HP Kundensupport - Wissensdatenbank

hp-contact-secondary-navigation-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...

hp-share-print-widget-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...

hp-concentra-wrapper-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...

HP Compaq DC7700 und DX7300 Business PC - Fehlerbehebung ohne Diagnose

Dieses Kapitel bietet Informationen zum Identifizieren und Korrigieren kleiner Probleme, wie z. B. mit Diskettenlaufwerk, Festplatte, optischem Laufwerk, Grafik, Audio, Speicher und Software. Wenn Sie Problemen mit dem Computer begegnen, entnehmen Sie wahrscheinliche Ursachen und Lösungsempfehlungen den Tabellen in diesem Kapitel.

Sicherheit und Komfort

  Warnung:
Missbrauch des Computers oder das Fehlen einer sicheren und komfortablen Arbeitsumgebung kann unangenehm sein und zu schweren Verletzungen führen. Lesen Sie die Richtlinien für sicheres und angenehmes Arbeiten auf der Dokumentations- und Diagnose-CD, die auch im Web unter http://www.hp.com/erg verfügbar sind, um weitere Informationen zum Auswählen eines Arbeitsbereichs und Schaffen einer sicheren und komfortablen Arbeitsumgebung zu erhalten. Dieses Gerät wurde getestet und entspricht den Grenzwerten für digitale Geräte der Klasse B (siehe Abschnitt 15 der FCC-Bestimmungen). Weitere Informationen siehe Sicherheits- und Zulassungshinweise auf der Dokumentations- und Diagnose-CD.

Bevor Sie sich an den Technischen Support wenden

Versuchen Sie bei Problemen mit dem Computer zunächst die nachstehend aufgeführten Lösungsvorschläge anzuwenden, um das genaue Problem festzustellen, bevor Sie sich an die Kundenunterstützung wenden.
  • Führen Sie das Diagnosedienstprogramm aus.
  • Führen Sie im Computer-Setup den DPS-Test (Laufwerksschutz-Test) aus. Lesen Sie das Computer-Setup- (F10-) Utility-Handbuch auf der Dokumentations- und Diagnose-CD, um weitere Informationen zu erhalten.
  • Prüfen Sie die Betriebs-LED auf der Vorderseite des Computers, um zu sehen, ob sie rot aufleuchtet. Die Blinksignale stellen Fehlercodes dar, mit denen Sie das Problem diagnostizieren können.
  • Wenn nichts auf dem Bildschirm angezeigt wird, schließen Sie den Monitor an einen anderen Videoanschluss des Computers an (falls vorhanden). Andernfalls schließen Sie einen Monitor an den Computer an, von dem Sie wissen, dass er funktioniert.
  • Wenn Sie im Netzwerk arbeiten, schließen Sie einen anderen Computer mit einem anderen Kabel an das Netzwerk an. Möglicherweise besteht ein Problem mit dem Netzwerkstecker oder -kabel.
  • Wenn Sie neue Hardware installiert haben, bauen Sie die Komponenten wieder aus und prüfen Sie, ob der Computer ordnungsgemäß funktioniert.
  • Wenn Sie neue Software installiert haben, deinstallieren Sie die Software und prüfen Sie, ob der Computer ordnungsgemäß funktioniert.
  • Starten Sie den Computer im geschützten Modus, um festzustellen, ob er startet, ohne alle Treiber zu laden. Verwenden Sie beim Starten des Betriebssystems die letzte bekannte Konfiguration.
  • Ziehen Sie den umfassenden technischen Online-Support unter http://www.hp.com/support zurate.
  • Ziehen Sie den folgenden Abschnitt "Nützliche Hinweise" in diesem Leitfaden zurate.
Um Sie bei der Problemlösung online zu unterstützen, bietet HP Instant Support Professional Edition Diagnosehilfen. Nutzen Sie die Online-Chat-Funktion von HP Instant Support Professional Edition, wenn Sie Unterstützung durch den Kundendienst benötigen. Greifen Sie auf HP Instant Support Professional Edition zu unter: http://www.hp.com/go/ispe.
Gehen Sie zum Business Support Center (BSC) unter http://www.hp.com/go/bizsupport, um auf aktuelle Online-Support-Informationen, die Software und die Treiber, proaktive Benachrichtigung und die weltweite Gemeinschaft von Peers und HP-Fachleuten zuzugreifen.
Wenn Sie sich an den Technischen Support wenden müssen (Telefonnummern finden Sie in der Benutzerdokumentation oder auf der HP Website), bereiten Sie sich wie folgt vor:
  • Nehmen Sie den Anruf vor, während Sie vor dem Computer sitzen.
  • Notieren Sie die Seriennummer und die Produkt-ID des Computers sowie die Seriennummer des Monitors, bevor Sie anrufen.
  • Lassen Sie sich genügend Zeit, um das Problem mit dem Servicetechniker zu besprechen.
  • Bauen Sie alle erst kürzlich installierten Hardwarekomponenten aus.
  • Deinstallieren Sie sämtliche gerade erst installierte Software.
  • Führen Sie die Restore Plus!- CD aus.
  Vorsicht:
Durch Ausführen der Restore Plus!- CD werden alle Daten auf der Festplatte gelöscht.
Hinweis:
Für Vertriebsinformationen und Garantie-Upgrades (Care Packs) rufen Sie Ihren örtlichen autorisierten Dienstleister oder Händler an.

Nützliche Hinweise

Wenn Sie Problemen mit dem Computer, Monitor oder der Software begegnen, siehe die folgende Liste allgemeiner Vorschläge, bevor Sie weitere Maßnahmen ergreifen:
  • Überprüfen Sie, ob der Computer und der Monitor an eine funktionierende Steckdose angeschlossen sind.
  • Überprüfen Sie, dass der Spannungswahlschalter (einige Modelle) auf die entsprechende Spannung für Ihr Gebiet (115 V oder 230 V) eingestellt ist.
  • Überprüfen Sie, dass der Computer eingeschaltet ist und die grüne Netz-LED leuchtet.
  • Überprüfen Sie, ob der Monitor eingeschaltet ist und die grüne LED-Anzeige des Monitors leuchtet.
  • Prüfen Sie die Betriebs-LED auf der Vorderseite des Computers, um zu sehen, ob sie rot aufleuchtet. Die Blinksignale stellen Fehlercodes dar, mit denen Sie das Problem diagnostizieren können.
  • Erhöhen Sie die Helligkeit und den Kontrast am Monitor, wenn dieser zu dunkel eingestellt ist.
  • Halten Sie eine beliebige Taste gedrückt. Wenn das System piept, dann sollte die Tastatur richtig funktionieren.
  • Stellen Sie sicher, dass keine Kabel lose oder falsch angeschlossen sind.
  • Drücken Sie eine beliebige Taste auf der Tastatur oder den Netzschalter, um den Standby-Modus zu beenden. Wenn das System im Standby-Modus verbleibt, fahren Sie den Computer herunter, indem Sie den Netzschalter mindestens 4 Sekunden lang gedrückt halten. Starten Sie den Computer anschließend durch erneuten Tastendruck neu. Wenn sich das System nicht herunterfahren lässt, ziehen Sie den Netzstecker, warten Sie einen Augenblick und stecken Sie dann den Netzstecker wieder ein. Der Computer wird neu gestartet, wenn im Computer-Setup automatisches Starten nach Stromausfall eingestellt ist. Wenn der Computer nicht automatisch neu startet, drücken Sie den Netzschalter, um den Computer zu starten.
  • Konfigurieren Sie Ihren Computer nach dem Installieren einer Erweiterungskarte oder einer anderen Option ohne Plug-and-Play-Fähigkeit neu. Anweisungen siehe Lösung von Hardwareinstallationsproblemen.
  • Stellen Sie sicher, dass alle erforderlichen Gerätetreiber installiert sind. Wenn Sie beispielsweise einen Drucker verwenden, benötigen Sie einen Treiber für das betreffende Druckermodell.
  • Entfernen Sie alle bootfähigen Komponenten (Disketten-, CD-Laufwerk oder USB-Komponente) aus dem System, bevor Sie es einschalten.
  • Wenn Sie ein anderes als das werkseitig vorgesehene Betriebssystem installiert haben, prüfen Sie, ob es vom System unterstützt wird.
  • Wenn das System mehrere Videoquellen (integriert, PCI oder PCI Express-Adapter) (integriertes Video nur auf einigen Modellen) und einen einzelnen Monitor hat, muss der Monitor am Monitoranschluss an der Quelle angeschlossen sein, die als der primäre VGA-Adapter ausgewählt ist. Da die anderen Monitoranschlüsse beim Systemstart deaktiviert sind, funktioniert der Monitor nicht, wenn er mit einem dieser Anschlüsse verbunden ist. Sie können die Standard-VGA-Quelle im Computer-Setup auswählen.
  Vorsicht:
Wenn der Computer an eine Stromquelle angeschlossen ist, liegt an der Systemplatine stets eine Spannung an. Ziehen Sie den Netzstecker, bevor Sie den Computer öffnen, um eine Beschädigung der Systemplatine oder der Systemkomponenten zu verhindern.

Lösen allgemeiner Probleme

Sie können möglicherweise die in diesem Abschnitt beschriebenen allgemeinen Probleme selbst lösen. Setzen Sie sich mit einem Servicepartner in Verbindung, wenn ein Problem weiterhin besteht und Sie es nicht selbst lösen können oder Sie bei der Durchführung des Vorgangs Unterstützung benötigen.
  Warnung:
Wenn der Computer an eine Stromquelle angeschlossen ist, liegt an der Systemplatine stets eine Spannung an. Um die Verletzungsgefahr durch Stromschlag und/oder heiße Oberflächen zu vermeiden, vergewissern Sie sich, dass Sie den Netzstecker aus der Steckdose gezogen haben. Warten Sie, bis die inneren Systemkomponenten abgekühlt sind, bevor Sie diese anfassen.
Suchen Sie die LED zwischen den DIMM-Sockeln. Wenn die LED leuchtet, wird das System immer noch mit Strom versorgt. Schalten Sie den Computer aus und entfernen Sie das Netzkabel, bevor Sie fortfahren.
Lösen allgemeiner Probleme
Der Computer scheint abgestürzt zu sein und lässt sich nicht ausschalten, wenn der Netzschalter gedrückt wird.
Ursache
Lösung
Die Softwaresteuerung des Netzschalters funktioniert nicht.
  1. Halten Sie den Netzschalter mindestens vier Sekunden lang gedrückt, bis sich der Computer ausschaltet.
  2. Ziehen Sie den Netzstecker aus der Steckdose.
Der Computer reagiert nicht auf die USB-Tastatur oder die Maus.
Ursache
Lösung
Computer ist in Standby-Modus.
Um den Betrieb vom Standby-Modus wieder aufzunehmen, drücken Sie den Ein-/Aus-Schalter und eine beliebige Taste.
  Vorsicht:
Beim Versuch, den Betrieb vom Standby-Modus wieder aufzunehmen, drücken Sie den Ein-/Aus-Schalter nicht mehr als vier Sekunden lang. Sonst wird der Computer heruntergefahren und nicht gespeicherte Daten gehen verloren.
Das System ist abgestürzt.
Starten Sie den Computer neu.
Der Computer zeigt ein falsches Datum und eine falsche Zeit an.
Ursache
Lösung
Echtzeituhr- (RTC-) Akku muss vielleicht ersetzt werden.
Hinweis:
Durch Verbinden des Computers mit einer Strom führenden Netzsteckdose wird die Lebensdauer des RTC-Akkus verlängert.
Stellen Sie zuerst das Datum und die Zeit unter Systemsteuerung zurück (das Computer-Setup kann auch verwendet werden, um RTC-Datum und -Zeit zu aktualisieren). Tauschen Sie den RTC-Akku aus, wenn das Problem weiterhin besteht. Siehe das Hardware-Referenzhandbuch auf der Dokumentations- und Diagnose-CD für Anweisungen zum Installieren eines neuen Akkus oder kontaktieren Sie einen autorisierten Händler oder Servicepartner zum Austausch des RTC-Akkus.
Cursor lässt sich mit den Pfeiltasten auf dem Tastenblock nicht verschieben.
Ursache
Lösung
Die Num-Taste könnte aktiviert sein.
Drücken Sie die Num-Taste. Das Num-Licht sollte nicht leuchten, wenn Sie die Pfeiltasten benutzen wollen. Die Num-Taste kann im Computer-Setup deaktiviert (oder aktiviert) werden.
Es gibt keinen Ton oder Lautstärke ist zu niedrig.
Ursache
Lösung
Systemlautstärke kann leise eingestellt oder stummgeschaltet sein.
  1. Prüfen Sie die F10-BIOS-Einstellungen, um sicherzustellen, dass der interne Systemlautsprecher nicht stummgeschaltet ist (diese Einstellung betrifft die externen Lautsprecher nicht).
  2. Stellen Sie sicher, dass die externen Lautsprecher richtig angeschlossen und eingeschaltet sind und dass die Lautstärkeregelung der Lautsprecher richtig eingestellt ist.
  3. Benutzen Sie die Systemlautstärkeregelung im Betriebssystem, um sicherzustellen, dass die Lautsprecher nicht stummgeschaltet sind, oder um die Lautstärke zu erhöhen.
Computerabdeckung nicht entfernt werden.
Ursache
Lösung
Die Smart Cover-Sperre, die auf einigen Computern verfügbar ist, ist verschlossen.
Geben Sie das Smart Cover Lock über das Computer-Setup frei.
Der Smart Cover FailSafe-Schlüssel, eine Vorrichtung zur manuellen Deaktivierung des Smart Cover Lock, ist bei HP erhältlich. Dieser Schlüssel wird benötigt, wenn Sie das Kennwort vergessen haben oder es zu einem Stromausfall bzw. einer Funktionsstörung gekommen ist. Bestellen Sie Teilenummer 166527-001 für den Schlüssel im Schraubenschlüsselstil oder Teilenummer 166527-002 für denjenigen im Schraubendreherstil.
Die Leistung ist niedrig.
Ursache
Lösung
Der Prozessor ist heiß.
  1. Stellen Sie sicher, dass die Luftzirkulation zum Computer nicht blockiert ist. Lassen Sie einen Abstand von 10,2 cm (4 Zoll) auf allen belüfteten Seiten des Computers und über dem Monitor, um die erforderliche Luftzirkulation zu ermöglichen
  2. Stellen Sie sicher, dass die Lüfter angeschlossen sind und richtig funktionieren (einige Lüfter funktionieren nur, wenn nötig).
  3. Stellen Sie sicher, dass der Kühlkörper ordnungsgemäß am Prozessor befestigt ist.
Die Festplatte ist voll.
Übertragen Sie Daten von der Festplatte, um mehr Platz auf der Festplatte zu schaffen.
Zu wenig Speicher.
Fügen Sie Speicher hinzu.
Festplatte fragmentiert.
Defragmentieren Sie die Festplatte.
Das zuvor aufgerufene Programm hat reservierten Speicher für das System nicht freigegeben.
Führen Sie anschließend einen Neustart des Computers aus.
Auf der Festplatte befindet sich ein Virus.
Führen Sie das Virenschutzprogramm aus.
Es sind zu viele Anwendungen geöffnet.
  1. Schließen Sie nicht benötigte Anwendungen, um Speicher verfügbar zu machen.
  2. Fügen Sie Speicher hinzu.
Einige Softwareanwendungen, besonders Spiele, belasten das Grafiksubsystem
  1. Wählen Sie eine geringere Auflösung für die aktuelle Anwendung oder lesen in der Dokumentation zur Anwendung nach, wie die Leistung durch Parameteranpassung in der Anwendung gesteigert werden kann.
  2. Fügen Sie Speicher hinzu.
  3. Aktualisieren Sie die Grafikkarte.
Ursache nicht bekannt.
Führen Sie anschließend einen Neustart des Computers aus.
Computer hat sich automatisch ausgeschaltet und die Betriebs-LED leuchtet zweimal rot, einmal pro Sekunde, gefolgt von einer Pause von zwei Sekunden, und der Computer piept zweimal. (Pieptöne hören nach der fünften Wiederholung auf, aber LEDS blinken weiter.)
Ursache
Lösung
Überhitzungsschutz für Prozessor aktiviert:
Ein Lüfter ist blockiert oder ausgefallen.
ODER
Der Kühlkörper ist nicht richtig am Prozessor befestigt.
  1. Stellen Sie sicher, dass die Lüftungsschlitze des Computers frei sind und der Lüfter für den Prozessor läuft.
  2. Öffnen Sie die Abdeckung, drücken Sie den Netzschalter und prüfen Sie, ob der Lüfter für den Prozessor läuft. Wenn der Lüfter nicht läuft, prüfen Sie, ob das Lüfterkabel an den Header der Systemplatine angeschlossen ist.
  3. Wenn der Lüfter angeschlossen ist, aber sich nicht dreht, dann ersetzen Sie die Kühlkörper-/Lüfterbaugruppe.
  4. Wenden Sie sich an einen Servicepartner.
Das System kann nicht eingeschaltet werden und die LEDs auf der Vorderseite blinken nicht.
Ursache
Lösung
Das System kann nicht eingeschaltet werden.
Halten Sie den Netzschalter weniger als vier Sekunden lang gedrückt und lassen Sie ihn dann los. Gehen Sie wie folgt vor, wenn die Festplatten-LED grün leuchtet:
  1. Prüfen Sie, dass der Spannungswahlschalter, der bei einigen Modellen auf der Rückseite der Stromversorgung zu finden ist, auf die entsprechende Spannung eingestellt ist. Die Netzspannung ist regional unterschiedlich.
  2. Nehmen Sie nacheinander die Erweiterungskarten heraus, bis die LED 5-V-aux auf der Systemplatine leuchtet.
  3. Tauschen Sie die Systemplatine aus.
ODER
Halten Sie den Netzschalter weniger als vier Sekunden lang gedrückt und lassen Sie ihn dann los. Gehen Sie wie folgt vor, wenn die Festplatten-LED nicht grün leuchtet:
  1. Prüfen Sie, ob die verwendete Steckdose in Ordnung ist.
  2. Öffnen Sie die Abdeckung und vergewissern Sie sich, ob die Verbindung vom Netzschalter zur Systemplatine in Ordnung ist.
  3. Überprüfen Sie, ob beide Stromversorgungskabel ordnungsgemäß mit der Systemplatine verbunden sind.
  4. Prüfen Sie, ob die LED 5-V-aux auf der Systemplatine leuchtet. Ist dies der Fall, müssen die Kabel vom Netzschalter zur Systemplatine ausgetauscht werden.
  5. Wenn die 5-V-aux-LED auf der Systemplatine aus ist, ersetzen Sie die Stromversorgung.
  6. Tauschen Sie die Systemplatine aus.

Lösung von Stromversorgungsproblemen

Gängige Ursachen und Lösungen von Stromversorgungsproblemen sind in der folgenden Tabelle aufgeführt.
Lösung von Stromversorgungsproblemen
Das Netzteil schaltet sich immer wieder ab.
Ursache
Lösung
Spannungswahlschalter auf der Rückseite des Computergehäuses (einige Modelle) nicht auf korrekte Netzspannung (115 V oder 230 V) eingestellt.
Stellen Sie den Schalter auf die richtige Spannung ein.
Das Netzteil schaltet sich aufgrund eines internen Fehlers nicht ein.
Lassen Sie den Prozessor- oder Systemlüfter von einem Servicepartner austauschen.
Computer hat sich automatisch ausgeschaltet und die Betriebs-LED leuchtet zweimal rot, einmal pro Sekunde, gefolgt von einer Pause von zwei Sekunden, und der Computer piept zweimal. (Pieptöne hören nach der fünften Wiederholung auf, aber LEDS blinken weiter.)
Ursache
Lösung
Überhitzungsschutz für Prozessor aktiviert:
Ein Lüfter ist blockiert oder ausgefallen.
ODER
Der Kühlkörper ist nicht richtig am Prozessor befestigt.
  1. Stellen Sie sicher, dass die Lüftungsschlitze des Computers frei sind und der Lüfter für den Prozessor läuft.
  2. Öffnen Sie die Abdeckung, drücken Sie den Netzschalter und prüfen Sie, ob der Lüfter für den Prozessor läuft. Wenn der Lüfter nicht läuft, prüfen Sie, ob das Lüfterkabel an den Header der Systemplatine angeschlossen ist.
  3. Wenn der Lüfter angeschlossen ist, aber sich nicht dreht, dann ersetzen Sie die Kühlkörper-/Lüfterbaugruppe.
  4. Wenden Sie sich an einen Servicepartner.
Betriebs-LED leuchtet viermal rot, einmal pro Sekunde, gefolgt von zwei Sekunden Pause, und der Computer piept viermal. (Pieptöne hören nach der fünften Wiederholung auf, aber LEDS blinken weiter.)
Ursache
Lösung
Stromausfall (Netzteil überlastet).
  1. Prüfen Sie, dass der Spannungswahlschalter, der auf der Rückseite der Stromversorgung (einige Modelle) zu finden ist, auf die entsprechende Spannung eingestellt ist. Die Netzspannung ist regional unterschiedlich.
  2. Öffnen Sie das Gehäuse und stellen Sie sicher, dass das 4- oder 6- adrige Stromversorgungskabel in den Anschluss auf der Systemplatine eingesteckt ist.
  3. Prüfen Sie, ob ein Gerät das Problem verursacht, indem Sie die Verbindung ALLER angeschlossenen Geräte (Festplatte, Diskette, optisches Laufwerk, Erweiterungskarten usw.) zur Platine trennen. Schalten Sie das System ein. Wenn das System mit dem POST-Test beginnt, schalten Sie den Computer aus und schließen ein Gerät wieder an. Schalten Sie dann den Computer erneut ein und wiederholen Sie den Vorgang mit je einem Gerät mehr so lange, bis der Fehler auftritt. Ersetzen Sie das Gerät, das den Ausfall verursacht. Fügen Sie nacheinander weitere Geräte hinzu, um sicherzustellen, dass alle Geräte richtig funktionieren.
  4. Tauschen Sie das Netzteil aus.
  5. Tauschen Sie die Systemplatine aus.

Beheben von Problemen mit Disketten und Diskettenlaufwerken

Bei Problemen mit Disketten und Diskettenlaufwerken finden Sie Informationen in der folgenden Tabelle mit allgemeinen Ursachen und Lösungen.
Hinweis:
Gegebenenfalls müssen Sie den Computer neu konfigurieren, wenn Sie Hardware (z.<:hs>B. ein zusätzliches Diskettenlaufwerk) ein- oder ausgebaut haben. Anweisungen siehe Lösung von Hardwareinstallationsproblemen.
Beheben von Problemen mit Disketten und Diskettenlaufwerken
Diskettenlaufwerk-LED leuchtet weiter.
Ursache
Lösung
Die Diskette ist beschädigt.
In Microsoft Windows XP klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Start, dann klicken Sie auf Explorer und wählen Sie ein Laufwerk aus. Wählen Sie Datei > Eigenschaften > Extras. Klicken Sie unter Fehlerprüfung auf Jetzt prüfen.
Die Diskette ist nicht richtig eingelegt.
Nehmen Sie die Diskette heraus und legen Sie sie erneut ein.
Das Laufwerkskabel wurde nicht ordnungsgemäß eingesteckt.
Schließen Sie das Laufwerkskabel erneut an. Stellten Sie sicher, dass alle vier Kontakte des Stromkabels des Diskettenlaufwerks mit dem Laufwerk verbunden sind.
Das Laufwerk wurde nicht gefunden.
Ursache
Lösung
Das Kabel ist locker.
Stecken Sie das Daten- und Stromkabel des Diskettenlaufwerks neu ein.
Das Wechsellaufwerk wurde nicht ordnungsgemäß eingesetzt.
Bauen Sie das Laufwerk erneut ein.
Die Diskette kann nicht beschrieben werden.
Ursache
Lösung
Die Diskette ist nicht formatiert.
Formatieren Sie die Diskette.
  1. Im Windows Explorer wählen Sie das Laufwerk (A).
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Laufwerkbuchstaben und wählen Sie Formatieren.
  3. Wählen Sie die gewünschten Optionen aus und klicken Sie auf Start, um zu beginnen, die Diskette zu formatieren.
Die Diskette ist schreibgeschützt.
Deaktivieren Sie den Schreibschutz der Diskette oder verwenden Sie eine Diskette, die nicht schreibgeschützt ist.
Der Computer schreibt auf das falsche Laufwerk.
Überprüfen Sie den Laufwerksbuchstaben in der Pfadangabe.
Auf der Diskette ist nicht genügend Speicherplatz verfügbar.
  1. Verwenden Sie eine andere Diskette.
  2. Löschen Sie nicht benötigte Dateien von der Diskette.
Schreibvorgänge auf ältere Disketten werden im Computer-Setup deaktiviert.
Rufen Sie das Computer-Setup auf und aktivieren Sie Legacy Diskette Write (Schreiben auf älteren Disketten) unter Storage (Speicher) > Storage Options (Speicheroptionen).
Die Diskette ist beschädigt.
Tauschen Sie die beschädigte Diskette aus.
Die Diskette kann nicht formatiert werden.
Ursache
Lösung
Es wurde ein ungültiger Datenträger gemeldet.
Wenn Sie eine Diskette unter MS-DOS formatieren, müssen Sie die Kapazität der Diskette angeben. Um beispielsweise eine 1,44-MB-Diskette zu formatieren, geben Sie folgenden Befehl hinter der MS-DOS-Eingabeaufforderung ein:
FORMAT A: /F:1440
Datenträger könnte schreibgeschützt sein.
Öffnen Sie die Sperre der Diskette.
Schreibvorgänge auf ältere Disketten werden im Computer-Setup deaktiviert.
Rufen Sie das Computer-Setup auf und aktivieren Sie Legacy Diskette Write (Schreiben auf älteren Disketten) unter Storage (Speicher) > Storage Options (Speicheroptionen).
Bei einer Disketten- oder Festplattentransaktion ist ein Fehler aufgetreten.
Ursache
Lösung
Die Verzeichnisstruktur ist fehlerhaft oder es gibt ein Problem mit einer Datei.
In Microsoft Windows XP klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Start, dann klicken Sie auf Explorer und wählen Sie ein Laufwerk aus. Wählen Sie Datei > Eigenschaften > Extras. Klicken Sie unter Fehlerprüfung auf Jetzt prüfen.
Die Diskette kann nicht gelesen werden.
Ursache
Lösung
Sie verwenden den falschen Diskettentyp.
Prüfen Sie die Art Laufwerk, die Sie benutzen, und verwenden Sie den richtigen Diskettentyp.
Sie greifen auf das falsche Laufwerk zu.
Überprüfen Sie den Laufwerksbuchstaben in der Pfadangabe.
Die Diskette ist beschädigt.
Ersetzen Sie die Diskette durch eine neue.
"Ungültiger Systemdatenträger" wird gemeldet.
Ursache
Lösung
Im Laufwerk befindet sich eine Diskette, die nicht die Systemdateien zum Starten Ihres Computers enthält.
Wenn die Laufwerksaktivität aufhört, entfernen Sie die Diskette und drücken die Leertaste. Der Computer müsste jetzt hochfahren.
Ein Diskettenfehler ist aufgetreten.
Starten Sie den Computer durch Drücken des Ein-/Aus-Schalters neu.
Es kann nicht von der Diskette gestartet werden.
Ursache
Lösung
Die Diskette ist nicht bootfähig.
Ersetzen Sie sie durch eine bootfähige Diskette.
Das Starten über Diskette wurde im Computer-Setup deaktiviert.
  1. Starten Sie das Computer-Setup und ermöglichen Sie das Starten von Diskette unter Storage (Speicher) > Boot Order (Startreihenfolge).
  2. Starten Sie das Computer-Setup und ermöglichen Sie das Starten von Diskette unter Storage (Speicher) > Storage Options (Speicheroptionen) > Removable Media Boot (Systemstart von Wechsellaufwerk).
Hinweis:
Beide Schritte sollten benutzt werden, da die Funktion Removable Media Boot (Systemstart von Wechsellaufwerk) im Computer-Setup den Befehl Boot Order (Startreihenfolge) außer Kraft setzt.
Netzwerk-Server-Modus ist im Computer-Setup aktiviert.
Starten Sie das Computer-Setup und deaktivieren Sie den Network Server Mode (Netzwerk-Server-Modus) unter Security (Sicherheit) > Password Options (Kennwortoptionen).
Das Starten von einem Wechsellaufwerk wurde im Computer-Setup deaktiviert.
Starten Sie das Computer-Setup und ermöglichen Sie das Starten von Wechsellaufwerken unter Storage (Speicher) > Storage Options (Speicheroptionen) > Removable Media Boot (Systemstart von Wechsellaufwerk).

Beheben von Festplattenproblemen

Beheben von Festplattenproblemen
Ein Festplattenfehler wird gemeldet.
Ursache
Lösung
Die Festplatte weist fehlerhafte Sektoren auf oder ist defekt.
  1. In Windows XP klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Start, dann klicken Sie auf Explorer und wählen Sie ein Laufwerk aus. Wählen Sie Datei > Eigenschaften > Extras. Klicken Sie unter Fehlerprüfung auf Jetzt prüfen.
  2. Verwenden Sie ein Dienstprogramm, um die fehlerhaften Sektoren zu finden und sie für den weiteren Gebrauch zu sperren. Formatieren Sie gegebenenfalls die Festplatte neu.
Es ist ein Festplattentransaktionsfehler aufgetreten.
Ursache
Lösung
Die Verzeichnisstruktur ist fehlerhaft oder es gibt ein Problem mit einer Datei.
In Windows XP klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Start, dann klicken Sie auf Explorer und wählen Sie ein Laufwerk aus. Wählen Sie Datei > Eigenschaften > Extras. Klicken Sie unter Fehlerprüfung auf Jetzt prüfen.
Die Festplatte wurde nicht gefunden.
Ursache
Lösung
Das Kabel ist möglicherweise nicht richtig angeschlossen.
Überprüfen Sie die Kabelanschlüsse.
Das System hat unter Umständen eine neu installierte Festplatte nicht automatisch gefunden.
Siehe Anweisungen zur Neukonfiguration im Abschnitt Lösung von Hardwareinstallationsproblemen. Wenn das System die neue Festplatte immer noch nicht erkennt, überprüfen Sie, ob die Festplatte im Computer-Setup aufgeführt wird. Wird sie aufgeführt, liegt ein Problem mit dem Treiber vor. Wird sie nicht aufgeführt, liegt ein Problem mit der Hardware vor.
Wenn dies ein neu installiertes Laufwerk ist, starten Sie das Computer-Setup und versuchen Sie, eine POST-Verzögerung unter Advanced (Erweitert) > Power-On (Einschalten) hinzuzufügen.
Das Gerät ist an einen SATA-Anschluss angeschlossen, der im Computer-Setup deaktiviert worden ist.
Starten Sie das Computer-Setup und stellen Sie sicher, dass der SATA-Anschluss des Geräts unter Storage (Speicher) > Storage Options (Speicheroptionen) aktiviert ist.
Das Laufwerk reagiert nach dem Hochfahren nicht sofort.
Starten Sie das Computer-Setup und erhöhen Sie die POST-Verzögerung unter Advanced (Erweitert) > Power-On Options (Einschaltoptionen).
Die Meldung <:b>Nonsystem disk/NTLDR missing<:/b> (Kein Systemdatenträger/NTLDR) wird angezeigt.
Ursache
Lösung
Das System startet von einer Diskette, die nicht bootfähig ist.
Nehmen Sie die Diskette aus dem Diskettenlaufwerk.
Das System startet von der Festplatte, die Festplatte ist jedoch unter Umständen beschädigt.
  1. Legen Sie eine bootfähige Diskette in das Diskettenlaufwerk und starten Sie den Computer neu.
  2. Prüfen Sie das Festplatten-Format mit fdisk: Beim NTFS-Format benutzen Sie ein Drittanbieter-Leseprogramm, um das Laufwerk zu evaluieren. Beim FAT32-Format kann auf die Festplatte nicht zugegriffen werden.
Systemdateien fehlen oder sind nicht ordnungsgemäß installiert.
  1. Legen Sie eine bootfähige Diskette in das Diskettenlaufwerk und starten Sie den Computer neu.
  2. Prüfen Sie das Festplatten-Format mit Fdisk: Beim NFTFS-Format benutzen Sie ein Drittanbieter-Leseprogramm, um das Laufwerk zu evaluieren. Beim FAT32-Format kann auf die Festplatte nicht zugegriffen werden.
  3. Installieren Sie Systemdateien für das entsprechende Betriebssystem.
Das Starten über die Festplatte wurde im Computer-Setup deaktiviert.
Starten Sie das Computer-Setup und aktivieren Sie den Festplatteneintrag in der Liste Storage (Speicher) > Boot Order (Startreihenfolge).
Die startfähige Festplatte ist bei einer Konfiguration mit mehreren Festplatten nicht als erste angeschlossen.
Wenn versucht wird, von einer Festplatte zu starten, stellen Sie sicher, dass sie an den Anschluss P60 SATA 0 der Systemplatine angeschlossen ist.
Der Controller der startfähigen Festplatte ist nicht zuerst in der Startreihenfolge aufgeführt.
Starten Sie das Computer-Setup, wählen Sie Storage (Speicher) > Boot Order (Startreihenfolge) und stellen Sie sicher, dass der Controller der startfähigen Festplatte direkt unter Hard Drive (Festplatte) aufgeführt ist.
Computer startet nicht von Festplatte.
Ursache
Lösung
Das Gerät ist an einen SATA-Anschluss angeschlossen, der im Computer-Setup deaktiviert worden ist.
Starten Sie das Computer-Setup und stellen Sie sicher, dass der SATA-Anschluss des Geräts unter Storage (Speicher) > Storage Options (Speicheroptionen) aktiviert ist.
Startreihenfolge ist nicht richtig.
Starten Sie das Computer-Setup und ändern Sie die Startreihenfolge unter Storage (Speicher) > Boot Order (Startreihenfolge).
Der "Emulationstyp" der Festplatte ist auf "Keiner" gesetzt.
Starten Sie das Computer-Setup und ändern Sie den "Emulation Type" ("Emulationstyp") in "Hard Disk" ("Festplatte") in den Details des Geräts unter Storage (Speicher) > Device Configuration (Gerätekonfiguration).
Das Gerät ist an einen SATA-Anschluss angeschlossen, der im Computer-Setup deaktiviert worden ist.
Starten Sie das Computer-Setup und stellen Sie sicher, dass der SATA-Anschluss des Geräts unter Storage (Speicher) > Storage Options (Speicheroptionen) aktiviert ist.
Die Festplatte ist beschädigt.
Beobachten Sie, ob die Betriebs-LED an der Vorderseite ROT blinkt und ob Pieptöne zu hören sind.
Geschäftsbedingungen siehe die weltweite begrenzte Gewährleistung.
Der Computer scheint abgestürzt zu sein.
Ursache
Lösung
Das derzeit ausgeführte Programm reagiert nicht mehr auf Befehle.
Versuchen Sie das normale Verfahren zum Herunterfahren von Windows. Wenn dies fehlschlägt, drücken Sie den Ein-/Aus-Schalter vier oder mehr Sekunden lang, um die Stromversorgung auszuschalten. Um den Computer neu zu starten, drücken Sie wieder den Netzschalter.

Lösung von Medienkartenleserproblemen

Lösung von Medienkartenleserproblemen
Medienkarte funktioniert nicht in einer Digitalkamera nach Formatierung in Microsoft Windows XP.
Ursache
Lösung
Standardmäßig formatiert Windows XP Medienkarten mit einer Kapazität von über 32 MB mit dem FAT32-Format. Die meisten Digitalkameras benutzen das FAT-Format (FAT16 und FAT12) Format und funktionieren nicht mit einer FAT32-Karte.
Entweder formatieren Sie die Medienkarte in der Digitalkamera oder Sie wählen das FAT-Dateisystem aus, um die Medienkarte in einem Computer mit Windows XP zu formatieren.
Ein Schreibschutz- oder Sperrenfehler tritt auf beim Versuch, auf die Medienkarte zu schreiben.
Ursache
Lösung
Medienkarte ist gesperrt. Das Sperren der Medienkarte ist eine Sicherheitsfunktion, die das Schreiben auf und Löschen von SD-Karten/Memory Sticks/PRO-Karten verhindert.
Wenn Sie eine SD-Karte benutzen, stellen Sie sicher, dass die Sperrlasche, die rechts auf der SD-Karte zu finden ist, nicht in der Sperrposition ist. Wenn Sie einen Memory Stick/eine PRO-Karte benutzen, stellen Sie sicher, dass die Sperrlasche, die unten auf dem Stick/der PRO-Karte zu finden ist, nicht in der Sperrposition ist.
Kann auf die Medienkarte nicht schreiben.
Ursache
Lösung
Die Medienkarte ist eine Read-Only-Memory- (ROM-) Karte.
Prüfen Sie die Dokumentation des Herstellers, die mit Ihrer Karte geliefert wurde, um zu sehen, ob sie beschrieben werden kann. Liste kompatibler Karten siehe den vorigen Abschnitt.
Auf Daten auf der Medienkarte kann nach Einfügen in einen Steckplatz nicht zugegriffen werden.
Ursache
Lösung
Die Medienkarte ist nicht richtig nicht eingefügt, ist im falschen Steckplatz eingefügt oder wird nicht unterstützt.
Stellen Sie sicher, dass die Karte richtig und mit dem Goldkontakt auf der richtigen Seite eingefügt ist. Die grüne LED leuchtet, wenn sie richtig eingefügt ist.
Weiß nicht, wie eine Medienkarte richtig zu entfernen ist.
Ursache
Lösung
Die Software des Computers wird zum sicheren Auswerfen der Karte verwendet.
Öffnen Sie den Arbeitsplatz, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das entsprechende Laufwerksymbol und wählen Sie Auswerfen. Ziehen Sie dann die Karte aus dem Steckplatz.
Hinweis:
Entfernen Sie nie die Karte, wenn die grüne LED aufleuchtet
Nach dem Installieren des Medienkartenlesers und Starten von Windows werden der Leser und die eingefügten Karten vom Computer nicht erkannt.
Ursache
Lösung
Das Betriebssystem benötigt Zeit, das Gerät zu erkennen, wenn der Leser neu im Computer installiert wurde und Sie den PC zum ersten Mal einschalten.
Warten Sie einige Sekunden, damit das Betriebssystem den Leser und die verfügbaren Anschlüsse sowie die im Leser eingefügten Medien erkennen kann.
Nach dem Einfügen einer Medienkarte in den Leser versucht der Computer, von der Medienkarte zu starten.
Ursache
Lösung
Die eingefügte Medienkarte ist bootfähig.
Wenn Sie von der Medienkarte nicht starten wollen, entfernen Sie sie während des Starts oder wählen Sie die Option zum Starten von der eingefügten Medienkarte während des Bootvorgangs nicht aus.
Der Computer startet nicht von einem USB-Wechsellaufwerk oder von Medien, die im USB-Anschluss auf dem Medienkartenleser eingefügt sind.
Ursache
Lösung
Der Medienkartenleser ist mit dem Computer über die PCI-Karte verbunden, die vom HP-Desktop-BIOS nicht unterstützt wird.
Das Starten von einem bootfähigen USB-Gerät wird unterstützt, wenn Sie den Medienkartenleser mit einem verfügbaren USB-Anschluss auf der Systemplatine des Computers verbinden. Wenn kein Anschluss zur Verfügung steht, stecken Sie das startfähige Gerät in einen anderen USB-Anschluss auf dem Computer ein.
Nach dem Installieren des Medienkartenlesers funktionieren die vorderen USB-Anschlüsse auf dem Computer nicht.
Ursache
Lösung
Das USB-Kabel für die vorderen USB-Anschlüsse wurde getrennt, damit der Anschluss der Systemplatine für den Leser benutzt werden kann.
Schließen Sie das Kabel für die vorderen USB-Anschlüsse wieder an. Installieren Sie die PCI-Karte und verbinden Sie das Medienlesegerät mit dem USB-Anschluss auf der PCI-Karte.

Beheben von Anzeigeproblemen

Bei Problemen mit der Bildschirmanzeige finden Sie entsprechende Informationen in der Dokumentation zu Ihrem Monitor oder in der folgenden Tabelle mit allgemeinen Ursachen und Lösungen.
Beheben von Anzeigeproblemen
Leerer Bildschirm.
Ursache
Lösung
Monitor ist nicht eingeschaltet und die Monitor-LED leuchtet nicht.
Schalten Sie den Monitor ein und vergewissern Sie sich, dass die LED-Anzeige des Monitors leuchtet.
Fehlerhafter Monitor.
Verwenden Sie einen anderen Monitor.
Mit den Kabeln stimmt etwas nicht.
Überprüfen Sie die Kabelverbindung vom Monitor zum Computer und zur Steckdose.
Möglicherweise haben Sie einen Bildschirmschoner installiert oder die Energiesparfunktionen aktiviert.
Drücken Sie eine beliebige Taste oder klicken Sie mit der Maus und geben Sie ggf. Ihr Kennwort ein.
System-ROM ist beschädigt; System läuft in Boot-Block-Wiederherstellungsmodus (der von acht Pieptönen angezeigt wird).
Richten Sie den ROM-Speicher anhand des neuesten BIOS-Image erneut neu. Siehe den Abschnitt "Boot-Block-Wiederherstellungsmodus" im Handbuch "Desktop-Management" auf der Dokumentations- und Diagnose-CD
Sie verwenden einen Festfrequenzmonitor, der bei der gewählten Auflösung nicht funktioniert.
Vergewissern Sie sich, dass der Monitor die Horizontalfrequenz der ausgewählten Auflösung unterstützt.
Computer ist im Standby-Modus.
Drücken Sie den Ein-/Aus-Schalter, um den Betrieb vom Standby-Modus wieder aufzunehmen.
  Vorsicht:
Beim Versuch, den Betrieb vom Standby-Modus wieder aufzunehmen, drücken Sie den Ein-/Aus-Schalter nicht mehr als vier Sekunden lang. Sonst wird der Computer heruntergefahren und nicht gespeicherte Daten gehen verloren.
Das Monitorkabel ist falsch angeschlossen.
Wenn das Computersystem sowohl einen integrierten Grafikkartenanschluss als auch einen Add-In-Grafikkartenanschluss hat, stecken Sie das Monitorkabel in den Grafikkartenanschluss auf der Rückseite des Computers ein.
Die Monitoreinstellungen des Computers sind mit dem Monitor nicht kompatibel.
  1. Starten Sie den Computer neu und drücken Sie F8 während des Starts, wenn Sie in der rechten unteren Ecke des Bildschirms dazu aufgefordert werden.
  2. Wählen Sie mit den Pfeiltasten der Tastatur VGA-Modus aktivieren und drücken Sie die Eingabetaste.
  3. In der Windows-Systemsteuerung doppelklicken Sie auf das Symbol Anzeige und wählen die Registerkarte Einstellungen aus.
  4. Ändern Sie die Auflösung mit Hilfe des Schiebereglers.
Kann eingegliederte Grafik nicht aktivieren, nachdem eine PCI Express-Grafikkarte installiert wurde.
Ursache
Lösung
Auf Systemen mit Intel-integrierter Grafik kann die integrierte Grafik nicht aktiviert werden, nachdem eine PCI Express-Karte installiert wurde.
Die integrierte Grafik kann im Computer-Setup aktiviert werden, wenn eine Standard-PCI-Grafikkarte installiert ist.
Leerer Bildschirm und die Betriebs-LED leuchtet fünfmal rot, einmal pro Sekunde, gefolgt von zwei Sekunden Pause, und der Computer piept fünfmal. (Pieptöne hören nach der fünften Wiederholung auf, aber LEDS blinken weiter.)
Ursache
Lösung
Speicherfehler entdeckt, bevor Bildschirmanzeige möglich ist.
  1. Setzen Sie die DIMM-Module richtig ein. Schalten Sie das System ein.
  2. Tauschen Sie jeweils ein DIMM-Modul aus, um herauszufinden, welches Modul das Problem verursacht.
  3. Tauschen Sie Speichermodule von einem Drittanbieter durch Speichermodule von HP aus.
  4. Tauschen Sie die Systemplatine aus.
Leerer Bildschirm und die Betriebs-LED leuchtet sechsmal rot, einmal pro Sekunde, gefolgt von zwei Sekunden Pause, und der Computer piept sechsmal. (Pieptöne hören nach der fünften Wiederholung auf, aber LEDS blinken weiter.)
Ursache
Lösung
Grafikkartenfehler entdeckt, bevor Bildschirmanzeige möglich ist
Bei Systemen mit Grafikkarte:
  1. Setzen Sie die Grafikkarte neu ein. Schalten Sie das System ein.
  2. Tauschen Sie die Grafikkarte aus.
  3. Tauschen Sie die Systemplatine aus.
Bei Computern mit integriertem Grafik-Controller muss die System<:dh>platine ausgetauscht werden.
Leerer Bildschirm und die Betriebs-LED leuchtet siebenmal rot, einmal pro Sekunde, gefolgt von zwei Sekunden Pause, und der Computer piept siebenmal. (Pieptöne hören nach der fünften Wiederholung auf, aber LEDS blinken weiter.)
Ursache
Lösung
Systemplatinenfehler entdeckt, bevor Bildschirmanzeige möglich ist
Tauschen Sie die Systemplatine aus.
Der Monitor funktioniert nicht richtig, wenn die Energiesparfunktion aktiviert ist.
Ursache
Lösung
Monitor ohne Energiesparfunktion wird mit aktivierten Energiesparfunktionen benutzt.
Deaktivieren Sie die Energiesparfunktionen für den Monitor.
Dunkle Zeichen.
Ursache
Lösung
Helligkeit und/oder Kontrast sind nicht richtig eingestellt.
Justieren Sie die Helligkeits- und Kontrastregler des Monitors.
Die Kabel wurden nicht ordnungsgemäß angeschlossen.
Vergewissern Sie sich, dass das Bildschirmkabel ordnungsgemäß an die Grafikkarte und an den Monitor angeschlossen ist.
Verschwommenes Video oder verlangte Auflösung kann nicht eingestellt werden.
Ursache
Lösung
Die richtigen Grafiktreiber wurden bei der Aufrüstung des Grafik-Controllers nicht geladen.
Installieren Sie die Grafiktreiber aus dem Upgrade-Kit.
Der Monitor kann die gewünschte Auflösung nicht anzeigen.
Ändern Sie die gewünschte Auflösung.
Grafikkarte ist defekt.
Tauschen Sie die Grafikkarte aus.
Das Bild ist zerstückelt, rollt, zittert oder blinkt.
Ursache
Lösung
Möglicherweise ist der Monitor nicht richtig angeschlossen oder nicht richtig eingestellt.
  1. Stellen Sie sicher, dass das Monitorkabel fest am Computer angeschlossen ist.
  2. Wenn Sie mit einem System mit zwei Monitoren arbeiten oder in unmittelbarer Nähe ein anderer Monitor steht, müssen Sie die Monitore weit genug auseinander stellen, damit keine Interferenzen durch die Magnetfelder entstehen.
  3. Eventuell beeinflussen Neonlampen oder Lüfter in der Nähe des Monitors die Bildqualität.
Der Monitor muss entmagnetisiert werden.
Entmagnetisieren Sie den Monitor. Anleitungen finden Sie in der Dokumentation zum Monitor.
Das Bild ist nicht zentriert.
Ursache
Lösung
Die Position muss möglicherweise angepasst werden.
Drücken Sie die Menü-Taste, um das OSD-Menü aufzurufen. Wählen Sie Bildsteuerung/Horizontale Position oder Senkrechte Position, um die horizontale oder die senkrechte Position des Bilds anzupassen.
"Keine Verbindung, Signalkabel prüfen" wird auf dem Bildschirm angezeigt.
Ursache
Lösung
Monitor-Videokabel ist getrennt.
Schließen Sie das Videokabel zwischen dem Monitor und dem Computer an.
  Vorsicht:
Stellen Sie sicher, dass der Computer abgeschaltet ist, während Sie das Videokabel anschließen.
"Außerhalb des Bereichs" wird auf Bildschirm gemeldet.
Ursache
Lösung
Videoauflösung und Bildwiederholfrequenz sind auf einen höheren Wert eingestellt, als der Monitor unterstützt.
Starten Sie den Computer neu im abgesicherten Modus. Ändern Sie die Einstellungen in eine unterstützte Einstellung und starten Sie den Computer dann neu, damit die neuen Einstellungen in Kraft treten.
Beim Einschalten eines Monitors mit Bildröhre ist ein vibrierendes oder klapperndes Geräusch zu vernehmen.
Ursache
Lösung
Die Entmagnetisierspule des Monitors wurde aktiviert.
Keine. Beim Einschalten des Monitors wird die Entmagnetisierspule aktiviert.
Klickgeräusche in einem Monitor mit Bildröhre.
Ursache
Lösung
Im Monitor wurden elektronische Relais aktiviert.
Keine. Bei einigen Monitoren kommt es beim Ein- und Ausschalten, beim Wechsel in den und aus dem Standby-Modus sowie bei der Änderung der Bildschirmauflösung zu Klickgeräuschen.
Hohes Geräusch bei einem Flachbildschirm.
Ursache
Lösung
Die Einstellungen für Helligkeit und/oder Kontrast sind zu hoch.
Wählen Sie niedrigere Einstellungen für Helligkeit und/oder Kontrast.
Ungenauer Fokus; Streifen-, duplizierende oder Schattenwirkungen; horizontale rollende Linien, blasse senkrechte Leisten oder das Bild kann nicht auf dem Bildschirm zentriert werden (Flachbildschirme benutzen nur einen Analog-VGA-Eingang).
Ursache
Lösung
Der interne Digitalwandler des Flachbildschirms kann die Ausgangssynchronisierung des Grafik-Controllers nicht korrekt interpretieren.
  1. Wählen Sie die OSD-Menüoption des Monitors zur automatischen Anpassung (Auto-Adjustment).
  2. Synchronisieren Sie die OSD-Funktionen Clock (Takt) und Clock Phase (Taktphase) manuell. Um ein Softpaq zu laden, das Ihnen bei der Synchronisierung helfen wird, gehen Sie zur folgenden Website, wählen Sie den entsprechenden Monitor und laden Sie entweder SP32347 oder SP32202 herunter: http://www.hp.com/support
Grafikkarte ist nicht richtig nicht eingesetzt oder defekt.
  1. Setzen Sie die Grafikkarte neu ein.
  2. Tauschen Sie die Grafikkarte aus.
Einige eingegebene Zeichen werden nicht richtig angezeigt.
Ursache
Lösung
Die verwendete Schriftart unterstützt das Zeichen nicht.
Wählen Sie das gewünschte Zeichen in der Zeichentabelle aus. Klicken Sie auf Start > Alle Programme > ZubehörSystemprogramme > Zeichentabelle. Sie können das Zeichen von der Zeichentabelle in ein Dokument kopieren.

Beheben von Audio-Problemen

Wenn der Computer Audiofunktionen hat und Audioprobleme auftreten, siehe die gängigen Ursachen und Lösungen, die in der folgenden Tabelle aufgeführt werden.
Beheben von Audio-Problemen
Töne werden nur bruchstückhaft wiedergegeben.
Ursache
Lösung
Die Prozessorressourcen werden von anderen offenen Anwendungen verwendet.
Schließen Sie alle prozessorintensiven Anwendungen.
Direktton-Latenz, die in vielen Medienplayeranwendungen vorkommt.
Unter Windows XP:
  1. In der Systemsteuerung wählen Sie Sounds und Audiogeräte aus.
  2. Wählen Sie auf der Register Audio ein Gerät aus der Liste Audiowiedergabe aus.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Erweitert und wählen Sie die Registerkarte Leistung aus.
  4. Setzen Sie den Schieberegler für Hardwarebeschleunigung auf Keine und den Schieberegler Konvertierungsqualität der Abtastrate auf Gut und testen Sie den Ton erneut.
  5. Setzen Sie den Schieberegler für Hardwarebeschleunigung auf Voll und den Schieberegler Konvertierungsqualität der Abtastrate auf Optimal und testen Sie den Ton erneut.
Kein Ton aus dem Lautsprecher oder Kopfhörer.
Ursache
Lösung
Die Software-Lautstärkeregelung ist niedrig eingestellt.
Doppelklicken Sie auf das Symbol Lautsprecher in der Taskleiste, stellen Sie dann sicher, dass Stumm nicht ausgewählt ist, und stellen Sie die Lautsprecher mit dem Schieberegler ein.
Audio ist im Computer-Setup ausgeblendet.
Aktivieren Sie Audio im Computer-Setup: Security (Sicherheit) > Device Security (Gerätesicherheit) > Audio.
Die externen Lautsprecher sind nicht eingeschaltet.
Schalten Sie die externen Lautsprecher ein.
Die externen Lautsprecher sind an die falsche Audio-Buchse angeschlossen.
Informationen zum Anschließen der Lautsprecher finden Sie in der Dokumentation zur Soundkarte.
Die Funktion für digitale Audio-CDs ist nicht aktiviert.
Aktivieren Sie die Audio-CD-Funktion:
  1. Wählen Sie in der Systemsteuerung die Option System aus.
  2. Auf der Registerkarte Hardware klicken Sie auf die Schaltfläche Gerätemanager.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das CD/DVD-Gerät und wählen Sie Eigenschaften aus.
  4. Auf der Registerkarte Eigenschaften stellen Sie sicher, dass Digitale CD-Wiedergabe für den CD-Player aktivieren markiert ist.
Der interne Lautsprecher ist abgeschaltet, weil ein Kopfhörer oder anderes Gerät in den Audio-Ausgang eingesteckt ist.
Schalten Sie Kopfhörer/externe Lautsprecher ein, wenn diese angeschlossen sind und verwendet werden sollen, oder ziehen Sie die Kabel des Kopfhörers/externen Lautsprechers heraus.
Die Lautsprecher sind stumm geschaltet.
  1. In der Systemsteuerung klicken Sie auf Sound, Sprache und Audiogeräte und dann auf Sounds und Audiogeräte.
  2. Klicken Sie auf das Kontrollkästchen Ton aus, um das Häkchen zu entfernen.
Computer ist im Standby-Modus.
Drücken Sie den Ein-/Aus-Schalter, um den Betrieb vom Standby-Modus wieder aufzunehmen.
  Vorsicht:
Beim Versuch, den Betrieb vom Standby-Modus wieder aufzunehmen, drücken Sie den Ein-/Aus-Schalter nicht mehr als vier Sekunden lang. Sonst wird der Computer heruntergefahren und nicht gespeicherte Daten gehen verloren.
Ton aus dem Kopfhörer ist nicht klar oder gedämpft.
Ursache
Lösung
Kopfhörer sind am Audioausgabe-Anschluss auf der Rückseite angeschlossen. Der Audioausgabe-Anschluss auf der Rückseite ist für Audiogeräte mit Stromversorgung und nicht für Kopfhörergebrauch konzipiert.
Stecken Sie die Kopfhörer in den Kopfhöreranschluss auf der Vorderseite des Computers ein.
Bei der Aufzeichnung von Audiodaten hat es den Anschein, dass der Computer abgestürzt ist.
Ursache
Lösung
Die Festplatte ist unter Umständen belegt.
Stellen Sie vor der Aufzeichnung sicher, dass ausreichend Speicherplatz auf der Festplatte vorhanden ist. Sie können auch versuchen, die Audiodatei in einem komprimierten Format aufzuzeichnen.
Line-in-, Line-out-, Kopfhörer- oder Mikrofonbuchsen funktionieren nicht richtig.
Ursache
Lösung
Buchsen sind im Audiotreiber oder der Anwendungssoftware neu konfiguriert worden.
Im Audiotreiber oder der Anwendungssoftware konfigurieren Sie die Buchsen neu oder setzen Sie sie auf ihre Standardwerte.

Lösen von Druckerproblemen

Wenn Sie Druckerproblemen begegnen, siehe die Dokumentation, die mit dem Drucker geliefert wurde, und die gängigen Ursachen und Lösungen, die in der folgenden Tabelle aufgeführt sind.
Lösen von Druckerproblemen
Der Drucker druckt nicht.
Ursache
Lösung
Der Drucker ist nicht eingeschaltet und online.
Schalten Sie den Drucker ein und stellen Sie sicher, dass er online ist.
Die richtigen Druckertreiber für die Anwendung sind nicht installiert.
  1. Installieren Sie den richtigen Druckertreiber für die Anwendung.
  2. Versuchen Sie, über folgenden MS-DOS-Befehl zu drucken:
DIR C:\> [Druckeranschluss]
Dabei ist [Druckeranschluss] die vom Drucker benutzte Adresse. Wenn der Drucker funktioniert, laden Sie den Druckertreiber neu.
In einem Netzwerk haben Sie vielleicht die Verbindung zum Drucker nicht hergestellt.
Richten Sie die Netzwerkverbindung zum Drucker ein.
Der Drucker funktioniert nicht.
Führen Sie einen Druckerselbsttest durch.
Der Drucker lässt sich nicht einschalten.
Ursache
Lösung
Die Kabel sind vielleicht nicht richtig angeschlossen.
Schließen Sie sämtliche Kabel richtig an und überprüfen Sie das Netzkabel und die Steckdose.
Es werden sinnlose Zeichen gedruckt.
Ursache
Lösung
Es ist nicht der richtige Druckertreiber für die Anwendung installiert.
Installieren Sie den richtigen Druckertreiber für die Anwendung.
Die Kabel sind vielleicht nicht richtig angeschlossen.
Schließen Sie alle Kabel ordnungsgemäß an.
Der Druckerspeicher ist unter Umständen überlastet.
Setzen Sie den Drucker zurück, indem Sie ihn für eine Minute ausschalten und anschließend wieder einschalten.
Der Drucker ist offline.
Ursache
Lösung
Die Papierkassette ist leer.
Prüfen Sie das Papierfach und füllen Sie es auf, wenn es leer ist. Schalten Sie den Drucker anschließend online.

Lösen von Problemen mit Tastatur und Maus

Wenn Sie Tastatur- oder Mausproblemen begegnen, siehe die Dokumentation, die mit den Geräten geliefert wurde, und die gängigen Ursachen und Lösungen, die in der folgenden Tabelle aufgeführt sind.
Lösen von Problemen mit der Tastatur
Tastaturbefehle und -eingaben werden vom System nicht erkannt.
Ursache
Lösung
Tastaturanschluss ist nicht richtig verbunden.
  1. Auf dem Windows Desktop klicken Sie auf Start.
  2. Klicken Sie auf Herunterfahren. Das Dialogfeld Windows herunterfahren wird angezeigt.
  3. Wählen Sie Herunterfahren aus.
  4. Nachdem der Computer vollständig heruntergefahren wurde, schließen Sie die Tastatur auf der Rückseite des Computers wieder an und starten den Computer neu.
Benutztes Programm hat aufgehört, auf Befehle zu reagieren.
Fahren Sie Ihren Computer mit der Maus herunter und starten Sie ihn dann neu.
Die Tastatur muss repariert werden.
Geschäftsbedingungen siehe die weltweite begrenzte Gewährleistung.
Wireless-Gerätefehler.
  1. Prüfen Sie die Software, wenn verfügbar, auf den Gerätestatus.
  2. Prüfen/ersetzen Sie die Geräte-Akkus.
  3. Setzen Sie Empfänger und Tastatur zurück.
Computer ist im Standby-Modus.
Drücken Sie den Ein-/Aus-Schalter, um den Betrieb vom Standby-Modus wieder aufzunehmen.
  Vorsicht:
Beim Versuch, den Betrieb vom Standby-Modus wieder aufzunehmen, drücken Sie den Ein-/Aus-Schalter nicht mehr als vier Sekunden lang. Sonst wird der Computer heruntergefahren und nicht gespeicherte Daten gehen verloren.
Cursor lässt sich mit den Pfeiltasten auf dem Tastenblock nicht verschieben.
Ursache
Lösung
Die Num-Taste könnte aktiviert sein.
Drücken Sie die Num-Taste. Das Num-Licht sollte nicht leuchten, wenn Sie die Pfeiltasten benutzen wollen. Die Num-Taste kann im Computer-Setup deaktiviert (oder aktiviert) werden.
Lösung von Problemen mit der Maus
Maus reagiert auf Bewegung nicht oder ist zu langsam.
Ursache
Lösung
Mausstecker ist nicht richtig hinten am Computer angeschlossen.
Verwenden Sie zum Herunterfahren des Computers die Tastatur.
  1. Drücken Sie die Strg- und die Esc-Taste gleichzeitig (oder drücken Sie die Windows-Logo-Taste), um das Start-Menü anzuzeigen.
  2. Benutzen Sie die nach oben oder nach unten weisende Pfeiltaste, um Herunterfahren auszuwählen, und drücken Sie dann die Eingabetaste.
  3. Benutzen Sie die nach oben oder nach unten weisende Pfeiltaste, um die Option Herunterfahren auszuwählen, und drücken Sie dann die Eingabetaste.
  4. Nachdem das Herunterfahren abgeschlossen ist, stecken Sie den Mausstecker hinten in den Computer (oder die Tastatur) ein und führen Sie einen Neustart aus.
Benutztes Programm hat aufgehört, auf Befehle zu reagieren.
Fahren Sie den Computer mit der Tastatur herunter und starten Sie ihn neu.
Maus muss möglicherweise gereinigt werden.
Entfernen Sie die Rollkugelabdeckung auf der Maus und reinigen Sie die internen Bauteile.
Maus muss möglicherweise repariert werden.
Geschäftsbedingungen siehe die weltweite begrenzte Gewährleistung.
Wireless-Gerätefehler.
  1. Prüfen Sie die Software, wenn verfügbar, auf den Gerätestatus.
  2. Prüfen/ersetzen Sie die Geräte-Akkus.
  3. Stellen Sie Empfänger und Maus zurück.
Computer ist im Standby-Modus.
Drücken Sie den Ein-/Aus-Schalter, um den Betrieb vom Standby-Modus wieder aufzunehmen.
  Vorsicht:
Beim Versuch, den Betrieb vom Standby-Modus wieder aufzunehmen, drücken Sie den Ein-/Aus-Schalter nicht mehr als vier Sekunden lang. Sonst wird der Computer heruntergefahren und nicht gespeicherte Daten gehen verloren.
Die Maus lässt sich nur nach oben und unten bewegen oder die Bewegungen sind ruckartig.
Ursache
Lösung
Rollkugel oder die sich drehenden Positionsgeberachsen, die Kontakt mit der Kugel herstellen, sind schmutzig.
Entfernen Sie die Rollkugelabdeckung unten von der Maus und reinigen Sie die internen Bauteile mit einem Mausreinigungs-Kit, das in den meisten Computergeschäften erhältlich ist.

Lösung von Hardwareinstallationsproblemen

Sie müssen ggf. den Computer neu konfigurieren, wenn Sie Hardware, z.<:hs>B. ein zusätzliches Laufwerk oder eine Erweiterungskarte, ein- oder ausgebaut haben. Wenn Sie ein Plug-and-Play-Gerät installieren, erkennt Windows XP automatisch das Gerät und konfiguriert den Computer. Wenn Sie ein Nicht-Plug-and-Play-Gerät installieren, müssen Sie den Computer nach Vollenden der Hardwareinstallation neu konfigurieren. In Windows XP benutzen Sie den Hardware-Assistenten und folgen Sie den Anweisungen, die auf dem Bildschirm erscheinen.
  Warnung:
Wenn der Computer an eine Stromquelle angeschlossen ist, liegt an der Systemplatine stets eine Spannung an. Um die Verletzungsgefahr durch Stromschlag und/oder heiße Oberflächen zu vermeiden, vergewissern Sie sich, dass Sie den Netzstecker aus der Steckdose gezogen haben. Warten Sie, bis die inneren Systemkomponenten abgekühlt sind, bevor Sie diese anfassen.
Suchen Sie die LED zwischen den DIMM-Sockeln. Wenn die LED leuchtet, wird das System immer noch mit Strom versorgt. Schalten Sie den Computer aus und entfernen Sie das Netzkabel, bevor Sie fortfahren.
Lösung von Hardwareinstallationsproblemen
Ein neues Gerät wird nicht als Teil des Systems erkannt.
Ursache
Lösung
Das Gerät ist nicht ordnungsgemäß eingesetzt oder angeschlossen.
Stellen Sie sicher, dass das Gerät richtig und fest angeschlossen ist und dass keine Stifte im Stecker verbogen sind.
Kabel von neuem externem Gerät ist/sind locker oder Netzkabel ist herausgezogen.
Stellen Sie sicher, daß sämtliche Kabel ordnungsgemäß und fest angeschlossen und daß die Stifte der Anschlußstecker nicht verbogen sind.
Netzschalter des neuen externen Geräts ist nicht eingeschaltet.
Schalten Sie den Computer aus, schalten Sie das externe Gerät ein und schalten Sie dann den Computer ein, um das Gerät in das Computersystem einzugliedern.
Das System hat Sie aufgefordert, Änderungen an der Konfiguration zu übernehmen; Sie haben sie jedoch nicht übernommen.
Starten Sie den Computer neu und befolgen Sie die Anleitungen zum Übernehmen der Änderungen.
Eine hinzugefügte Plug-and-Play-Karte wird möglicherweise nicht automatisch konfiguriert, wenn die Standardkonfiguration mit anderen Geräten in Konflikt steht.
Verwenden Sie den Geräte-Manager in Windows<:hs>XP, um die automatischen Einstellungen der Karte zu deaktivieren. Wählen Sie dann eine Basiskonfiguration, die keinen Ressourcenkonflikt verursacht. Sie können auch mit dem Computer-Setup Geräte neu konfigurieren oder deaktivieren, um Ressourcenkonflikte zu lösen.
USB-Anschlüsse auf dem Computer sind im Computer-Setup deaktiviert.
Rufen Sie das Computer-Setup (F10) auf und aktivieren Sie die USB-Anschlüsse.
Der Computer startet nicht.
Ursache
Lösung
Bei der Speichererweiterung wurden die falschen Speichermodule verwendet oder die Speichermodule wurden an der falschen Stelle eingesetzt.
  1. Schlagen Sie in der Dokumentation zu Ihrem System nach, um festzustellen, ob Sie die richtigen Speichermodule verwenden, und um nachzuprüfen, ob sie ordnungsgemäß eingesetzt wurden.
    Hinweis:
    DIMM 1 muss immer installiert sein.
  2. Beachten Sie die akustischen Signale und die LED-Anzeigen auf der Vorderseite des Computers. Pieptöne und leuchtende LEDs sind Codes für spezifische Probleme.
  3. Wenn das Problem weiter besteht, wenden Sie sich an die Kundenunterstützung.
Die Betriebs-LED blinkt fünfmal rot (im Abstand von einer Sekunde und mit einer zweisekündigen Pause) und anschließend wird fünfmal hintereinander ein akustisches Signal ausgegeben. (Pieptöne hören nach der fünften Wiederholung auf, aber LEDS blinken weiter.)
Ursache
Lösung
Speicher ist falsch installiert oder defekt.
  Vorsicht:
Um Schaden an den DIMMs oder der Systemplatine zu vermeiden, müssen Sie das Computernetzkabel herausziehen, bevor Sie versuchen, ein DIMM-Modul zu neu einzusetzen, zu installieren oder zu entfernen.
  1. Setzen Sie die DIMM-Module richtig ein. Schalten Sie das System ein.
  2. Tauschen Sie jeweils ein DIMM-Modul aus, um herauszufinden, welches Modul das Problem verursacht.
    Hinweis:
    DIMM 1 muss immer installiert sein.
  3. Tauschen Sie Speichermodule von einem Drittanbieter durch Speichermodule von HP aus.
  4. Tauschen Sie die Systemplatine aus.
Die Betriebs-LED blinkt sechsmal rot (im Abstand von einer Sekunde und mit einer zweisekündigen Pause) und anschließend wird sechsmal hintereinander ein akustisches Signal ausgegeben. (Pieptöne hören nach der fünften Wiederholung auf, aber LEDS blinken weiter.)
Ursache
Lösung
Grafikkarte ist richtig nicht eingesetzt oder defekt oder Systemplatine ist defekt.
Bei Systemen mit Grafikkarte:
  1. Setzen Sie die Grafikkarte neu ein. Schalten Sie das System ein.
  2. Tauschen Sie die Grafikkarte aus.
  3. Tauschen Sie die Systemplatine aus.
Bei Computern mit integriertem Grafik-Controller muss die System<:dh>platine ausgetauscht werden.
Betriebs-LED leuchtet zehnmal rot, einmal pro Sekunde, gefolgt von zwei Sekunden Pause, und der Computer piept zehnmal. (Pieptöne hören nach der fünften Wiederholung auf, aber LEDS blinken weiter.)
Ursache
Lösung
Defekte Optionskarte.
  1. Prüfen Sie jede Optionskarte durch Entfernen der Karten nacheinander (wenn mehrere Karten vorhanden sind) und schalten Sie das System dann ein, um zu sehen, ob der Fehler verschwindet.
  2. Nachdem die defekte Karte gefunden wurde, entfernen und ersetzen Sie sie.
  3. Tauschen Sie die Systemplatine aus.

Lösung von Netzwerkproblemen

Gängige Ursachen und Lösungen von Netzwerkproblemen sind in der folgenden Tabelle aufgeführt. Das Verfahren zur Fehlersuche bei der Netzwerkverkabelung wird nicht erläutert.
Lösung von Netzwerkproblemen
Wake-on-LAN-Funktion funktioniert nicht.
Ursache
Lösung
Die Wake-on-LAN-Funktion ist nicht aktiviert.
Aktivieren Sie Wake-on-LAN.
  1. Wählen Sie Start > Systemsteuerung aus.
  2. Doppelklicken Sie auf Netzwerkverbindungen.
  3. Doppelklicken Sie auf LAN-Verbindung.
  4. Klicken Sie auf Eigenschaften.
  5. Klicken Sie auf Konfigurieren.
  6. Klicken Sie auf die Registerkarte Energieverwaltung, wählen Sie dann das Kontrollkästchen Gerät erlauben, den Computer aus dem Standby-Modus zu aktivieren.
Netzwerktreiber erkennt Netzwerk-Controller nicht.
Ursache
Lösung
Der Netzwerk-Controller ist deaktiviert.
  1. Starten Sie das Computer-Setup und aktivieren Sie den Netzwerk-Controller.
  2. Aktivieren Sie den Netzwerk-Controller im Betriebssystem über den Geräte-Manager.
Es wird ein falscher Netzwerktreiber verwendet.
Informationen zum richtigen Treiber finden Sie in der Dokumentation zum Netzwerk-Controller. Sie können auch den aktuellen Treiber von der Website des Herstellers herunterladen.
Netzwerkverbindungs-LED blinkt nie.
Hinweis:
Die LED-Anzeige für die Netzwerkverbindung muss bei Netzwerkaktivität blinken.
Ursache
Lösung
Es wurde kein aktives Netzwerk gefunden.
Überprüfen Sie, ob Ihr Computer ordnungsgemäß an das Netzwerk angeschlossen ist.
Der Netzwerk-Controller wurde nicht richtig eingerichtet.
Prüfen Sie den Gerätestatus innerhalb von Windows, wie z. B. im Geräte-Manager, auf Treiberbelastung und das Applet "Netzwerkverbindungen" innerhalb Windows auf den Verbindungsstatus.
Der Netzwerk-Controller ist deaktiviert.
  1. Starten Sie das Computer-Setup und aktivieren Sie den Netzwerk-Controller.
  2. Aktivieren Sie den Netzwerk-Controller im Betriebssystem über den Geräte-Manager.
Der Netzwerktreiber wurde nicht ordnungsgemäß geladen.
Installieren Sie die Netzwerktreiber neu. Siehe das Netzwerk- und Internetverbindungen-Handbuch auf der Dokumentations- und Diagnose-CD.
Das System kann das Netzwerk nicht automatisch erkennen.
Deaktivieren Sie die automatische Erkennung und aktivieren Sie den richtigen Betriebsmodus. Siehe das Netzwerk- und Internetverbindungen-Handbuch auf der Dokumentations- und Diagnose-CD.
Das Diagnoseprogramm meldet einen Fehler.
Ursache
Lösung
Das Kabel ist nicht richtig angeschlossen.
Stellen Sie sicher, dass das eine Ende des Kabels ordnungsgemäß an den Netzwerkanschluss und das andere Ende des Kabels an das richtige Gerät angeschlossen ist.
Das Kabel ist an den falschen Anschluss angeschlossen.
Schließen Sie das Kabel an den richtigen Anschluss an.
Es liegt ein Problem mit dem Kabel oder einem Gerät am anderen Ende des Kabels vor.
Vergewissern Sie sich, dass das Kabel und das Gerät am anderen Ende einwandfrei funktionieren.
Netzwerk-Controller-Interrupt wird mit einer Erweiterungskarte geteilt.
Ändern Sie im Computer-Setup im Menü Advanced (Erweitert) die Ressourceneinstellungen für die Karte.
Der Netzwerk-Controller ist fehlerhaft.
Wenden Sie sich an einen HP Servicepartner.
Beim Diagnosetest wird kein Fehler angezeigt, der Computer stellt jedoch keine Verbindung zum Netzwerk her.
Ursache
Lösung
Netzwerktreiber sind nicht geladen oder Laufwerksparameter passen nicht zu jetziger Konfiguration.
Stellen Sie sicher, dass die Netzwerktreiber geladen sind und dass die Laufwerksparameter zur Konfiguration des Netzwerk-Controllers passen.
Stellen Sie sicher, dass der richtige Netzwerk-Client und das richtige Protokoll installiert sind.
Der Netzwerk-Controller ist für diesen Computer nicht konfiguriert.
Wählen Sie das Symbol Netzwerk in der Systemsteuerung aus und konfigurieren Sie den Netzwerk-Controller.
Der Netzwerk-Controller arbeitet nicht mehr, nachdem eine Erweiterungskarte in den Computer eingesetzt wurde.
Ursache
Lösung
Der Netzwerk-Controller und eine Erweiterungskarte verwenden denselben Interrupt.
Ändern Sie im Computer-Setup im Menü Advanced (Erweitert) die Ressourceneinstellungen für die Karte.
Für den Netzwerk-Controller werden Treiber benötigt.
Vergewissern Sie sich, dass die Treiber bei der Installation einer neuen Erweiterungskarte nicht zufällig gelöscht wurden.
Die installierte Erweiterungskarte ist ein Netzwerk-Controller (NIC), der einen Konflikt mit dem integrierten NIC verursacht.
Ändern Sie im Computer-Setup im Menü Advanced (Erweitert) die Ressourceneinstellungen für die Karte.
Der Netzwerk-Controller funktioniert ohne ersichtlichen Grund nicht mehr.
Ursache
Lösung
Die Dateien mit den Netzwerktreibern sind beschädigt.
Installieren Sie die Netzwerktreiber neu mithilfe der Restore Plus!- CD.
Das Kabel ist nicht richtig angeschlossen.
Stellen Sie sicher, dass das eine Ende des Kabels ordnungsgemäß an den Netzwerkanschluss und das andere Ende des Kabels an das richtige Gerät angeschlossen ist.
Der Netzwerk-Controller ist defekt.
Wenden Sie sich an einen HP Servicepartner.
Ein neuer Netzwerk-Controller kann nicht gestartet werden.
Ursache
Lösung
Die neue Netzwerkkarte ist unter Umständen defekt oder entspricht nicht den Anforderungen des Industriestandards.
Installieren Sie einen funktionierenden Industriestandard-NIC oder ändern Sie die Start-Sequenz, um von einem anderen Gerät aus zu starten.
Bei der Ausführung der Remote-System-Installation kann keine Verbindung mit dem Netzwerkserver hergestellt werden.
Ursache
Lösung
Der Netzwerk-Controller ist nicht ordnungsgemäß konfiguriert.
Überprüfen Sie die Netzwerkverbindungen. Stellen Sie sicher, dass ein DHCP-Server vorhanden ist und dass auf dem Remote-Installationsserver die Treiber für Ihren Netzwerk-Controller vorhanden sind.
Das Computer-Setup meldet einen nicht programmierten EEPROM.
Ursache
Lösung
Es ist ein nicht programmierter EEPROM vorhanden.
Wenden Sie sich an einen HP Servicepartner.

Beheben von Speicherproblemen

Wenn Sie Speicherproblemen begegnen, finden Sie einige gängige Ursachen und Lösungen in der folgenden Tabelle.
  Vorsicht:
Die DIMMs können weiterhin mit Strom versorgt werden, wenn der Computer ausgeschaltet ist (abhängig von den Einstellungen der Management Engine (ME)). Um Schaden an den DIMMs oder der Systemplatine zu vermeiden, müssen Sie das Computernetzkabel herausziehen, bevor Sie versuchen, ein DIMM-Modul zu neu einzusetzen, zu installieren oder zu entfernen.
Bei Systemen, die ECC-Speicher unterstützen, unterstützt HP keine Kombination von ECC- und Nicht-ECC-Speicher. Sonst startet der Computer das Betriebssystem nicht.
Hinweis:
Die Speicherzählung wird von Konfigurationen beeinflusst, bei denen die Management Engine (ME) aktiviert ist. Die ME verwendet 8 MB Systemspeicher im Single-Channel-Modus oder 16 MB Speicher im Dual-Channel-Modus, um die ME-Firmware für Out-of-Band (OOB), Drittanbieterdatenspeicherung und andere Verwaltungsfunktionen herunterzuladen, zu dekomprimieren und auszuführen.
Beheben von Speicherproblemen
Das System wird nicht hochgefahren oder funktioniert nicht richtig, nachdem zusätzliche Speichermodule installiert wurden.
Ursache
Lösung
Ein Speichermodul ist im XMM1-Sockel nicht installiert.
Stellen Sie sicher, dass ein Speichermodul im schwarzen XMM1-Sockel auf der Systemplatine installiert ist. Dieser Sockel muss mit einem Speichermodul aufgefüllt werden.
Typ und Geschwindigkeitsstufe des Speichermoduls nicht richtig für das System oder das neue Speichermodul ist richtig nicht eingesetzt.
Ersetzen Sie das Modul durch eine dem Industriestandard für den Computer entsprechende Komponente. Bei einigen Modellen können ECC- und Nicht-ECC-Speichermodule nicht kombiniert werden.
Fehlermeldung wegen unzureichenden Speichers.
Ursache
Lösung
Die Speicherkonfiguration ist möglicherweise nicht richtig eingestellt.
Rufen Sie den Geräte-Manager auf, um die Speicherkonfiguration zu überprüfen.
Sie haben nicht genügend Speicher, um die Anwendung auszuführen.
In der Dokumentation der jeweiligen Anwendung finden Sie weitere Informationen über die Speicheranforderungen.
Die Speicherzählung während des POST-Verfahrens ist falsch.
Ursache
Lösung
Die Speichermodule wurden nicht ordnungsgemäß installiert.
Vergewissern Sie sich, dass die Speichermodule ordnungsgemäß installiert sind und geeignete Module verwendet werden.
Integrierte Grafik kann Systemspeicher benutzen.
Keine weiteren Maßnahmen erforderlich.
Während des Betriebs wird eine Fehlermeldung wegen unzureichendem Speicher angezeigt.
Ursache
Lösung
Es sind zu viele speicherresidente (TSR) Programme installiert.
Löschen Sie TSRs, die Sie nicht benötigen.
Zur Ausführung der Anwendung ist nicht genug Speicher verfügbar.
Überprüfen Sie die Speicheranforderungen für die jeweilige Anwendung und erweitern Sie gegebenenfalls den Speicher des Computers.
Die Betriebs-LED blinkt fünfmal rot (im Abstand von einer Sekunde und mit einer zweisekündigen Pause) und anschließend wird fünfmal hintereinander ein akustisches Signal ausgegeben. (Pieptöne hören nach der fünften Wiederholung auf, aber LEDS blinken weiter.)
Ursache
Lösung
Speicher ist falsch installiert oder defekt.
  1. Setzen Sie die DIMM-Module richtig ein. Schalten Sie das System ein.
  2. Tauschen Sie jeweils ein DIMM-Modul aus, um herauszufinden, welches Modul das Problem verursacht.
  3. Tauschen Sie Speichermodule von einem Drittanbieter durch Speichermodule von HP aus.
  4. Tauschen Sie die Systemplatine aus.

Lösen von Problemen mit dem Prozessor

Bei Problemen mit dem Prozessor finden Sie entsprechende Informationen in der folgenden Tabelle mit allgemeinen Ursachen und Lösungen.
Lösen von Problemen mit dem Prozessor
Die Leistung ist niedrig.
Ursache
Lösung
Der Prozessor ist heiß.
  1. Stellen Sie sicher, dass im Computer für ausreichende Belüftung gesorgt ist.
  2. Stellen Sie sicher, dass die Lüfter richtig angeschlossen sind und einwandfrei arbeiten (einige Lüfter arbeiten nur bei Bedarf).
  3. Stellen Sie sicher, dass der Kühlkörper ordnungsgemäß am Prozessor befestigt ist.
Betriebs-LED blinkt dreimal rot, und zwar einmal pro Sekunde, gefolgt von einer Pause von zwei Sekunden.
Ursache
Lösung
Der Prozessor ist nicht ordnungsgemäß eingesetzt oder nicht installiert.
  1. Prüfen Sie, dass der Prozessor vorhanden ist.
  2. Setzen Sie den Prozessor ggf. richtig ein.

Beheben von Problemen mit CD-ROM- und DVD-Laufwerken

Wenn Sie CD-ROM- oder DVD-Problemen begegnen, siehe die gängigen Ursachen und die Lösungen, die in der folgenden Tabelle aufgeführt werden, oder die Dokumentation, die mit dem optionalen Gerät geliefert wurde.
Beheben von Problemen mit CD-ROM- und DVD-Laufwerken
Das System kann nicht vom CD-ROM- oder DVD-Laufwerk aus gestartet werden.
Ursache
Lösung
Das Gerät ist an einen SATA-Anschluss angeschlossen, der im Computer-Setup deaktiviert worden ist.
Starten Sie das Computer-Setup und stellen Sie sicher, dass der SATA-Anschluss des Geräts unter Storage (Speicher) > Storage Options (Speicheroptionen) aktiviert ist.
"Removable Media Boot" ("Systemstart von Wechsellaufwerk") ist im Computer-Setup deaktiviert.
Starten Sie das Computer-Setup und ermöglichen Sie das Starten von Wechseldatenträgern unter Storage (Speicher) > Storage Options (Speicheroptionen). Stellen Sie sicher, dass "CD-ROM" unter Storage (Speicher) > Boot Order (Startreihenfolge) aktiviert ist.
Netzwerk-Server-Modus ist im Computer-Setup aktiviert.
Starten Sie das Computer-Setup und deaktivieren Sie "Network Server Mode" ("Netzwerk-Server-Modus") unter Security (Sicherheit) > Password Options (Kennwortoptionen).
Es ist keine bootfähige CD in das Laufwerk eingelegt.
Legen Sie eine bootfähige CD in das Laufwerk ein.
Startreihenfolge falsch.
Starten Sie das Computer-Setup und ändern Sie die Startreihenfolge unter Storage (Speicher) > Boot Order (Startreihenfolge).
Die Festplatte wurde nicht gefunden.
Ursache
Lösung
Das Kabel ist möglicherweise nicht richtig angeschlossen.
Überprüfen Sie die Kabelanschlüsse.
Das System hat unter Umständen eine neu installierte Festplatte nicht automatisch gefunden.
Siehe Anweisungen zur Neukonfiguration im Abschnitt Lösung von Hardwareinstallationsproblemen. Wenn das System die neue Festplatte immer noch nicht erkennt, überprüfen Sie, ob die Festplatte im Computer-Setup aufgeführt wird. Wird sie aufgeführt, liegt ein Problem mit dem Treiber vor. Wird sie nicht aufgeführt, liegt ein Problem mit der Hardware vor.
Wenn dies ein neu installiertes Laufwerk ist, starten Sie das Computer-Setup und versuchen Sie, eine POST-Verzögerung unter Advanced (Erweitert) > Power-On (Einschalten) hinzuzufügen.
Das Gerät ist an einen SATA-Anschluss angeschlossen, der im Computer-Setup deaktiviert worden ist.
Starten Sie das Computer-Setup und stellen Sie sicher, dass der SATA-Anschluss des Geräts unter Storage (Speicher) > Storage Options (Speicheroptionen) aktiviert ist.
Das Laufwerk reagiert nach dem Hochfahren nicht sofort.
Starten Sie das Computer-Setup und erhöhen Sie die POST-Verzögerung unter Advanced (Erweitert) > Power-On Options (Einschaltoptionen).
Es werden keine CD-ROM- oder DVD-Laufwerke erkannt oder der Treiber wird nicht geladen.
Ursache
Lösung
Das Laufwerk ist nicht richtig angeschlossen oder nicht richtig konfiguriert.
Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu der optionalen Komponente.
Auf dem DVD-Laufwerk können keine Filme abgespielt werden.
Ursache
Lösung
Der Film besitzt möglicherweise andere Ländereinstellungen.
Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum DVD-Laufwerk.
Die Decoder-Software ist nicht installiert.
Installieren Sie die Decoder-Software.
Beschädigte Medien.
Ersetzen Sie die Medien.
Filmeinstufung ausgesperrt durch Jugendschutzeinstellungen.
Verwenden Sie DVD-Software, um die Jugendschutzeinstellungen zu entfernen.
Medium ist falsch herum eingelegt.
Legen Sie das Medium neu ein.
Die CD wird vom CD-ROM-Laufwerk nicht ausgeworfen (CD-Schublade).
Ursache
Lösung
Die CD wurde nicht richtig in das Laufwerk eingelegt.
Schalten Sie den Computer aus und schieben Sie einen dünnen Metallstift fest in die Öffnung für den Notauswurf. Ziehen Sie langsam das Fach aus dem Laufwerk, bis es vollständig ausgezogen ist, und entfernen Sie dann den Datenträger.
Das CD-ROM-, CD-RW-, DVD-ROM- oder DVD-R/RW-Laufwerk kann einen Datenträger nicht lesen oder braucht zu lange zum Starten.
Ursache
Lösung
Medium ist falsch herum eingelegt.
Legen Sie das Medium so neu ein, dass das Etikett nach oben weist.
Das DVD-ROM-Laufwerk braucht länger zum Starten, weil es ermitteln muss, welcher Medientyp abgespielt wird (z.<:hs>B. Audio oder Video).
Warten Sie mindestens 30<:hs>Sekunden, um dem DVD-ROM-Laufwerk Zeit zu geben, den eingelegten Datenträger zu erkennen. Wenn die CD immer noch nicht startet, lesen Sie die anderen Lösungsvorschläge zu diesem Thema.
Die CD oder DVD ist verschmutzt.
Reinigen Sie die CD oder DVD mit einem Reinigungs-Kit, das in den meisten Fachgeschäften erhältlich ist.
Windows erkennt den CD-ROM- oder DVD-ROM-Treiber nicht.
  1. Verwenden Sie den Geräte-Manager, um das Gerät zu entfernen.
  2. Starten Sie den Computer neu, damit Windows den CD- oder DVD-Treiber erkennen kann.
Brennen oder Kopieren von CDs ist schwierig oder unmöglich.
Ursache
Lösung
Falscher Datenträgertyp oder Datenträgertyp mit schlechter Qualität.
  1. Versuchen Sie, bei der Aufzeichnung eine geringere Geschwindigkeit zu verwenden.
  2. Prüfen Sie, ob Sie den für das Laufwerk richtigen Datenträger verwenden.
  3. Verwenden Sie eine andere Datenträgermarke. Zwischen den Herstellern gibt es große Qualitätsunterschiede.
USDT-Computer startet zu langsam nach Entfernen eines CD-ROM- oder DVD-Laufwerks.
Ursache
Lösung
Das System sucht das Laufwerk während des Startens, weil das Laufwerkskabel immer noch mit der Systemplatine verbunden ist.
Trennen Sie das Laufwerkskabel von der Systemplatine.

Lösung von Drive Key-Problemen

Wenn Sie Drive Key-Problemen begegnen, finden Sie einige gängige Ursachen und Lösungen in der folgenden Tabelle.
Lösung von Drive Key-Problemen
Der USB-Drive Key ist als Laufwerkbuchstabe in Windows XP nicht zu sehen.
Ursache
Lösung
Der Laufwerkbuchstabe nach dem letzten physischen Laufwerk ist nicht verfügbar.
Ändern Sie den Standardlaufwerkbuchstaben für den Drive Key in Windows XP.
USB-Drive Key nicht gefunden (identifiziert).
Ursache
Lösung
Das Gerät ist an einen USB-Anschluss angeschlossen, der im Computer-Setup ausgeblendet worden ist.
Starten Sie das Computer-Setup und stellen Sie sicher, dass "Device available" ("Gerät verfügbar") für "All USB Ports" ("Alle USB-Anschlüsse") und "Front USB Ports" ("Vordere USB-Anschlüsse") unter Security (Sicherheit) > Device Security (Gerätesicherheit) ausgewählt ist
Das Gerät wurde vor dem Einschalten nicht richtig eingesetzt.
Stellen Sie sicher, dass das Gerät vollständig in den USB-Anschluss eingesetzt ist, bevor Sie die Stromversorgung einschalten
System startet nicht von USB-Drive Key.
Ursache
Lösung
Startreihenfolge ist nicht richtig.
Starten Sie das Computer-Setup und ändern Sie die Startreihenfolge unter Storage (Speicher) > Boot Order (Startreihenfolge).
"Removable Media Boot" ("Systemstart von Wechsellaufwerk") ist im Computer-Setup deaktiviert.
Starten Sie das Computer-Setup und ermöglichen Sie das Starten von Wechseldatenträgern unter Storage (Speicher) > Storage Options (Speicheroptionen). Stellen Sie sicher, dass USB in Storage (Speicher) > Boot Order (Startreihenfolge) aktiviert ist.
Das Image auf dem Gerät ist nicht startfähig.
Folgen Sie den Verfahren, die im Abschnitt über "ROM-Flash: Replizieren des Setup: Erstellen eines startfähigen Geräts: Unterstütztes USB-Flash-Laufwerk" des Wartungs-Referenzhandbuchs beschrieben ist.
Der Computer startet mit DOS, nachdem ein startfähiger Drive Key erstellt wurde.
Ursache
Lösung
Drive Key ist startfähig.
Installieren Sie den Drive Key erst nach dem Starten des Betriebssystems.

Lösung von Problemen mit Vorderseitenkomponenten

Wenn Sie Problemen mit Geräten begegnen, die an der Vorderseite angeschlossen sind, ziehen Sie die gängigen Ursachen und die Lösungen, die in der folgenden Tabelle aufgeführt werde, zurate.
Lösung von Problemen mit Vorderseitenkomponenten
Ein USB-Gerät, Kopfhörer oder Mikrofon wird vom Computer nicht erkannt.
Ursache
Lösung
Gerät ist nicht richtig angeschlossen.
  1. Schalten Sie den PC ab.
  2. Schließen Sie das Gerät an der Vorderseite des Computers wieder an und starten Sie den Computer neu.
Das Gerät wird nicht mit Strom versorgt.
Wenn das USB-Gerät eine Stromversorgung erfordert, stellen Sie sicher, dass ein Ende mit dem Gerät und ein Ende mit einer Strom führenden Steckdose verbunden ist.
Der richtige Gerätetreiber ist nicht installiert.
  1. Installieren Sie den richtigen Treiber für das Gerät.
  2. Möglicherweise müssen Sie den Computer neu starten.
Das Kabel vom Gerät zum Computer funktioniert nicht.
  1. Ersetzen Sie, wenn möglich, das Kabel.
  2. Führen Sie anschließend einen Neustart des Computers aus.
Das Gerät funktioniert nicht.
  1. Tauschen Sie das Gerät aus.
  2. Führen Sie anschließend einen Neustart des Computers aus.
USB-Anschlüsse auf dem Computer sind im Computer-Setup deaktiviert.
Rufen Sie das Computer-Setup (F10) auf und aktivieren Sie die USB-Anschlüsse.

Problem mit dem Internetzugang

Bei Problemen mit dem Internetzugang wenden Sie sich an Ihren Internet-Dienstanbieter (ISP) oder schauen Sie in der folgenden Tabelle mit allgemeinen Ursachen und Lösungen nach.
Problem mit dem Internetzugang
Es kann keine Verbindung zum Internet hergestellt werden.
Ursache
Lösung
Das ISP-Konto ist nicht richtig eingerichtet.
Prüfen Sie die Interneteinstellungen oder wenden Sie sich an Ihren ISP.
Das Modem wurde nicht richtig eingerichtet.
Schließen Sie das Modem neu an. Überprüfen Sie mit Hilfe der Kurzanleitung, ob die Verbindungen in Ordnung sind.
Der Browser wurde nicht richtig eingerichtet.
Überprüfen Sie, ob der Web-Browser richtig installiert und für den ISP konfiguriert wurde.
Kabel-/DSL-Modem ist nicht angeschlossen.
Schließen Sie das Kabel-/DSL-Modem an die Stromversorgung an. Sie sollten ein Betriebs-LED-Licht auf der Vorderseite des Kabel-/DSL-Modems sehen.
Der Kabel-/DSL-Dienst ist nicht verfügbar oder aufgrund schlechten Wetters unterbrochen.
Versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut, eine Verbindung herzustellen, oder wenden Sie sich an den ISP. (Wenn der Kabel-/DSL-Dienst verbunden ist, leuchtet die LED "Kabel" auf der Vorderseite des Kabel-/DSL-Modems).
Das CAT5-UTP-Kabel ist getrennt.
Schließen Sie das CAT5-UTP-Kabel an das Kabelmodem und den RJ-45-Anschluss des Computers an. (Wenn die Verbindung gut ist, leuchtet die LED "PC" auf der Vorderseite des Kabel-/DSL-Modems.)
Die IP-Adresse wurde nicht richtig konfiguriert.
Wenden Sie sich an Ihren ISP, um die korrekte IP-Adresse zu ermitteln.
Cookies sind fehlerhaft. (Ein "Cookie" ist eine kleine Datenmenge, die ein Webserver vorübergehend mit dem Webbrowser speichern kann. Dies ist nützlich in den Fällen, in denen der Browser einige bestimmte Informationen speichert, die vom Web-Server zu einem späteren Zeitpunkt abgerufen werden können.)
Windows XP
  1. Wählen Sie Start > Systemsteuerung aus.
  2. Doppelklicken Sie auf Internetoptionen.
  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein auf die Schaltfläche Cookies löschen.
Windows 2000
  1. Wählen Sie Start > Einstellungen > Systemsteuerung.
  2. Doppelklicken Sie auf Internetoptionen.
  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein auf die Schaltfläche Cookies löschen.
Internet-Programme können nicht automatisch gestartet werden.
Ursache
Lösung
Einige Programme können erst gestartet werden, wenn die Anmeldung beim ISP erfolgt ist.
Melden Sie sich beim ISP an und starten Sie das gewünschte Programm.
Das Herunterladen von Websites nimmt extrem viel Zeit in Anspruch.
Ursache
Lösung
Das Modem wurde nicht richtig eingerichtet.
Überprüfen Sie, ob die richtige Modemgeschwindigkeit und der richtige COM-Anschluss ausgewählt sind.
Windows XP
  1. Wählen Sie Start > Systemsteuerung aus.
  2. Doppelklicken Sie auf System.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Hardware.
  4. Im Bereich Geräte-Manager klicken Sie auf die Schaltfläche Geräte-Manager.
  5. Doppelklicken Sie auf Anschlüsse (COM & LPT).
  6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den COM-Anschluss, den das Modem verwendet, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
  7. Unter Gerätestatus überprüfen Sie, dass das Modem richtig funktioniert.
  8. Unter Geräteverwendung überprüfen Sie, dass das Modem aktiviert ist.
  9. Wenn es weitere Probleme gibt, klicken Sie auf die Schaltfläche Fehlerbehebung und folgen Sie den Bildschirmanweisungen.
Windows 2000
  1. Wählen Sie Start > Einstellungen > Systemsteuerung.
  2. Doppelklicken Sie auf System.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Hardware.
  4. Im Bereich "Geräte-Manager" klicken Sie auf die Schaltfläche Geräte-Manager.
  5. Doppelklicken Sie auf Anschlüsse (COM & LPT).
  6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den COM-Anschluss, den das Modem verwendet, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
  7. Unter Gerätestatus überprüfen Sie, dass das Modem richtig funktioniert.
  8. Unter Geräteverwendung überprüfen Sie, dass das Modem aktiviert ist.
  9. Wenn es weitere Probleme gibt, klicken Sie auf die Schaltfläche Fehlerbehebung und folgen Sie den Bildschirmanweisungen.

Beheben von Software-Problemen

Die meisten Softwareprobleme haben folgende Ursachen:
  • Die Anwendung wurde nicht richtig installiert oder konfiguriert.
  • Der verfügbare Speicher reicht für die Ausführung der Anwendung nicht aus.
  • Es gibt einen Konflikt zwischen Anwendungen.
  • Stellen Sie sicher, dass alle erforderlichen Gerätetreiber installiert sind.
  • Wenn Sie ein anderes als das vorinstallierte Betriebssystem installiert haben, prüfen Sie, ob es vom System unterstützt wird.
Bei Softwareproblemen finden Sie entsprechende Informationen in der folgenden Tabelle mit allgemeinen Ursachen und Lösungen.
Beheben von Software-Problemen
Computer fährt nicht fort und kein HP-Logo-Bildschirm ist erschienen.
Ursache
Lösung
POST-Fehler ist aufgetreten.
Beachten Sie die akustischen Signale und die LED-Anzeigen auf der Vorderseite des Computers.
Geschäftsbedingungen siehe das Restore-Kit oder die weltweite begrenzte Gewährleistung.
Computer fährt nicht fort, nachdem der HP-Logo-Bildschirm erschienen ist.
Ursache
Lösung
Die Systemdateien sind möglicherweise beschädigt.
Verwenden Sie die Wiederherstellungsdiskette, um die Festplatte auf Fehler zu prüfen.
"Illegaler Betrieb hat stattgefunden" wird gemeldet.
Ursache
Lösung
Die verwendete Software ist nicht von Microsoft für Ihre Version von Windows zertifiziert.
Stellen Sie sicher, dass die Software von Microsoft für Ihre Version von Windows zertifiziert ist (diesen Hinweis finden Sie auf der Verpackung des Programms).
Konfigurationsdateien sind beschädigt.
Falls möglich, speichern Sie alle Daten, schließen Sie alle Programme und starten Sie den Computer neu.

Kontaktaufnahme mit Kundensupport

Hilfe und Service erhalten Sie von einem autorisierten Händler oder Servicepartner. Um einen Händler oder Servicepartner in Ihrer Nähe zu finden, besuchen Sie http://www.hp.com.
Hinweis:
Wenn Sie den Computer bei einem Servicepartner abgeben, um Wartungsarbeiten durchführen zu lassen, geben Sie das Setup-Kennwort und das Kennwort für den Systemstart an, falls diese Kennwörter eingerichtet sind.
Technische Unterstützung erhalten Sie über die Nummer, die in der Garantie aufgeführt wird oder die im Verzeichnis der Support-Telefonnummern auf der Dokumentations- und Diagnose-CD genannt wird.


Land/Region: Flag Österreich

hp-detect-load-my-device-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...