HP Kundensupport - Wissensdatenbank

hp-contact-secondary-navigation-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...

hp-share-print-widget-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...
  • Informationen
    Wir aktualisieren unsere Webseite.

    Wenn während dieses Zeitraums Fehler auftreten, versuchen Sie es später erneut. 

hp-concentra-wrapper-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...

DX5150 - Diagnose-LEDs des POST auf der Vorderseite des Computers und Tonsignale

Wichtige Informationen

DX5150 - Diagnose-LEDs des POST auf der Vorderseite des Computers und Tonsignale

Technische Arbeitsanweisung

Diagnose-LEDs des POST auf der Vorderseite des Computers und Tonsignale
Aktivitäts-LED
Signale
Mögliche Ursache
Empfohlene Maßnahme
Die Betriebs-LED leuchtet grün.
Keine.
Computer ist eingeschaltet
Keine.
Die grüne Betriebs-LED blinkt im Abstand von 2 Sekunden. Die Betriebs-LED blinkt weiter, bis das Problem gelöst ist.
Keine.
Der Computer befindet sich im Suspend-to-RAM-Modus (bei einigen Modellen) oder im normalen Standby-Modus.
Nicht erforderlich. Drücken Sie eine beliebige Taste oder bewegen Sie die Maus, um den Computer zu aktivieren.
Die rote Betriebs-LED blinkt zweimal im Abstand von einer Sekunde, gefolgt von einer zwei Sekunden langen Pause. Die Betriebs-LED blinkt weiter, bis das Problem gelöst ist.
Keine.
Überhitzungsschutz für Prozessor aktiviert: Ein Lüfter ist möglicherweise blockiert oder dreht sich nicht. ODER der Kühlkörper oder der Lüfter ist nicht richtig am Prozessor befestigt.
  1. Stellen Sie sicher, dass die Lüftungsschlitze des Computers frei sind und der Lüfter für den Prozessor läuft. Lassen Sie einen 10,2 cm breiten Raum hinten an der Systemeinheit und über dem Monitor, um die erforderliche Luftzirkulation zuzulassen.
  2. Öffnen Sie die Abdeckung, drücken Sie den Netzschalter und prüfen Sie, ob der Lüfter für den Prozessor läuft. Wenn der Lüfter nicht läuft, prüfen Sie, ob das Lüfterkabel an den Header der Systemplatine angeschlossen ist. Stellen Sie sicher, dass der Lüfter vollständig/richtig eingesetzt oder installiert ist.
  3. Wenn der Lüfter korrekt angeschlossen und angebracht ist, sich aber nicht dreht, muss er ersetzt werden.
  4. Setzen Sie den Prozessorkühlkörper neu ein und prüfen Sie, ob die Lüfterbaugruppe richtig befestigt ist.
  5. Wenden Sie sich an einen Servicepartner.
Rote Betriebs-LED blinkt dreimal im Abstand von jeweils einer Sekunde, gefolgt von einer Pause von zwei Sekunden. Die Betriebs-LED blinkt weiter, bis das Problem gelöst ist.
Keine.
Prozessor nicht installiert (deutet nicht auf einen defekten Prozessor). Empfohlene Maßnahme
  1. Prüfen Sie, ob der Prozessor vorhanden ist.
  2. Setzen Sie den Prozessor ggf. richtig ein.
Rote Betriebs-LED blinkt viermal im Abstand von jeweils einer Sekunde, gefolgt von einer Pause von zwei Sekunden. Die Betriebs-LED blinkt weiter, bis das Problem gelöst ist.
4
Stromausfall (Netzteil überlastet).
  1. Öffnen Sie das Gehäuse und stellen Sie sicher, dass das 4-adrige Stromversorgungskabel in den Anschluss auf der Systemplatine eingesteckt ist.
  2. Prüfen Sie, ob ein Gerät das Problem verursacht, indem Sie die Verbindung ALLER angeschlossenen Geräte (Festplatte, Diskette, optisches Laufwerk, Erweiterungskarten usw.) zur Platine trennen. Schalten Sie das System ein. Wenn das System mit dem POST-Test beginnt, schalten Sie den Computer aus und schließen ein Gerät wieder an. Schalten Sie dann den Computer erneut ein und wiederholen Sie den Vorgang mit je einem Gerät mehr so lange, bis der Fehler auftritt. Ersetzen Sie das Gerät, das den Ausfall verursacht. Fügen Sie weitere Geräte nacheinander hinzu, um sicherzustellen, dass alle Geräte richtig funktionieren.
  3. Tauschen Sie das Netzteil aus.
  4. Tauschen Sie die Systemplatine aus.
Die rote Betriebs-LED blinkt fünfmal im Abstand von jeweils einer Sekunde, gefolgt von einer zwei Sekunden langen Pause. Die Betriebs-LED blinkt weiter, bis das Problem gelöst ist.
5
Speicherfehler entdeckt, bevor Bildschirmanzeige möglich ist.
  1. Setzen Sie die DIMM-Module richtig ein. Schalten Sie das System ein.
  2. Tauschen Sie jeweils ein DIMM-Modul aus, um herauszufinden, welches Modul das Problem verursacht.
  3. Tauschen Sie Speichermodule von einem Drittanbieter durch Speichermodule von HP aus.
  4. Tauschen Sie die Systemplatine aus.
Die rote Betriebs-LED blinkt sechsmal im Abstand von jeweils einer Sekunde, gefolgt von einer zwei Sekunden langen Pause. Die Betriebs-LED blinkt weiter, bis das Problem gelöst ist.
6
Grafikkartenfehler entdeckt, bevor Bildschirmanzeige möglich ist
Bei Systemen mit Grafikkarte:
  1. Setzen Sie die Grafikkarte neu ein. Schalten Sie das System ein.
  2. Tauschen Sie die Grafikkarte aus.
  3. Tauschen Sie die Systemplatine aus. Bei Computern mit integriertem Grafik-Controller muss die Systemplatine ausgetauscht werden.
Die rote Betriebs-LED blinkt siebenmal im Abstand von jeweils einer Sekunde, gefolgt von einer zwei Sekunden langen Pause. Die Betriebs-LED blinkt weiter, bis das Problem gelöst ist.
7
Fehlerhafte Systemplatine
Tauschen Sie die Systemplatine aus.
Die rote Betriebs-LED blinkt achtmal im Abstand von einer Sekunde, gefolgt von einer zwei Sekunden langen Pause. Die Betriebs-LED blinkt weiter, bis das Problem gelöst ist.
8
Ungültiger ROM (Prüfsummenfehler)
  1. Führen Sie mit einem ROMPaq-Datenträger ein ROM-Flash aus. Siehe den Abschnitt "ROM-Flash" im Handbuch "Desktop Management "auf der Dokumentations-CD.
  2. Tauschen Sie die Systemplatine aus.
Rote Betriebs-LED blinkt neunmal im Abstand von jeweils einer Sekunde, gefolgt von einer Pause von zwei Sekunden. Die Betriebs-LED blinkt weiter, bis das Problem gelöst ist.
9 oder keines, je nach Problem
System wird mit Strom versorgt, kann aber nicht starten.
  1. Prüfen Sie, dass der Spannungswahlschalter, der sich hinten an der Stromversorgung (bei einigen Modellen) befindet, auf die richtige Spannung eingestellt ist. Die Netzspannung ist regional unterschiedlich.
  2. Tauschen Sie die Systemplatine aus.
  3. Tauschen Sie den Prozessor aus.
Rote Betriebs-LED blinkt zehnmal im Abstand von jeweils einer Sekunde, gefolgt von einer Pause von zwei Sekunden. Die Betriebs-LED blinkt weiter, bis das Problem gelöst ist.
10
Defekte Optionskarte.
  1. Prüfen Sie jede Grafikkarte durch Entfernen der Karte (nacheinander bei mehreren Karten). Schalten Sie das System dann ein, um zu sehen, ob der Fehler behoben ist.
  2. Nachdem eine defekte Karte gefunden wurde, entfernen und ersetzen Sie die defekte Optionskarte.
  3. Tauschen Sie die Systemplatine aus.
System kann nicht eingeschaltet werden und LEDs blinken nicht
Keine.
Das System kann nicht eingeschaltet werden.
Halten Sie den Netzschalter weniger als vier Sekunden lang gedrückt und lassen Sie ihn dann los. Gehen Sie wie folgt vor, wenn die Festplatten-LED grün leuchtet:
  1. Prüfen Sie, dass der Spannungswahlschalter, der sich hinten am Netzteil befindet, auf die richtige Spannung eingestellt ist. Die Netzspannung ist regional unterschiedlich.
  2. Nehmen Sie nacheinander die Erweiterungskarten heraus, bis die LED 5-V-aux auf der Systemplatine leuchtet.
  3. Tauschen Sie die Systemplatine aus. ODER halten Sie den Netzschalter weniger als vier Sekunden lang gedrückt und lassen Sie ihn dann los. Gehen Sie wie folgt vor, wenn die Festplatten-LED nicht grün leuchtet:
    1. Prüfen Sie, ob die verwendete Steckdose in Ordnung ist.
    2. Öffnen Sie die Abdeckung und vergewissern Sie sich, ob die Verbindung vom Netzschalter zur Systemplatine in Ordnung ist.
    3. Überprüfen Sie, ob beide Stromversorgungskabel ordnungsgemäß mit der Systemplatine verbunden sind.
    4. Prüfen Sie, ob die LED 5-V-aux auf der Systemplatine leuchtet. Ist dies der Fall, müssen die Kabel vom Netzschalter zur Systemplatine ausgetauscht werden.
    5. Wenn die 5-V-aux-LED auf der Systemplatine nicht leuchtet, ersetzen Sie das Netzteil.
    6. Tauschen Sie die Systemplatine aus.


Land/Region: Flag Schweiz

hp-detect-load-my-device-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...