HP Kundensupport

hp-contact-secondary-navigation-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...

hp-share-print-widget-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...

hp-concentra-wrapper-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...

HP All-in-One Produkte - Beheben von Problemen mit dem USB-Chipsatz

Anzeichen
Wenn das HP All-in-One Gerät nicht installiert werden kann oder andere Kommunikationsprobleme auftreten, liegt möglicherweise ein Problem mit dem Treiber des USB-Controller-Chipsatz (universeller serieller Bus) oder den Computereinstellungen vor. Bei dem Chipsatz der Hauptplatine handelt es sich um einen Satz von Computeranweisungen auf einem Mikrochip, über den die Kommunikation zwischen dem Computer, dem Windows-Betriebssystem und allen Peripheriegeräten oder zusätzlichen Computerkarten gesteuert wird.
 Hinweis:
Bevor Sie versuchen, Chipsatzprobleme zu beheben, erkundigen Sie sich bitte bei dem Computerhersteller, ob für den Computer ein neues BIOS (Basic Input/Output System) erhältlich ist. Wenn Sie unsicher sind oder noch nie zuvor Änderungen an den Systemeinstellungen des Computers vorgenommen haben, fordern Sie Hilfe an.
Identifizieren des USB-Chipsatzes
Der USB-Chipsatz muss vor Aufdecken irgendwelcher Probleme zunächst identifiziert werden. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol Arbeitsplatz auf dem Windows-Desktop (oder klicken Sie in Microsoft® Windows XP auf Start, um zum Symbol Arbeitsplatz zu gelangen) und wählen Sie Eigenschaften.
  2. Halten Sie sich an das für Ihre Windows-Version angegebene Verfahren:
    • Klicken Sie in Windows 98 oder Me auf die Registerkarte Geräte-Manager.
    • Klicken Sie in Windows 2000 oder XP auf die Registerkarte Hardware und danach auf die Schaltfläche Geräte-Manager.
  3. Suchen Sie nach dem Eintrag Universeller serieller Bus Controller und klicken Sie darauf. Unter „Universeller serieller Bus Controller“ sollten zwei Einträge aufgeführt werden. Ein Eintrag ist der USB-Root-Hub und der andere ist der USB-Controller. Notieren Sie sich die Daten des universellen Hostcontrollers (UHC) des USB-Anschlusses.
Beheben von Problemen mit bestimmten USB-UHC-Chipsätzen
Dieser Abschnitt geht auf viele, jedoch nicht auf alle der häufig in Computern installierten USB-Chipsätze ein. Werden hier keine Informationen über den im Computer installierten USB-UHC-Chipsatz aufgeführt, erkundigen Sie sich bei dem Hersteller des Computers oder der Hauptplatine nach weiteren hilfreichen Informationen oder möglicherweise vorhandenen BIOS-Aktualisierungen.
 Hinweis:
Nach Vornahme von Änderungen muss die Windows-Plug & Play-Funktion möglicherweise zurückgesetzt werden. Befolgen Sie die Anweisungen im Abschnitt Neuinstallieren der Treiber mithilfe der Plug & Play-Funktion nach Vornahme von Änderungen, um Windows Plug & Play zurückzusetzen.
Intel 82371AB, EB, MB, SB und AB/EB
Intel 82371AB, EB, MB, SB und AB/EB gehören zu den ersten erhältlichen USB-Hostcontrollern. Intel hat eine Reihe von Problemen mit diesen Controllern festgestellt. So erkennt Windows ein Gerät beim Anschluss an das System manchmal nicht. Auch kann es vorkommen, dass der Computer nicht mehr mit dem Gerät kommuniziert, wenn das System den Bildschirmschoner, den Ruhezustand oder andere Energiesparmodi beendet. Da diese Anzeichen in unregelmäßigen Abständen auftreten können, ist es möglicherweise schwierig, die Ursache zu bestimmen.
Intel hat an dem Controller 82371 AB/EB, dem aktuellsten der Serie, umfangreiche Verbesserungen vorgenommen. Der Chipsatz 82371AB/EB ist weniger anfällig, es können jedoch trotzdem Probleme auftreten. Intel plant jedoch vorerst nicht, Lösungen für diese Probleme bereitzustellen. Versuchen Sie daher, das Problem mit den folgenden Schritten zu beheben.
Nur Intel Chipsatz 82371SB
Verwenden Sie anstelle des Treibers für den Intel Chipsatz 82371SB den Treiber für den Intel Chipsatz 82371AB oder AB/EB. Verfahren Sie wie folgt, um den Chipsatz-Treiber zu ändern und den Treiber 82371AB oder 82371AB/EB zu verwenden:
Windows 98, Me and 2000
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz und anschließend auf Eigenschaften.
  2. Klicken Sie auf das Register Geräte-Manager. (Klicken Sie unter Windows 2000 zunächst auf die Registerkarte Hardware und danach auf Geräte-Manager).
  3. Suchen Sie nach dem Eintrag für Universeller serieller Bus Controller und klicken Sie darauf.
  4. Doppelklicken Sie auf Universeller Hostcontroller und klicken Sie dann im Dialogfeld mit den Eigenschaften des universellen Hostcontrollers auf die Registerkarte Treiber.
  5. Wählen Sie die Option Treiber aktualisieren und klicken Sie anschließend auf Weiter.
  6. Wählen Sie die Option zum Anzeigen einer Treiberliste und anschließend den gewünschten Treiber aus (zweite Option). Klicken Sie auf Weiter.
  7. Klicken Sie auf Gesamte Hardware anzeigen. Klicken Sie in der Liste der Hersteller auf Intel.
  8. Wählen Sie 82371AB/EB. Wenn diese Option nicht verfügbar ist, wählen Sie unter den Modellangaben den 82371AB USB Hostcontroller aus. Klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren. Schließen Sie die Installation des neuen Treibers unter Beachtung der entsprechenden Anweisungen ab.
Windows XP
  1. Klicken Sie auf Start, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften.
  2. Klicken Sie auf das Register Hardware und anschließend auf Geräte-Manager.
  3. Suchen Sie nach dem Eintrag für Universeller serieller Bus Controller und klicken Sie darauf.
  4. Doppelklicken Sie auf Universeller Hostcontroller und klicken Sie dann im Dialogfeld mit den Eigenschaften des universellen Hostcontrollers auf die Registerkarte Treiber.
  5. Klicken Sie auf Treiber aktualisieren.
  6. Klicken Sie auf Software von einer Liste oder bestimmten Quelle installieren und anschließend auf Weiter.
  7. Klicken Sie auf Nicht suchen, sondern den zu installierenden Treiber selbst wählen und danach auf Weiter.
  8. Deaktivieren Sie die Option Kompatible Hardware anzeigen.
  9. Wählen Sie aus der Liste der Hersteller Intel aus.
  10. Wählen Sie 82371AB/EB. Wenn diese Option nicht verfügbar ist, wählen Sie unter den Modellangaben den 82371AB USB Hostcontroller aus. Klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren. Schließen Sie die Installation des neuen Treibers unter Beachtung der entsprechenden Anweisungen ab.
  11. Nachdem der Treiber installiert wurde, klicken Sie auf Fertig stellen und anschließend auf OK.
Alle Versionen des Intel Chipsatzes 82371
Führen Sie die nachstehenden Schritte nacheinander aus. Lässt sich das Problem durch Ergreifen einer Maßnahme beheben, führen Sie die restlichen Schritte nicht durch.
  1. Trennen Sie das USB-Kabel und schließen Sie es wieder an.
    1. Trennen Sie das USB-Kabel vom HP All-in-One Gerät.
    2. Stecken Sie das USB-Kabel nach fünf Sekunden wieder in das All-in-One Gerät ein. Dieser Vorgang wird auch als „Hot Plugging“ bezeichnet, d. h. zwei Geräte können im eingeschalteten Zustand miteinander verbunden werden. In seltenen Fällen muss zudem der Computer neu gestartet werden.
  2. Verfahren Sie wie folgt, wenn Windows 2000 und ein Gerät der HP Officejet G, K, V oder PSC 700 Serie auf dem Computer installiert sind:
    1. Rufen Sie die Support-Website für das HP All-in-One Gerät auf.
    2. Wählen Sie das betreffende Produkt und Betriebssystem aus.
    3. Laden Sie das HP USB Standby-Patchprogramm herunter und installieren Sie dieses.
  3. Erkundigen Sie sich beim Hersteller des Computers oder der Hauptplatine nach etwaigen BIOS-Aktualisierungen.
  4. Installieren Sie einen USB-Hub mit eigener Stromversorgung:
    1. Erwerben Sie einen USB-Verteiler mit eigener Stromversorgung und installieren Sie diesen.
    2. Schließen Sie die über USB betriebenen Geräte über den Verteiler an.
Intel 82801AA, Intel 82801BA und Intel 82801BAM
Bei diesen Intel Chipsätzen können zeitweilig Kommunikations- bzw. Verbindungsprobleme auftreten. Versuchen Sie das Problem mit dem folgenden Lösungsweg zu beheben. Die Lösung sollte in den meisten Fällen funktionieren. Erkundigen Sie sich andernfalls bei dem Hersteller des Computers oder der Hauptplatine, ob für den Computer BIOS-Aktualisierungen erhältlich sind.
Lösungsweg bei Verwendung von Windows 98, Me oder 2000
Ersetzen Sie den installierten Treiber durch den Treiber für den Intel Chipsatz 82801AB. Dieser Treiber ist mit dem Original-Chipsatz kompatibel, enthält jedoch andere Treiberdateien. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz und anschließend auf Eigenschaften.
  2. Klicken Sie auf Geräte-Manager (unter Windows 2000, klicken Sie auf die Registerkarte Hardware und anschließend auf Geräte-Manager).
  3. Suchen Sie nach dem Eintrag für Universeller serieller Bus Controller und klicken Sie darauf.
  4. Doppelklicken Sie auf Universeller Hostcontroller und klicken Sie dann im Dialogfeld mit den Eigenschaften des universellen Hostcontrollers auf die Registerkarte Treiber.
  5. Wählen Sie die Option Treiber aktualisieren und klicken Sie anschließend auf Weiter.
  6. Klicken Sie auf die zweite Option zum Anzeigen einer Treiberliste und wählen Sie anschließend den gewünschten Treiber aus. Klicken Sie auf Weiter.
  7. Klicken Sie auf Gesamte Hardware anzeigen. Wählen Sie aus der Liste der Hersteller Intel aus.
  8. Wählen Sie in den Modellinformationen die Option 82801AB USB Hostcontroller aus. Klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren. Schließen Sie die Installation des neuen Treibers unter Beachtung der entsprechenden Anweisungen ab.
Lösungsweg bei Verwendung von Windows XP
Ersetzen Sie den installierten Treiber durch den Treiber für den Intel Chipsatz 82801AB. Dieser Treiber ist mit dem Original-Chipsatz kompatibel, enthält jedoch andere Treiberdateien. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf Start, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften.
  2. Wählen Sie die Registerkarte Hardware und klicken Sie auf den Geräte-Manager.
  3. Suchen Sie nach dem Eintrag für Universeller serieller Bus Controller und klicken Sie darauf.
  4. Doppelklicken Sie auf Universeller Hostcontroller und klicken Sie dann im Dialogfeld mit den Eigenschaften des universellen Hostcontrollers auf die Registerkarte Treiber.
  5. Wählen Sie die Option Treiber aktualisieren.
  6. Wählen Sie die Option Software von einer Liste oder einer bestimmten Quelle installieren. Klicken Sie auf Weiter.
  7. Aktivieren Sie die Option Nicht suchen, sondern den zu installierenden Treiber selbst wählen. Klicken Sie auf Weiter.
  8. Deaktivieren Sie die Option Kompatible Hardware anzeigen. Intel sollte in der Liste der Hersteller hervorgehoben sein.
  9. Wählen Sie in den Modellinformationen die Option 82801AB aus. Klicken Sie auf Weiter, um fortzufahren. Schließen Sie die Installation des neuen Treibers unter Beachtung der entsprechenden Anweisungen ab.
  10. Nachdem der Treiber installiert wurde, klicken Sie auf Fertig stellen und anschließend auf OK.
Sollte sich das Problem mit den obigen Schritten nicht beheben lassen, erkundigen Sie sich beim Hersteller des Computers oder der Hauptplatine nach etwaigen BIOS-Aktualisierungen oder erwerben Sie einen USB-Verteiler mit eigener Stromversorgung und installieren Sie diesen.
VIA Chipsätze
Universeller VIA Hostcontroller 3038
Bei vielen gängigen Hauptplatinen wie z. B. der Modellserie Abit KT7 und Shuttle kommt der VIA Chipsatz 3038 zur Anwendung. HP hat festgestellt, dass mit diesem Chipsatz Kommunikationsprobleme auftreten können. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um das Problem zu beheben:
  1. Deinstallieren Sie die HP All-in-One Software und trennen Sie das USB-Kabel von dem HP All-in-One.
  2. Aktualisieren Sie den VIA 4-1-Treiber über die Website www.via.com (in englischer Sprache).
  3. Aktualisieren Sie den VIA USB-Filtertreiber über die Website www.via.com (in englischer Sprache).
  4. Installieren Sie das All-in-One Gerät. Sollte die Installation weiterhin fehlschlagen, deinstallieren Sie die HP All-in-One Software, trennen Sie das USB-Kabel vom All-in-One Gerät und fordern Sie vom Hersteller des Computers oder der Hauptplatine die aktuellste BIOS-Version für den Computer an.
Windows 98 SE (ausschließlich): VIA Chipsatz und/oder AMD Prozessor
Microsoft® hat darauf hingewiesen, dass unter Windows 98 Second Edition ein Problem auftritt, wenn der Computer über einen AMD Prozessor verfügt, der einen schnelleren Takt als 350 MHz aufweist, oder wenn ein USB-Hostcontroller von VIA Technologies installiert ist. Microsoft hat dieses Problem in der Windows Millennium Edition behoben. Microsoft hat das Problem zusammen mit einer Lösung im Dokument Q240075 - USB Devices May Not Work In Windows 98 SE (in englischer Sprache) der Microsoft Knowledge Base dokumentiert.
Um herauszufinden, ob der Computer mit einem AMD-Prozessor ausgestattet ist, überprüfen Sie auf der Registerkarte Allgemein des Geräte-Managers den Typ des im Computer installierten Prozessors.
Bei dem Treiber des USB-Hostcontrollers (UHCD.SYS) treten Schwierigkeiten in der zeitlichen Abstimmung auf, die bewirken können, dass das USB-Gerät unter bestimmten Bedingungen nicht erkannt wird. Von Microsoft (R) ist eine herunterladbare Aktualisierung für UHCD.SYS erhältlich. Überprüfen Sie folgendermaßen, ob Sie den UHCD.SYS aktualisieren müssen:
  1. Klicken Sie nacheinander auf Start, Suchen und Dateien oder Ordner.
  2. Geben Sie in das Feld Name den Dateinamen UHCD.SYS ein.
  3. Vergewissern Sie sich, dass unter Suchen in das Laufwerk C: aufgeführt ist und dass die Option Unterordner einbeziehen aktiviert ist.
  4. Klicken Sie auf Jetzt suchen.
  5. Wenn die Suche abgeschlossen ist, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei UHCD.SYS und wählen Sie dann Eigenschaften.
  6. Klicken Sie auf das Register Version und überprüfen Sie die Versionsnummer. Sollte es sich bei der Version nicht um die Version 4.10.2223 oder eine höhere Version handeln, laden Sie die Aktualisierung online bei Microsoft herunter.
Probleme mit Windows 2000 und einem älteren VIA USB-Chipsatz
Windows 2000 unterstützt keine Chipsätze von VIA Technologies, die älter als der Chipsatz REV_05 sind. Microsoft hat ebenso bestätigt, dass Windows 2000 nicht mit den Chipsätzen VT83C572 (PCI zu USB) von VIA Technologies kompatibel ist. Weitere Informationen können Sie den Microsoft Dokumenten Q246755 und Q233163 (in englischer Sprache) entnehmen. Wechseln Sie zur Microsoft-Website, klicken Sie auf Search Knowledge Base und geben Sie die Nummern der gewünschten Dokumente ein.
Der gleiche Fehler kann mit dem Intel USB-Hostcontroller-Chipsatz 82371AB/EB auftreten. Mögliche Anzeichen für dieses Problem sind unter anderem:
  • Der Computer stürzt ab und reagiert nicht mehr, wenn bestimmte USB-Geräte angeschlossen werden.
  • Die Fehlermeldung „Stop: 0x0000000A - IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL“ wird angezeigt.
  • Die Plug & Play-Funktion für den Treiber wird möglicherweise nicht ausgeführt.
AMD K7 (Athlon CPU) Hauptplatinen
Manche VIA Chipsätze verfügen im BIOS des Computers über die Einstellungsoption Chip Performance Speed (Geschwindigkeit des Chips). Dieser BIOS-Abschnitt ist möglicherweise auch als System Performance (Systemleistung) gekennzeichnet. Diese Option sollte auf Normal und nicht auf „Strong“ (Stark), „Turbo“, „Optimal“ oder „Fast“ (Schnell) eingestellt sein. Fordern Sie ggf. von dem Computerhersteller Hilfe zum Computer-BIOS an.
ALI Chipsatz
Nachdem Sie die Verfahrensschritte für eine Lösung unten durchgeführt haben, testen Sie, ob das Gerät funktioniert, bevor Sie die nächste Lösung ergreifen.
Lösung 1
Erkundigen Sie sich beim Hersteller des Computers oder der Hauptplatine nach einer neuen BIOS-Aktualisierung. Installieren Sie alle neuen erhältlichen Aktualisierungen.
Lösung 2
Überprüfen Sie die BIOS-Einstellungen. Bitten Sie ggf. den Computerhersteller um Hilfe. Es sollten die in der nachstehenden Tabelle angegebenen Einstellungen festgelegt sein. Je nach BIOS-Version sind einige Einstellungen unter Umständen nicht vorhanden.
BIOS-Einstellung
Eingestellt auf
Plug and Play Operating System (Plug & Play-Betriebssystem)
„Enabled“ - Pentium(R) und Pentium Pro „Disabled“ - Pentium ll, lll und lV.
Interrupt Requests (IRQs) Assigned
„Auto“ oder „Operating Systems (OS)“
USB or USB Keyboard (USB oder USB-Tastatur)
„Enabled“
BIOS Controlled Power Management Support (Vom BIOS gesteuerte Unterstützung der Energieverwaltung)
„Disabled“
ACPI
„Disabled“
Lösung 3
Wenn Sie Windows 98 Second Edition verwenden, laden Sie eine aktualisierte Version der Datei „Openhci.sys“ online bei Microsoft herunter und installieren Sie diese. Die Datei samt Erklärung sind im Microsoft Dokument Q253697 (in englischer Sprache) enthalten. (Um die Windows Version festzustellen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz und wählen Sie anschließend die Option Eigenschaften.)
Lösung 4
Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Treiber für den USB-Hostcontroller durch den Treiber für den Standard-OHCI-USB-Hostcontroller zu ersetzen:
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz und anschließend auf Eigenschaften.
  2. Klicken Sie auf Geräte-Manager (unter Windows 2000, klicken Sie auf die Registerkarte Hardware und anschließend auf Geräte-Manager).
  3. Suchen Sie nach dem Eintrag für Universeller serieller Bus Controller und klicken Sie darauf.
  4. Doppelklicken Sie auf Universeller Hostcontroller und klicken Sie dann im Dialogfeld mit den Eigenschaften des universellen Hostcontrollers auf die Registerkarte Treiber.
  5. Wählen Sie die Option Treiber aktualisieren und klicken Sie anschließend auf Weiter.
  6. Wählen Sie die zweite Option aus, um eine Liste aller Treiber anzuzeigen. Klicken Sie auf Weiter.
  7. Wählen Sie die Option Universeller Standard-Hostcontroller (PCI zu USB) (Microsoft). Sind mehrere Einträge aufgeführt, wählen Sie den Eintrag mit dem aktuellsten Datum.
AMD USB-Hostcontroller
USB-Geräte funktionieren mit den AMD USB-Chipsätzen, die auf einigen der ersten mit dem AMD Athlon Prozessor ausgestatteten Computern verwendet werden, nicht zuverlässig. Microsoft bietet möglicherweise eine Lösung für dieses Problem im Dokument Q241134 der Knowledge Base (in englischer Sprache). Es steht derzeit keine andere Lösung zur Verfügung.
SIS USB-Hostcontroller 7001
Nachdem Sie die Verfahrensschritte für eine Lösung unten durchgeführt haben, testen Sie, ob das Gerät funktioniert, bevor Sie die nächste Lösung ergreifen.
Lösung 1
Erkundigen Sie sich beim Hersteller des Computers oder der Hauptplatine nach einer neuen BIOS-Aktualisierung. Installieren Sie alle neuen erhältlichen Aktualisierungen.
Lösung 2
Überprüfen Sie die BIOS-Einstellungen. Wenden Sie sich zwecks entsprechender Hilfestellung gegebenenfalls an den Computerhersteller. Die Optionen sollten folgendermaßen eingestellt sein, manche Einstellungsoptionen liegen jedoch möglicherweise nicht in Ihrer BIOS-Version vor:
BIOS-Einstellung
Eingestellt auf
Plug and Play Operating System (Plug & Play-Betriebssystem)
„Enabled“ - Pentium und Pentium Pro „Disabled“ - Pentium ll, lll, lV und AMD.
IRQ's Assigned (Zugewiesene IRQs)
„Auto“ (Automatisch) oder „OS“ (Betriebssystem)
USB or USB Keyboard (USB oder USB-Tastatur)
„Enabled“
BIOS Controlled Power Management Support (Vom BIOS gesteuerte Unterstützung der Energieverwaltung)
„Disabled“
BIOS support for DMA (BIOS-Unterstützung für DMA; sofern vorhanden)
„Disabled“
Write Prefetch (Vorabladen zu schreibender Daten; sofern vorhanden)
„Disabled“
ACPI (sofern vorhanden)
„Disabled“
Enhance Chip Performance (Erhöhen der Chipleistung; sofern vorhanden)
„Enabled“
Lösung 3
Wenn Sie Windows 98 Second Edition verwenden, laden Sie eine aktualisierte Version der Datei „Openhci.sys“ online bei Microsoft herunter und installieren Sie diese. Die Datei samt Erklärung sind im Microsoft Dokument Q253697 (in englischer Sprache) enthalten. (Um die Windows Version festzustellen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz und wählen Sie anschließend die Option Eigenschaften.)
Lösung 4
Dieser Chipsatz wird gewöhnlich nur bei einem mit dem AMD K6-2 oder K6-3 oder dem Athlon Prozessor ausgestatteten System verwendet. Bei Verwendung dieses Controllers unter Windows 98 SE muss von Microsoft ein Filtertreiber bezogen werden.
Lösung 5
Gehen Sie folgendermaßen vor, um die USB-Fehlerermittlung zu deaktivieren:
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz und anschließend auf Eigenschaften.
  2. Wählen Sie Geräte-Manager (unter Windows 2000, klicken Sie auf die Registerkarte Hardware und anschließend auf Geräte-Manager).
  3. Suchen Sie nach dem Eintrag für Universeller serieller Bus Controller und klicken Sie darauf.
  4. Doppelklicken Sie auf Universeller Hostcontroller und klicken Sie dann im Dialogfeld mit den Eigenschaften des universellen Hostcontrollers auf die Registerkarte Erweitert.
  5. Wählen Sie USB-Fehlererkennung deaktivieren. Klicken Sie auf OK.
  6. Starten Sie den Computer neu, um nachzuprüfen, ob das Problem hierdurch behoben wurde.
Lösung 6
Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Treiber für den USB-Hostcontroller durch den Treiber für den Standard-OHCI-USB-Hostcontroller zu ersetzen:
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz und anschließend auf Eigenschaften.
  2. Wählen Sie Geräte-Manager (unter Windows 2000, klicken Sie auf die Registerkarte Hardware und anschließend auf Geräte-Manager).
  3. Suchen Sie nach dem Eintrag für Universeller serieller Bus Controller und klicken Sie darauf.
  4. Doppelklicken Sie auf Universeller Hostcontroller und klicken Sie dann im Dialogfeld mit den Eigenschaften des universellen Hostcontrollers auf die Registerkarte Treiber.
  5. Wählen Sie die Option Treiber aktualisieren und klicken Sie anschließend auf Weiter.
  6. Wählen Sie die zweite Option aus, um eine Liste aller Treiber anzuzeigen. Klicken Sie auf Weiter.
  7. Wählen Sie die Option Universeller Standard-Hostcontroller (PCI zu USB) (Microsoft). Sind mehrere Einträge aufgeführt, wählen Sie den Eintrag mit dem aktuellsten Datum.
Wenn die Kommunikation zwischen dem Computer und dem HP All-in-One wiederholt unterbrochen wird, trennen Sie das USB-Kabel vom Computer und schließen Sie es wieder an. Kann die Kommunikation auf diese Weise nicht wiederhergestellt werden, starten Sie den Computer neu. Da es sich hierbei um eine extreme Maßnahme handelt, ist es ratsam, zunächst alle anderen Lösungen auszuprobieren.
Universelle NEC Hostcontroller
Dieser Chipsatz ist gewöhnlich in Toshiba Computern und einigen IBM Laptops zu finden. Microsoft hat ein Patchprogramm für Computer mit diesem Chipsatz erstellt. Diesbezügliche Informationen finden Sie im Dokument Q244594 der Knowledge Base (in englischer Sprache).
Neuinstallieren der Treiber mithilfe der Plug & Play-Funktion nach Vornahme von Änderungen
Nach Vornahme von Änderungen muss Windows die Treiber möglicherweise über die Plug & Play-Funktion neu installieren. Nachstehend wird beschrieben, wie Sie die Windows-Plug & Play-Funktion erneut in Anspruch nehmen können.
  1. Suchen Sie im Geräte-Manager nach Bildbearbeitungsgeräten, Anderen Geräten oder nach Einträgen mit DOT4 bzw. 1284.4 im Namen. Klicken Sie bei Vorhandensein solcher Eintrage auf das (+) links neben dem Eintrag. Ist keiner dieser Einträge vorhanden, deinstallieren Sie die HP All-in-One-Software und installieren Sie sie erneut.
  2. Befinden sich im Geräte-Manager Einträge wie Andere Geräte oder Unbekannte Geräte, sehen Sie nach, ob darunter All-in-One-Einträge mit einem Fragezeichen oder einem Ausrufezeichen aufgeführt werden. Markieren Sie den Eintrag für das All-in-One Gerät mit dem Frage- oder Ausrufezeichen und klicken Sie dann auf Entfernen. (Unter Windows 2000 und XP klicken Sie auf Aktion und dann auf Deinstallieren). In einem Dialogfeld werden Sie aufgefordert, das Gerät zu entfernen. Klicken Sie auf Ja oder auf OK.
  3. Falls ein Bilderfassungsgerät erscheint, markieren Sie das darunter aufgelistete All-in-One Gerät und klicken Sie dann auf Entfernen. (Unter Windows 2000 und XP klicken Sie auf Aktion und dann auf Deinstallieren). Bestätigen Sie den Löschvorgang.
  4. Wenn ein Eintrag DOT4 erscheint, markieren Sie das darunter aufgelistete All-in-One Gerät und klicken Sie dann auf Entfernen. (Unter Windows 2000 klicken Sie auf Dateiund dann auf Deinstallieren). Bestätigen Sie den Löschvorgang.
  5. Wenn ein Eintrag DOT4Print oder IEEE 1284.4-kompatible Drucker erscheint, markieren Sie den unter DOT4Print oder IEE 1284.4 aufgeführten IEEE 1284.4-kompatiblen Drucker, und klicken Sie dann auf Entfernen. (Unter Windows 2000 klicken Sie auf Dateiund dann auf Deinstallieren). Bestätigen Sie den Löschvorgang.
  6. Falls ein Eintrag DOT4USB oder IEEE 1284.4-kompatibler Drucker erscheint, markieren Sie das unter DOT4USB oder IEE 1284.4 aufgelistete All-in-One Gerät und klicken Sie dann auf Entfernen. (Unter Windows 2000 klicken Sie auf Dateiund dann auf Deinstallieren). Bestätigen Sie den Löschvorgang.
  7. Trennen Sie das USB-Kabel vom Computer.
  8. Schließen Sie das USB-Kabel wieder am Computer an. Windows erkennt das HP All-in-One Gerät und fügt die korrekten Einträge im Geräte-Manager ein.
Probleme mit der Stromzufuhr
Manche USB-Chipsätze können energiespezifische Probleme hervorrufen. Normalerweise beziehen über USB betriebene Geräte den Strom zum Betreiben der USB-Verbindung vom Computer über das USB-Kabel. Der Computer kann ein Gerät bei einer Stromstärke von 100 mA erkennen. Um jedoch eine Hochgeschwindigkeitskommunikation mit einem USB-Gerät mit voller Leistungsaufnahme zu gewährleisten, ist eine Stromstärke von 500 mA erforderlich. Dieses Problem tritt bei einigen Computern, USB-Hubs und als Hubs verwendeten USB-Geräten auf. Die folgenden Anzeichen deuten möglicherweise auf energiespezifische Probleme hin:
  • Die Plug & Play-Funktion erkennt das HP All-in-One während der Installation nicht.
  • Das HP All-in-One Gerät funktioniert nur mit Einschränkungen oder seine Verbindung wird häufig unterbrochen.
  • Das HP All-in-One Gerät funktioniert nur, wenn die Verbindung anderer Geräte getrennt wird.
  • Bei dem Versuch, das HP All-in-One Gerät zu verwenden, wird der Computer neu gestartet.
Die bekannten Probleme, die mit der Energieverwaltung in Zusammenhang stehen, werden unten angeführt. Diese Probleme können möglicherweise auch bei anderen Geräten auftreten. Im Allgemeinen lassen sich Plug & Play- oder Kommunikationsprobleme, die nicht durch einen USB-Chipsatz oder ein USB-Kabel verursacht werden, auf ein Problem mit der Energieverwaltung zurückführen. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Energieeigenschaften des USB-Root-Hubs zu überprüfen:
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz und anschließend auf Eigenschaften.
  2. Klicken Sie auf Geräte-Manager (unter Windows 2000, klicken Sie auf die Registerkarte Hardware und anschließend auf Geräte-Manager).
  3. Machen Sie den Eintrag Universeller serieller Bus Controller ausfindig und klicken Sie darauf.
  4. Doppelklicken Sie auf USB-Root-Hub, um die Eigenschaften des USB-Root-Hubs zu öffnen.
  5. Klicken Sie auf die Registerkarte Energie und dann auf Energieeigenschaften. Windows zeigt nun die zur Verfügung stehende Stromstärke und den Stromverbrauch an. Ein inaktiver Computer mit Peripheriegeräten weist einen geringeren Energieverbrauch als ein aktiver Computer auf. Beachten Sie, dass Windows die Informationen u. U. nicht richtig anzeigt.
Die Stromversorgung durch USB-Anschlüsse von USB-Tastaturen ist möglicherweise nicht ausreichend
Bestimmte USB-Tastaturen liefern nicht genug Strom, um ein über USB betriebenes Gerät mit voller Leistungsaufnahme (wie einen Drucker, Scanner oder ein All-in-One Gerät) zu betreiben. Sie sollten keine anderen über USB betriebenen Geräte an solche USB-Tastaturen anschließen. Diese Tastaturen weisen zwei USB-Anschlüsse auf, die lediglich eine Stromstärke von ungefähr 100 mA liefern. Trennen Sie das HP All-in-One Gerät von diesen Anschlüssen und schließen Sie es direkt an den USB-Anschluss des Computers an. Sie können auch einen USB-Verteiler mit eigener Stromversorgung erwerben und installieren und das All-in-One Gerät an diesen Verteiler anschließen.
Auswahl von USB-Hubs
Vergewissern Sie sich, dass es sich bei dem Verteiler um einen Verteiler mit eigener Stromversorgung handelt und dass das Netzteil eingesteckt ist. Manche Verteiler mit eigener Stromversorgung sind nicht standardmäßig mit einem Netzteil ausgestattet. Der Verteiler muss an eine Stromquelle angeschlossen werden. Bei manchen Verteilern treten auch Probleme auf, wenn mehr als vier über USB betriebene Geräte mit voller Leistungsaufnahme angeschlossen werden. Es können maximal fünf Verteiler mit dem System verbunden werden. Wenn das All-in-One Gerät mit dem Hub zusammengeschaltet ist oder wenn mehr als vier Geräte an den Hub angeschlossen sind, können bei dem All-in-One Probleme auftreten. Verlegen Sie das Gerät in diesem Fall an den Hub, der direkt an dem USB-Anschluss des Computers angeschlossen ist, sofern diesbezüglich keine Probleme bekannt sind.
Abbildung : USB-Verteiler mit eigener Stromversorgung
Kurzfristige Verbindungsverluste mit USB-Geräten bei installiertem Wild File GoBack
Wild File GoBack ist ein Systemwiederherstellungsprogramm, das manchmal vom Computerhersteller auf den Computer geladen wird. Frühere Versionen dieser Anwendung können Verbindungsverluste mit USB-Geräten verursachen. Um dieses Problem zu beheben, laden Sie die neueste Version (2.1e oder höher) von der Wild File Support-Website herunter und installieren Sie sie.
Fehlermeldung „IRQL_Not_Less_or_Equal“ auf blauem Dell Bildschirm in Windows 2000 SP1
Im Dell Dokument FA1049867 wird darauf hingewiesen, dass bei einer Version der Datei „disk.sys“ ein Problem auftreten kann. Bei der Version 5.0.2195.2095 dieser Datei ist es vorgekommen, dass beim Anschluss von über USB betriebenen Geräten auf dem blauen Bildschirm eine Fehlermeldung angezeigt wurde. Gehen Sie folgendermaßen vor, um zu bestimmen, ob dieses Problem vorliegt:
  1. Klicken Sie nacheinander auf Start, Suchen und Dateien oder Ordner.
  2. Geben Sie die Zeichenfolge disk.sys ein und klicken Sie dann auf Jetzt suchen.
  3. Wenn die Datei mehrmals aufgeführt wird, suchen Sie im Ordner „C:\WinNT\System32\Drivers“ nach der Datei.
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei im Ordner „C:\WinNT\System32\Drivers“ und wählen Sie anschließend die Option Eigenschaften.
  5. Klicken Sie auf die Registerkarte Version des Dialogfeldes Eigenschaften.
  6. Überprüfen Sie die Versionsnummer. Wenn als Versionsnummer 5.0.2195.2095 oder eine niedrigere Nummer angezeigt wird, aktualisieren Sie Ihr System mit dem Windows 2000 Service Pack 2 oder wenden Sie sich an Dell, um eine neuere Version der Datei „disk.sys“ zu beziehen und zu installieren.
Das Problem lässt sich mit den Lösungswegen dieses Dokuments nicht beheben
  • Erkundigen Sie sich beim Computerhersteller nach bekannten Problemen mit USB-Verbindungen, auf die in diesem Dokument nicht eingegangen wird.
  • Wenden Sie sich an den HP Kundendienst.

hp-online-communities-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...

Fragen Sie die Community!


Support-Forum

Support-Forum

Diskutieren Sie mit! Finden Sie Lösungen, stellen Sie Fragen und tauschen Sie sich mit anderen Besitzern von HP Produkten aus. Jetzt besuchen


Land: Flag Deutschland

hp-detect-load-my-device-portlet

Aktionen
Ladevorgang läuft...