkabel an den dunkelblauen, mit SATA0 gekennzeichneten Anschluss auf der Systemplatine angeschlossen werden, um Leistungsprobleme des Festplattenlaufwerks zu vermeiden. Wenn Sie ein zweites Festplattenlaufwerk hinzufügen, schließen Sie das andere Ende des Datenkabels in der folgenden Reihenfolge an den nächsten freien (d. h. nicht belegten) SATA-Anschluss auf der Systemplatine an: SATA0, SATA1, SATA5, SATA4.
  10. Stellen Sie das Laufwerksgehäuse für externe Festplattenlaufwerke und das Netzteil in ihre normalen Positionen.
Hinweis:
Wenn Sie das primäre Festplattenlaufwerk einsetzen, verwenden Sie den Wiederherstellungs-Datenträgersatz, um das Betriebssystem, die Softwaretreiber und die auf dem Computer vorinstallierten Softwareanwendungen wiederherzustellen.

Entfernen und Ersetzen eines austauschbaren 3,5-Zoll-SATA-Festplattenlaufwerks

Einige Modelle haben ein Gehäuse für ein auswechselbares SATA-Festplattenlaufwerk im externen 5,25-Zoll-Festplattenlaufwerkschacht. Das Festplattenlaufwerk befindet sich einer Halterung, die schnell und einfach aus dem Laufwerkschacht entfernt werden kann. So entfernen Sie ein Laufwerk in einer Halterung und setzen es wieder ein:
Hinweis:
Bevor Sie das alte Festplattenlaufwerk entfernen, müssen Sie unbedingt die auf dem alten Festplattenlaufwerk gespeicherten Daten sichern, damit Sie sie auf das neue Festplattenlaufwerk übertragen können. Wenn Sie das primäre Festplattenlaufwerk einsetzen, stellen Sie außerdem sicher, dass Sie einen Wiederherstellungs-Datenträgersatz erstellt haben, um das Betriebssystem, die Softwaretreiber und die auf dem Computer vorinstallierten Softwareanwendungen wiederherzustellen. Wenn Sie diesen Datenträgersatz nicht besitzen, wählen Sie Start > HP Backup and Recovery und erstellen Sie ihn jetzt.
  1. Entriegeln Sie die Halterung des Festplattenlaufwerks mit dem bereitgestellten Schlüssel und schieben Sie die Halterung aus dem Gehäuse.
  2. Lösen Sie die Schraube von der Rückseite der Halterung (1) und schieben Sie die obere Abdeckung von der Halterung (2).
  3. Entfernen Sie den Klebestreifen, mit dem der Wärmesensor auf dem Festplattenlaufwerk (1) befestigt ist, und schieben Sie den Wärmesensor aus der Halterung (2).
  4. Lösen Sie die vier Schrauben von der Unterseite der Halterung des Festplattenlaufwerks.
  5. Schieben Sie das Festplattenlaufwerk zurück, um es von der Halterung zu trennen, und heben Sie aus der Halterung nach oben.
  6. Setzen Sie das neue Festplattenlaufwerk in die Halterung, schieben Sie dann das Festplattenlaufwerk zurück, sodass es auf dem SATA-Anschluss auf der Leiterplatte der Halterung sitzt. Stellen Sie sicher, dass der Anschluss auf dem Festplattenlaufwerk ordnungsgemäß mit dem Anschluss auf der Leiterplatte der Halterung verbunden ist.
  7. Setzen Sie die vier Schrauben auf der Unterseite der Halterung ein, um das Festplattenlaufwerk zu sichern.
  8. Setzen Sie den Wärmesensor so auf das Festplattenlaufwerk, dass das Etikett (1) nicht verdeckt ist, und befestigen Sie den Wärmesensor mit dem Klebestreifen (2) auf dem Festplattenlaufwerk.
  9. Schieben Sie die Abdeckung auf die Halterung (1) und setzen Sie die Schraube auf der Rückseite der Halterung ein, um die Abdeckung (2) zu sichern.
  10. Schieben Sie die Halterung des Festplattenlaufwerks in das Gehäuse des Computers und verriegeln Sie es mit dem bereitgestellten Schlüssel.
    Hinweis:
    Die Halterung muss verriegelt sein, damit das Festplattenlaufwerk mit Strom versorgt werden kann.

Kabelführung

Notieren Sie sich bei der Wartung des Computers die ursprünglichen Anschlüsse der Kabel. Notieren Sie sich auch, wie die Kabel durch das Gehäuse geführt wurden. Es gibt zwei weiße Kunststoffkabelklemmen im Gehäuse unter dem Laufwerksgehäuse: Eine Klemme befindet sich direkt unter dem Laufwerksgehäuse und die andere Klemme ist am Gehäuseboden befestigt. Stellen Sie sicher, dass alle Kabel wieder mit den entsprechenden Anschlüssen verbunden werden, wenn Sie den Computer wieder zusammensetzen. In der nachstehenden Abbildung wird die richtige Kabelführung dargestellt.

ReadyBoost-Speicherkarte

Die ReadyBoost-Speicherkarte ist im Computer installiert. Die Karte ist am Gehäuse befestigt. Die Karte ist über ein Kabel mit der Systemplatine verbunden.
  1. Bereiten Sie den Computer für das Auseinandernehmen vor (Vorbereitung für das Auseinandernehmen).
  2. Entfernen Sie die Zugangsklappe (Computerzugangsklappe).
  3. Ziehen Sie das ReadyBoost-Kabel von der Systemplatine ab. Heben Sie dann die Karte aus dem Gehäuse.
Um die ReadyBoost-Speicherkarte einzusetzen, führen Sie diese Schritte in umgekehrter Reihenfolge durch.

Internes Leitblech

  1. Bereiten Sie den Computer für das Auseinandernehmen vor (Vorbereitung für das Auseinandernehmen).
  2. Entfernen Sie die Zugangsklappe (Computerzugangsklappe).
  3. Heben Sie das interne Leitblech aus dem Gehäuse nach oben.
Um das interne Leitblech einzusetzen, führen Sie diese Schritte in umgekehrter Reihenfolge durch.
Achten Sie beim Einsetzen des internen Leitblechs auf den Anschluss des Kabels für den Netzschalter.

Lüfter/äußeres Leitblech

  1. Bereiten Sie den Computer für das Auseinandernehmen vor (Vorbereitung für das Auseinandernehmen).
  2. Entfernen Sie die Zugangsklappe (Computerzugangsklappe).
  3. Entfernen Sie die Frontabdeckung (Frontabdeckung).
  4. Entfernen Sie das interne Leitblech (Internes Leitblech).
  5. Ziehen Sie das Lüfterkabel von der Systemplatine (P9, CHFAN) ab.
  6. Lösen Sie die schwarze Kreuzschlitzschraube (1), die das Leitblech an der Vorderseite des Gehäuses sichert.
  7. Schieben Sie von vorn gesehen das Leitblech nach rechts, um die Nasen (2) von der Vorderseite des Gehäuses zu lösen. Heben Sie dann die Baugruppe aus dem Gehäuse.
Um den Lüfter/das äußere Leitblech einzusetzen, führen Sie diese Schritte in umgekehrter Reihenfolge durch.
Achten Sie beim Einsetzen auf die Anschlüsse der Kabel für den Netzschalter.

Netzschalterbaugruppe

  1. Bereiten Sie den Computer für das Auseinandernehmen vor (Vorbereitung für das Auseinandernehmen).
  2. Entfernen Sie die Zugangsklappe (Computerzugangsklappe).
  3. Entfernen Sie die Frontabdeckung (Frontabdeckung).
  4. Entfernen Sie den Lüfter/das äußere Leitblech (Lüfter/äußeres Leitblech).
  5. Stellen Sie das Laufwerksgehäuse in die aufrechte Position.
  6. Ziehen Sie das Netzschalterkabel von der Systemplatine (P5, PB/LED) ab.
  7. Drücken Sie die Halteklemmen der Netzschalterhalterung an der Vorderseite des Gehäuses zusammen (1) und drücken Sie die Netzschalterbaugruppe in das Gehäuse (2).
    Hinweis:
    Notieren Sie sich die Position jeder LED, sodass Sie sie in der richtigen Reihenfolge wieder zusammenbauen können.
  8. Drücken Sie die zwei LEDS in das Gehäuse (3).
  9. Entfernen Sie die Baugruppe aus dem Gehäuse.
Um die Netzschalterbaugruppe einzusetzen, führen Sie das Verfahren in umgekehrter Reihenfolge aus.
Ersetzen Sie beim Einsetzen des Netzschalters zuerst die LEDs. Sie müssen möglicherweise zuerst eine Klemme und den Ein-/Aus-Schalter einsetzen. Verwenden Sie dann einen kleinen Schlitzschraubendreher, um die andere Klemme in den Steckplatz zu setzen.

Vorderes E/A-Gerät

Sie müssen den Lüfter/das äußere Leitblech nicht entfernen, um das vordere E/A-Gerät zu entfernen.
  1. Bereiten Sie den Computer für das Auseinandernehmen vor (Vorbereitung für das Auseinandernehmen).
  2. Entfernen Sie die Zugangsklappe (Computerzugangsklappe).
  3. Entfernen Sie die Frontabdeckung (Frontabdeckung).
  4. Ziehen Sie das vordere E/A-Kabel (FRONT_AUD, P23) vom blauen Anschluss auf der Systemplatine und das USB-Kabel (FRONT_USB, P24) vom gelben Anschluss auf der Systemplatine ab.
  5. Stellen Sie das Laufwerksgehäuse in die aufrechte Position.
  6. Lösen Sie die silberfarbene T15-Schraube, die das vordere E/A-Gerät am Gehäuse sichert.
  7. Ziehen Sie das Gerät aus dem Gehäuse und führen Sie die Kabel durch das Loch, um sie aus dem Gehäuse zu entfernen.
Um das vordere E/A-Gerät wieder einzusetzen, führen Sie das Verfahren in umgekehrter Reihenfolge aus.
Stellen Sie beim Einsetzen des vorderen E/A-Geräts sicher, dass die Kabel durch die Öffnung im Laufwerksgehäuse direkt hinter dem vorderen E/A-Gerätesteckplatz an der Vorderseite des Gehäuses führen.

Kühlkörper

  1. Bereiten Sie den Computer für das Auseinandernehmen vor (Vorbereitung für das Auseinandernehmen).
  2. Entfernen Sie die Zugangsklappe (Computerzugangsklappe).
  3. Trennen Sie das Kabel der Kühlkörper-/Lüftersteuerung von der Systemplatine (P8, CPUFAN).
  4. Lösen Sie die vier unverlierbaren silberfarbenen T15-Schrauben, die den Kühlkörper am Fach der Systemplatine sichern.
      Vorsicht:
    Die Sicherungsschrauben des Kühlkörpers müssen paarweise schräg gegenüber (wie bei einem X) gelöst werden, um die abwärts gerichtete Kraft auf den Prozessor auszugleichen. Dies ist besonders wichtig, da die Pins am Sockel leicht abbrechen. Aufgrund beschädigter Pins muss gegebenenfalls die Systemplatine ausgetauscht werden.
  5. Heben Sie den Kühlkörper nach oben aus dem Prozessor und legen Sie ihn auf die Seite, um den Arbeitsbereich frei von Verunreinigungen durch die Wärmeleitpaste zu halten.
Stellen Sie beim Wiedereinsetzen des Kühlkörpers sicher, dass der Boden mit einem mit Alkohol getränktem Tuch gereinigt und frische Wärmeleitpaste auf die Oberseite des Prozessors aufgetragen wurde.
  Vorsicht:
Die Sicherungsschrauben des Kühlkörpers müssen paarweise schräg gegenüber (wie bei einem X) angezogen werden, um den Kühlkörper gleichmäßig abzusenken. Dies ist besonders wichtig, da die Pins am Sockel leicht abbrechen. Aufgrund beschädigter Pins muss gegebenenfalls die Systemplatine ausgetauscht werden.
Wenn keine Lüfterhaube eingesetzt wird, kann sich der Computer überhitzen.

Prozessor

  1. Bereiten Sie den Computer für das Auseinandernehmen vor (Vorbereitung für das Auseinandernehmen).
  2. Entfernen Sie die Zugangsklappe (Computerzugangsklappe).
  3. Entfernen Sie den Kühlkörper (Kühlkörper).
  4. Drehen Sie den Verriegelungshebel so, dass er vollständig geöffnet ist (1).
  5. Heben Sie die Mikroprozessorhalterung an und drehen Sie sie, bis sie vollständig geöffnet ist (2).
  6. Heben Sie den Prozessor vorsichtig aus dem Sockel (3).
      Vorsicht:
    Berühren Sie KEINE Pins im Prozessorsockel. Diese Pins sind sehr empfindlich. Berührungen können nicht behebbare Schäden verursachen. Wenn die Pins beschädigt sind, muss die Systemplatine gegebenenfalls ersetzt werden.
    Der Kühlkörper muss innerhalb von 24 Stunden nach dem Einsetzen des Prozessors eingesetzt werden, um Schäden an den Lotverbindungen des Prozessors zu verhindern.
So setzen Sie einen neuen Prozessor ein:
  1. Setzen Sie den Prozessor in den Sockel und schließen Sie die Halterung.
  2. Sichern Sie den Verriegelungshebel. Wenn Sie den vorhandenen Kühlkörper wiederverwenden, gehen Sie zu Schritt 3. Wenn Sie einen neuen Kühlkörper verwenden, gehen Sie zu Schritt 6.
  3. Wenn Sie den vorhandenen Kühlkörper wiederverwenden, reinigen Sie den Boden des Kühlkörpers mit dem alkoholgetränktem Tuch aus dem Ersatzteil-Kit.
      Vorsicht:
    Bevor Sie den Kühlkörper wieder einsetzen, müssen Sie die Oberseite des Prozessors und den Boden des Kühlkörpers mit dem alkoholgetränkten Tuch aus dem Ersatzteil-Kit reinigen. Nachdem der Alkohol verdunstet ist, tragen Sie die Wärmeleitpaste oben auf dem Prozessor mithilfe der Spritze aus dem Ersatzteil-Kit auf.
  4. Tragen Sie die Wärmeleitpaste aus dem Ersatzteil-Kit oben auf den Prozessor auf und setzen Sie den Kühlkörper oben auf den Prozessor.
  5. Fahren Sie mit Schritt 7 fort.
  6. Wenn Sie einen neuen Kühlkörper verwenden, entfernen Sie die Schutzabdeckung von der Unterseite des Kühlkörpers und setzen Sie ihn oben auf den Prozessor.
  7. Befestigen Sie den Kühlkörper an der Systemplatine und am Fach der Systemplatine mit den vier unverlierbaren Schrauben und verbinden Sie das Kühlkörpersteuerungskabel mit der Systemplatine.
      Vorsicht:
    Die Sicherungsschrauben des Kühlkörpers müssen paarweise schräg gegenüber (wie bei einem X) angezogen werden, um den Kühlkörper gleichmäßig abzusenken. Dies ist besonders wichtig, da die Pins am Sockel leicht abbrechen. Aufgrund beschädigter Pins muss gegebenenfalls die Systemplatine ausgetauscht werden.
Hinweis:
Aktualisieren Sie nach dem Einsetzen eines neuen Prozessors in die Systemplatine immer den System-ROM-Speicher, um sicherzustellen, dass die aktuelle BIOS-Version auf dem Computer verwendet wird. Das aktuelle System-BIOS ist im Internet verfügbar: http://h18000.www1.hp.com/support/files.

Lautsprecher

  1. Bereiten Sie den Computer für das Auseinandernehmen vor (Vorbereitung für das Auseinandernehmen).
  2. Entfernen Sie die Zugangsklappe (Computerzugangsklappe).
  3. Entfernen Sie die Frontabdeckung (Frontabdeckung).
  4. Stellen Sie das Laufwerksgehäuse in die aufrechte Position.
  5. Trennen Sie das Lautsprecherkabel von der Systemplatine (SPKR, P6).
  6. Lösen Sie die zwei schwarzen T15-Schrauben, mit denen der Lautsprecher am Gehäuse befestigt ist.
  7. Heben Sie den Lautsprecher aus dem Gehäuse nach oben, während das Kabel durch das Loch im Laufwerksgehäuse geführt wird.
Um den Lautsprecher wieder einzusetzen, führen Sie das Verfahren in umgekehrter Reihenfolge aus.
Wenn der Lautsprecher wieder eingesetzt wird, stellen Sie sicher, dass das Lautsprecherkabel durch das Loch im Laufwerksgehäuse direkt hinter dem Lautsprecher geführt wird.

Netzteil

  Warnung:
Die Systemplatine steht immer unter Strom, wenn der Computer an einer stromführenden Steckdose angeschlossen ist. Um Verletzungen und Schäden an den Geräten zu vermeiden, muss das Netzkabel vom Computer und/oder von der Steckdose getrennt werden, bevor der Computer geöffnet wird.
  1. Bereiten Sie den Computer für das Auseinandernehmen vor (Vorbereitung für das Auseinandernehmen).
  2. Entfernen Sie die Zugangsklappe (Computerzugangsklappe).
  3. Drehen Sie das Laufwerksgehäuse auf und trennen Sie die Netzkabel von allen Laufwerken.
  4. Trennen Sie die Netzkabel von der Systemplatine. Stellen Sie sicher, dass Sie alle Netzkabel abgezogen haben.
  5. Lösen Sie die Netzkabel von den Kabelhalteklemmen auf der Unterseite des Gehäuses und unter dem Laufwerksgehäuse.
  6. Stellen Sie das Netzteil in die aufrechte Position (1) und ziehen Sie das Netzteil ca. 1,2 cm nach vorn. Heben Sie das Netzteil aus dem Gehäuse (2) nach oben.
So setzen Sie das Netzteil ein:
  Vorsicht:
Stellen Sie beim Anschließen der Netzkabel sicher, dass sie richtig positioniert sind und nicht durch das Laufwerksgehäuse abgeschnitten und vom sich drehenden Netzteil gequetscht werden.
  1. Stellen Sie das Netzteil in die aufrechte Position.
  2. Setzen Sie alle vier Knöpfe (zwei auf jeder Seite des Netzteils) in die entsprechenden Steckplätze in den Netzteilanschlüssen ein.
  3. Drücken Sie das Netzteil bis zum Anschlag nach unten und drücken Sie es dann zur Rückseite des Netzteils, bis es einrastet.
Die Oberseite eines korrekt eingesetzten Netzteils schließt mit der Oberseite des Gehäuses bündig ab.

Systemplatine

  1. Bereiten Sie den Computer für das Auseinandernehmen vor (Vorbereitung für das Auseinandernehmen).
  2. Entfernen Sie die Zugangsklappe (Computerzugangsklappe).
  3. Entfernen Sie alle PCI-Karten und PCI-Express-Erweiterungskarten (Erweiterungskarten).
  4. Entfernen Sie die Lüfterhaube vom Gehäuse (Internes Leitblech).
  5. Stellen Sie das Laufwerksgehäuse in die aufrechte Position.
  6. Stellen Sie das Netzteil in die aufrechte Position.
  7. Trennen Sie alle Daten- und Netzkabel von der Systemplatine.
  8. Trennen Sie den seriellen Anschluss von der Systemplatine.
  9. Trennen Sie das Ausgleichskabel von der Systemplatine.
  10. Entfernen Sie den Kühlkörper (Kühlkörper).
  11. Entfernen Sie die sechs restlichen silberfarbenen T15-Schrauben, mit denen die Systemplatine am Gehäuse (1) befestigt ist.
  12. Heben Sie die Vorderseite der Systemplatine (2) an und ziehen Sie dann die Systemplatine nach vorn aus dem Gehäuse (3) nach oben.
Um die Systemplatine einzusetzen, führen Sie das Verfahren in umgekehrter Reihenfolge aus.
Hinweis:
Beim Ersetzen der Systemplatine müssen Sie die Gehäuseseriennummer im BIOS ändern.
Hinweis:
Der Kühlkörper muss in die Systemplatine eingesetzt werden, bevor die Systemplatine wieder in das Gehäuse eingesetzt wird.
  Vorsicht:
Bevor Sie den Kühlkörper wieder einsetzen, müssen Sie die Oberseite des Prozessors und den Boden des Kühlkörpers mit dem alkoholgetränkten Tuch aus dem Ersatzteil-Kit reinigen. Nachdem der Alkohol verdunstet ist, tragen Sie die Wärmeleitpaste oben auf dem Prozessor mithilfe der Spritze aus dem Ersatzteil-Kit auf.
  Vorsicht:
Wenn die Kabel wieder angeschlossen werden, ist es wichtig, dass sie so positioniert werden, dass sie sich durch die Drehung des Laufwerksgehäuses oder des Netzteils nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.

Akku

Die in Ihrem Computer vorinstallierte Batterie versorgt die Echtzeituhr mit Strom und hat eine Lebensdauer von ungefähr drei Jahren. Tauschen Sie die im Computer vorhandene Batterie nur gegen eine Batterie desselben Typs aus. Der Computer wird mit einer Lithium-Knopfzelle mit 3 Volt geliefert.
Hinweis:
Die Lebensdauer der Lithiumbatterie kann verlängert werden, indem der Computer an eine stromführende Netzsteckdose angeschlossen wird bzw. bleibt. Die Lithiumbatterie gibt nur dann Strom ab, wenn der Computer NICHT an einer Netzsteckdose angeschlossen ist.
  Warnung:
Der Computer ist mit einer internen Lithium-Mangandioxid-Batterie ausgestattet. Falls die Batterie nicht sachgemäß behandelt wird, besteht Brand- und Verletzungsgefahr. Beachten Sie die folgenden Hinweise, um Verletzungen zu vermeiden:
Versuchen Sie nicht, die Batterie außerhalb des Geräts wiederaufzuladen.
Vermeiden Sie Temperaturen über 60 °C.
Nehmen Sie die Batterie nicht auseinander, vermeiden Sie mechanische Beschädigungen jeglicher Art, schließen Sie die Kontakte nicht kurz, und setzen Sie die Batterie nicht Feuer oder Feuchtigkeitseinwirkung aus.
Verwenden Sie nur das von HP vorgesehene Ersatzteil.
  Vorsicht:
Sichern Sie vor dem Austauschen der Batterie unbedingt die CMOS-Einstellungen des Computers. Durch das Entfernen bzw. Einsetzen der Batterie werden die CMOS-Einstellungen gelöscht. Informationen zum Sichern der CMOS-Einstellungen finden Sie im Computer Setup (F10) Utility Handbuch.
Hinweis:
HP unterstützt seine Kunden beim Recycling von Elektronikschrott, Original-HP-Druckkassetten/-patronen und Akkus. Weitere Informationen zu Recycling-Programmen finden Sie unter http://www.hp.com/recycle.
  Vorsicht:
Statische Elektrizität kann die elektronischen Komponenten des Computers oder der optionalen Geräte beschädigen. Bevor Sie mit der Aufrüstung der Workstation beginnen, sollten Sie daher einen geerdeten Metallgegenstand berühren, um sich statisch zu entladen.
  1. Bereiten Sie den Computer für das Auseinandernehmen vor (Vorbereitung für das Auseinandernehmen).
  2. Entfernen Sie die Zugangsklappe (Computerzugangsklappe).
    Hinweis:
    Möglicherweise müssen Sie eine Erweiterungskarte entfernen, um Zugang zur Batterie zu erhalten.
  3. Suchen Sie die Batterie und deren Halterung auf der Systemplatine.
  4. Führen Sie je nach Typ der Batteriehalterung auf der Systemplatine die folgenden Schritte aus, um die Batterie einzusetzen:

Batteriehalterung Typ 1

  1. Nehmen Sie die Batterie nach oben aus der Halterung.
  2. Setzen Sie die neue Batterie mit dem Pluspol nach oben in die Halterung ein.
  3. Die Batterie rastet automatisch in der richtigen Position ein, wenn sie eingesetzt wird.
  4. Setzen Sie die Gehäuseabdeckung ein.
  5. Stecken Sie das Netzkabel in eine Steckdose und schalten Sie den Computer ein.
  6. Legen Sie das Datum und die Uhrzeit, Ihre Kennwörter und spezielle Systemeinstellungen mithilfe des Computer-Setups erneut fest. Entsprechende Anleitungen finden Sie im Handbuch Computer Setup-Dienstprogramm (F10).

Batteriehalterung Typ 2

  1. Um die Batterie aus der Halterung zu lösen, drücken Sie auf die an einer Seite über die Batterie hinaus stehende Metallklammer. Nachdem sich die Batterie gelöst hat, nehmen Sie diese heraus (1).
  2. Um die neue Batterie einzusetzen, schieben Sie diese mit dem Pluspol nach oben an einer Seite unter die Nase der Halterung (2). Drücken Sie die andere Seite der Batterie nach unten, bis diese Seite der Batterie einschnappt.
  3. Setzen Sie die Gehäuseabdeckung ein.
  4. Stecken Sie das Netzkabel in eine Steckdose und schalten Sie den Computer ein.
  5. Legen Sie das Datum und die Uhrzeit, Ihre Kennwörter und spezielle Systemeinstellungen mithilfe des Computer-Setups erneut fest. Entsprechende Anleitungen finden Sie im Handbuch Computer Setup-Dienstprogramm (F10).

Batteriehalterung Typ 3

  1. Drücken Sie die Halteklammer (1) der Batterie nach hinten und nehmen Sie die Batterie heraus (2).
  2. Setzen Sie die neue Batterie ein und bringen Sie die Halteklammer wieder in die richtige Position.
  3. Setzen Sie die Gehäuseabdeckung ein.
  4. Stecken Sie das Netzkabel in eine Steckdose und schalten Sie den Computer ein.
  5. Legen Sie das Datum und die Uhrzeit, Ihre Kennwörter und spezielle Systemeinstellungen mithilfe des Computer-Setups erneut fest. Entsprechende Anleitungen finden Sie im Handbuch Computer Setup-Dienstprogramm (F10).


Land/Region: Flag Schweiz

hp-detect-load-my-device-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...